Das gefährlichste pt. 2

0 Aufrufe
0%

Kapitel 3

Die nächsten vier Jahre waren für Carrie eine wilde Mischung aus sexy, deprimierend, unheimlich und einsam.

Nach diesem ersten Mal, als sie Sex hatte, hatte sie entschieden, dass es nicht wirklich für sie war, und hatte es seit zwei Jahren nicht mehr getan.

Ihre Mutter hatte sie gefragt, ob sie jemals „es tun“ wollte.

mit einem Jungen, und Carrie hatte ihr von dem Vorfall im Wasser erzählt.

Zuerst war ihre Mutter schockiert und entsetzt gewesen, aber als Carrie ihr von seinem mangelnden Interesse erzählte, sie zu „ficken“.

jetzt hat sie sich beruhigt.

Sie hatten danach ein paar Mal darüber gesprochen, besonders während der zutiefst peinlichen Episode mit den Vögeln und den Bienen.

sprechen?

aber zum Glück hatte Carrie es immer geschafft, diese Gespräche schnell zu beenden, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Ehrlich gesagt fand Carrie das ein wenig widerlich, wenn sie wirklich ehrlich war.

Die Jungs waren einfach … unhöflich, alle schlaksig und mit Pickelgesichtern und sie sahen sie STÄNDIG an und flüsterten und lachten jedes Mal, wenn sie ihre Mutter sahen … die jetzt berüchtigt war für ihre frühere Karriere als Pornostar und ihre aktuelle Karriere als

ein Dessous-Model und eine kurze Horrorfilmschauspielerin.

Sie war überhaupt nicht begeistert davon und die Mädchen waren nicht viel besser dran.

Tatsächlich behandelte nur ein Mädchen in ihrer Schule Carrie, als ob nichts anderes zählte.

Ihr Name war Kaley Barnes und sie war die einzige echte Freundin, die Carrie je hatte.

Sie zählte die Jungs, die nur „Freunde“ waren, nicht wirklich.

mit ihr, wie echte Freunde in ihre Hose zu steigen?

.. die meiste Zeit vermied sie sie so gut es ging.

Aber nicht Kaley.

Kaley und Carrie trafen sich zum ersten Mal vor zwei Jahren in der siebten Klasse.

Kaley war eine Austauschschülerin aus Südkalifornien, Hispanic und laut Carrie das hübscheste Mädchen in ihrer Klasse.

Sie machte Carrie nicht an, aber nachdem sie die Frauen gesehen hatte, mit denen ihre Mutter von Zeit zu Zeit gearbeitet hatte, und die anderen Mädchen in ihrer Klasse, musste sie zugeben, dass Kaley hübsch war.

Ihre Haut war immer noch warm, goldener Honig, und sie war das einzige andere Mädchen in der Schule, das noch einen BH tragen musste?

Ihre Brüste waren nur Körbchengröße B, während Carrie jetzt in Körbchengröße C zurechtkam, aber Carrie war das egal.

Sie hatten sich zufällig getroffen;

beide wurden von den anderen Mädchen von ihrer Schule ausgeschlossen, und beide hatten es satt, ständig von den Jungs gejagt zu werden, also waren sie schnell Freunde geworden.

Am Ende ihres ersten Jahres, in dem sie sich kannten, waren sie unzertrennlich.

Jetzt, zu Beginn ihres ersten Jahres an der High School, waren sie 13 und hatten beide große Angst.

Sie saßen auf Carries?

Bett, sprechen am nächsten Tag über ihren Unterricht.

„Ich glaube, ich habe Biologie, dann Geschichte, und dann bin ich fertig“ und du, Carrie?

Carrie sah von ihrem Stundenplan auf und zuckte mit den Schultern: „Ich habe Algebra 1 und dann glaube ich, ich habe auch Geschichte.“

Sie legte ihren Stundenplan beiseite und seufzte, während sie Kaley dabei zusah, wie sie sich ihre unglaublich süße Bibliothekarbrille auf die Nase schob?

eine nervöse Angewohnheit, die sie seit Jahren hatte.

Kaley bemerkte, dass sie sie ansah und kicherte, „Was siehst du dir an?“

Carrie zuckte mit den Schultern. „Ach nichts?“

Sie rollte mit den Schultern und seufzte. „Weißt du was?“

Wir sollten einkaufen gehen.?

Kaley lächelte und beugte sich vor, näher als sonst, aber Carrie ignorierte sie.

„Hat deine Mutter dir die Kreditkarte schon hinterlassen?“

Carrie starrte sie an und gluckste: „Was willst du noch mal sagen?“

Sie hat mir meine zum Geburtstag geschenkt, erinnerst du dich?

Sie schüttelte lächelnd den Kopf. „Du bist heute dumm, KK.“

Kaley lächelte nur. „Ich liebe es, wenn du das tust.“

Carrie sah sie scharf und verwirrt an. „Wovon redest du?“

Kaley lehnte sich näher, „Das“, und bevor Carrie reagieren konnte, drückte Kaleys Lippen auf ihre.

Carrie erstarrte, ihr Verstand wurde leer.

Was ist passiert?

Kaley war… sie hat… ihn geküsst.

Und war es?

Ew?.war das seine Zunge?

Carries Gedanken verschwimmen, als sie spürt, wie sich ihre Lippen als Antwort öffnen und ihre eigene Zunge auf Kaleys trifft.

Sie spürte, wie eine seltsame Mischung von Emotionen aufstieg, eine Kombination aus Würgereflex, Panik, Verwirrung und … Hitze.

Sie runzelte die Stirn darüber?

?Hitze??

?

Sie wunderte sich.

Sie war… aufgeregt?

Seit diesem Jungen am Strand vor vier Jahren hatte Carrie niemanden mehr so ​​geküsst oder berührt, aber das konnte sie auch nicht leugnen.

Sie konnte fühlen, wie ihre Brustwarzen gegen ihren BH drückten, hart und empfindlich, und sie konnte fühlen, wie ihr Bauch leicht zitterte, als ihre Muschi vor Aufregung feucht wurde.

Was zum Teufel war los?

!

Kaley stöhnte leise, ihre Augen geschlossen, ohne Carries Panik zu bemerken, und Carrie stöhnte nur als Antwort.

Was konnte sie noch sagen??

Kaley nahm ihr Stöhnen als Ermutigung und drückte noch härter;

Carrie konnte nicht aufstehen und fiel rücklings aufs Bett.

Kaley kam hinter ihr herunter und Carrie brauchte ihre ganze Willenskraft, um sich dazu zu zwingen, sich so weit zu konzentrieren, dass sie Kaley zurückdrängte. „Stopp!“

Sie setzte sich auf und zuckte sofort bei Kaleys verletztem und verwirrtem Gesichtsausdruck zusammen. „Verdammt“, sorry.

Halten sie bitte an.

Was machst du??

Kaley sah auf ihren Schoß und antwortete mehrere Minuten lang nicht: „Es tut mir leid.

Ich dachte… ich dachte, es wäre okay.

Carrie erbleichte, ?O-ok?

Kaley, du hast mich geküsst.

Du hast mich geküsst.

Mir!?

Kaley antwortete nicht, starrte nur auf das Bett, ihren Schoß, irgendwohin außer Carrie.

Nach ein paar Minuten verlegener Stille seufzte Carrie und griff nach ihm, war sich aber aus irgendeinem Grund nicht sicher, ob sie es tun würde.

„Kaley“… okay, okay.

Warum hast du mich geküsst??

Kaley schnaubte und lachte ein wenig und schüttelte den Kopf, sah Carrie aber immer noch nicht an.

Carrie stöhnte: „Oh mein Gott.“

Komm schon, Kaley, sag es mir.

»

Kaley sah mit einem leichten Lächeln auf, ihre Augen hoffnungsvoll, „Ich habe dich geküsst, weil ich dich liebe.“

Ist es nicht offensichtlich??

Carrie fühlte sich, als wäre sie geschlagen worden, und das war alles, was sie tun konnte, um ihre halb formulierte „W-wa“-Antwort herauszustammeln.?????

Kaley seufzte und zuckte mit den Schultern. „Du warst immer da, Clar… immer.“

Du warst vor einem Jahr dabei, als Mick Jacobs mich verlassen hat, und das Jahr davor, als Kyle… oh, wie auch immer er heißt, mich auch verlassen hat.

Warst du in der Nacht danach?.?

Sie schluckte schwer und eilte zu ihren nächsten Worten, diesem Ding.

Du warst schon immer da.

Carrie konnte nicht denken, sich nicht bewegen, kaum atmen.

Es blieb eine Weile so, Carrie saß fassungslos da und Kaley starrte sie nervös an, bis Carrie nur murmelte: „Bist du schwul?“

Kaley kicherte und schüttelte den Kopf. „Nein, gut.“

Tatsächlich weiß ich es nicht.

Ich weiß es einfach? Ich liebe dich.

Aber ich äh?.?

Sie errötete und zuckte mit den Schultern, „es gab keine anderen Mädchen, wenn du das meinst.“

Carrie nickte benommen. „Oh, okay.“

Sie holte tief Luft, „Ähm“, du hast mich geküsst.?

Kaley sah ihren augenzwinkernden Blick an und Carrie sah sie an. „Worauf wartest du noch?“

Du hast mich geküsst, Kaley.?

Kaley rollte mit den Augen und seufzte. „Oh um Gottes willen, vergiss es, Carrie.“

Es ist ja nicht so, als hätte ich versucht, mit dir zu schlafen!?

Carrie runzelte die Stirn und sah ihre beste Freundin an;

etwas stimmte nicht, als sie das sagte.

“ Festhalten „.

Du möchtest mit mir schlafen ?.

?

Was??

Kaley errötete tief, ihre honiggoldene Haut nahm eine fast bronzene Farbe an und sie sah weg. „Ich, äh?“

Carrie starrte sie an, „Wir sind 13.“

?Na und?

Du hast mit 9 einen Jungen gefickt?

“ Oh ja ?

Scheisse.

»

„Es hat mich angemacht, als du das zu mir gesagt hast.“

?Es machte??

?

Uh-huh.

Viele.?

?Oh warum??

„Ist es jetzt nicht offensichtlich?“

?

Oh, das stimmt.

Warte, du hast keinen Jungen gefickt??

„Ich dachte, du würdest mich nicht daran erinnern?“

„Entschuldigung, oder?

»

„Er hat bei uns gewohnt, Clar.

Er war praktisch mein Bruder.?

?Damit?

Er hat dich eingecremt.?

„Also dein Typ.“

?Oh ja.

Also willst du mich ficken??

„Ew, richtig?.das ist so?.nicht fair.?

„Ich dachte, du hättest gesagt, du hättest es getan?“.

?Nein.

Ich möchte mit Dir schlafen.?

?Warte was??

„Hast du schon mal Sex gehabt?

Du hast noch nie gefickt???

“ Nein „.

Ich bin verwirrt.

»

?Lass es mich dir zeigen???

Kapitel 4

Carrie blieb stehen und dachte nach.

Sie hatte schon vorher Sex gehabt … und sie hatte mehr als einmal gesehen, wie ihre Mutter andere Frauen fickte … tatsächlich hatte sie mehr davon gesehen, als sie gesehen hatte, wie ihre Mutter Frauen fickte

?

Ich habe nie daran gedacht.

Ficken war für sie einfach Ficken, egal mit wem.

Aber was war es?

Sex haben?

was daran, und wie unterschied sich das vom bloßen Ficken?

Sie spürte, wie ihre Lippen vor nervöser Erwartung trocken wurden, und ihr wurde klar, dass sie es wissen wollte.

Viele.

Sie spürte ein vertrautes Kribbeln zwischen ihren Beinen, das alte Erinnerungen an einen Strand vor langer Zeit wiedererweckte, und blickte mit einem unsicheren Lächeln zu ihrer Freundin auf.

„Wenn ich ja sage?.

Möchten Sie ?

»

Kaley antwortete nicht, sie lächelte nur und setzte sich … und zog ihr Shirt aus.

Einfach da.

Genau so.

Sie trug keinen BH und Carrie starrte auf die perfektesten Brüste, die sie je gesehen hatte.

Kaley war jetzt in der Brustabteilung an Carrie herangekommen und hatte sie überholt;

sie hatte ein kleines D-Körbchen, während Carrie fest in einem großen, aber perfekten C-Körbchen saß.

Kaley lächelte und genoss den Blick. „Ich? äh? du bist die Einzige, die sie sieht.“

Carrie konnte nicht aufhören, sie anzusehen, als sie murmelte: „Was ist mit Jungs?“

„Ich habe meinen BH vergessen.

Sie sagten, sie könnten mich nicht ficken, wenn ich es ausziehen müsste.

?Oh ok.?

?

Ja ?

Carrie?

Carrie sah endlich auf. „Was?“

Kaley lächelte geduldig, „Zieh dich aus.“

Carrie sah an sich herunter, die immer noch angezogen war, und lachte ein wenig: „Oh ja.“

Ich denke, ich sollte?.

»

Sie war sich dessen immer noch nicht sicher, aber sie stand vom Bett auf und zog ihr Shirt und ihren BH aus, dann ihre Hose und ihr Höschen, als hätte sie sich gerade ausgezogen, um zu duschen.

Nichts erotisches oder besonderes daran.

Kaley dachte offenbar, da wäre etwas Heißes drin.

Als Carrie sie ansah, hatte sie ihre Hose und ihr Höschen ausgezogen und ihre rasierte Muschi war sichtbar nass.

Carrie lächelte vor sich hin und errötete geschmeichelt.

Sie sah an sich herunter und dann wieder zu Kaley. „Bist du dir da sicher, oder?“

Ich meine… nachdem wir uns schon so lange kennen… ist das so?

plötzlich!?

Kaley lächelte: „Nein, ist es nicht.

Ich warte schon seit einem Jahr darauf.

Komm schon, verängstigte Katze, komm her.?

Carrie blinzelte und schmollte verspielt und verschränkte ihre Arme vor ihren Brüsten. „Angstkatze, huh?“

Vielleicht sollte ich das doch nicht tun, wenn du so darüber sein willst.

Kaley schob ihre Unterlippe vor und Carrie wusste, dass sie in Schwierigkeiten steckte.

Sicher genug?

ja, da waren sie, unwiderstehliche hispanische Welpenaugen.

Carrie schüttelte ihren Kopf und seufzte, während sie zurück aufs Bett kletterte. „Nun, du hast gewonnen.“

wie gewöhnlich.

Kaley lehnte sich näher zu ihr und Carries Atem stockte und ihr Herz begann zu rasen.

?Ich gewinne immer?.?

Sie war jetzt nur noch Zentimeter entfernt, und Carrie bemerkte abwesend, dass ihre beste Freundin nach süßem, warmem Zimt roch.

Kaleys Lippen waren allein und ihre Welt verlor jede Definition und Bedeutung und konzentrierte sich auf das Mädchen, das sie jetzt zurück küsste.

Zum ersten Mal in ihrem kurzen hypersexuellen Leben erlebte Carrie ihren ersten lesbischen Kuss.

Der Kuss blieb nicht lange ein einfacher Kuss.

Carrie konnte ihren Freunden nicht widerstehen?

weiter vorrücken, und als Kaleys Hände ihren Weg zu Carries Brüsten fanden, war es, als hätte jemand ihren Körper an eine Steckdose angeschlossen.

Ein Schauder durchlief sie und sie stöhnte laut, schmolz ohne Widerstand auf dem Bett, und dieses Mal war es sie, die Kaley herunterzog, anstatt dass Kaley hinter ihr her war.

Kaleys Hände waren überall und bald auch Carries.

Kaleys Körper war erstaunlich;

Rund und weich an den richtigen Stellen, aber so muskulös und hart wie ein 13-Jähriger an den richtigen Stellen sein könnte.

Vor allem ihr Arsch?.Ihr Arsch war so?.greifbar!

Carrie hielt ihn fest, zog ihn instinktiv an sich, während sie sich küssten, sich auf seinem Bett wanden, beide keuchten und keuchten und um Luft kämpften, während ihre sexuellen Bedürfnisse gegen den gesunden Menschenverstand ankämpften, um die Kontrolle über ihre Körper zu erlangen.

Schließlich hörte Kaley schließlich auf, ihre Lippen zu küssen, und Carrie fühlte eine Welle der Enttäuschung und stöhnte vor Wut … aber Kaley fing nur an zu küssen … an anderer Stelle, was Carries Haut in Brand setzte.

Jeder Kuss war wie ein Feuerwerk, das auf ihrer Haut explodierte, und alles, was Carrie tun konnte, war, nicht vor Freude die Kopfhaut ihrer Freundin zu kratzen, als Kaley sie über ihren ganzen Körper küsste.

Sie küsste sogar ihre Muschi und Carrie schrie auf, trat als Antwort hart gegen ihre Hüften und schlug Kaleys Nase mit ihrem Gebärmutterhals.

Kaley schrie überrascht auf und fiel nach hinten, fasste sich an die Nase und lachte hysterisch.

Beide Mädchen setzten sich auf und lagen auf dem Bett, lachten nur, als ihre Körper versuchten, die unglaublichen Gefühle, die sie beide gerade durchfuhren, zu verarbeiten und zu beruhigen.

Bei Carrie dauerte es fast zehn Minuten, bis sie wieder frei atmen konnte, und wenn sie konnte, hatte sie nur eine Sache im Kopf.

Sie hob den Kopf, sah zu Kaley auf und verdrehte ihren Finger.

Kaley lächelte und krabbelte über Carries Körper, und dieses Mal war es Carrie, die ihren Rücken bog, um ihre Freundin mit verzweifeltem, gierigem Hunger zu küssen.

Aber es war Kaley, die antwortete, indem sie ihre Muschi fest gegen Carries presste?.

Die Zeit schien für den Bruchteil einer Sekunde stillzustehen, bevor ihr Verstand vor Reizüberflutung explodierte und sie sich an ihre Freunde klammerte?

Arsch, ihre Hüften reiben, um Kaleys nasse Muschi mit ihrer zu treffen, die schnell so nass und geil wurde wie ihre Freunde?

ist gewesen.

Die beiden Teenager waren jetzt völlig außer Kontrolle, sie bewegten sich nur noch instinktiv.

Kaleys Hände schienen sich an Carries Brüsten zu erfreuen, denn sie packten und drückten und zogen sie wie Handvoll und ließen sie vor wunderbarem Schmerz pulsieren, während Kaley und Carrie mit allen Kräften ritten.

Kaley versuchte, zwischen hungrigen Küssen etwas zu sagen, aber es führte zu einem zusammenhangslosen, verwirrten Stöhnen der Freude, als Carrie auf die Zunge ihrer Freundin biss und sie zum Schweigen brachte, bevor sie sie wieder küsste, und noch einmal, als sie ihre Fotzen aneinander rieben.

Carries Magen zitterte und begann von all der vorangegangenen Aktivität und Anspannung zu schmerzen;

oder zumindest dachte Carrie, dass es deswegen weh tat.

Kaley lehnte sich mit aller Kraft, die sie hatte, an ihre Freundin, fest entschlossen, es zu einem unvergesslichen Erlebnis für das Mädchen zu machen, das sie mehr liebte als das Leben selbst.

Sie wurde immer von Jungs angemacht, nie von anderen Mädchen, aber Carrie war der Mittelpunkt ihrer Welt.

Sie hatte es Carrie nicht erzählt, aber sie trug immer kleine Bilder von Carrie in jedem BH-Körbchen und in ihrem Höschen und hatte nachts mehrere Bilder unter ihrem Kopfkissen.

Carrie war ihr Daseinsgrund und nichts anderes konnte sie ersetzen.

In den besten und schlimmsten Zeiten war Carrie immer da gewesen, egal was passierte, und jetzt gab Carrie ihr die schönste und wertvollste Erfahrung ihres jungen Lebens.

Schließlich verlangsamte sich ihr Quietschen etwas und Carrie legte keuchend ihre Lippen um Kaleys linke Brustwarze und neckte sie sanft.

Kaley zitterte und stieß ein leises Stöhnen aus reiner Freude aus, als sie Carries Kopf gegen ihre empfindliche Brust drückte;

Carries Sauggefühl war so intensiv, dass es sogar das Gefühl von Carries zitternder Muschi an ihrer überwältigte.

Kaleys Sinne konzentrierten sich auf ihre Brust, und im Hinterkopf erinnerte sie sich vage daran, dass Carries Mutter sie die ersten zehn Jahre ihres Lebens gepflegt hatte.

Brunnen ?

Carrie würde in diesem Fall etwas sehr Vertrautes erleben.

Kaley biss sich auf die Lippe, spannte sich leicht an, ihr Rücken wölbte sich, während ihr Körper schmerzte.

„Gott Baby?

»

flüsterte sie und streichelte Carries Haar.

Carrie stöhnte leise, saugte aber langsam weiter und öffnete gelegentlich ihre Augen, um Kaley anzusehen, bevor sie sie wieder schloss.

Kaley spannte sich an und zitterte, keuchte;

sie war jetzt so nah, dass sie das Gefühl hatte zu platzen.

Wenn nur ein bisschen mehr?

Ach, da war es.

Carries Saugen wurde etwas härter und mit einem erleichterten Stöhnen entspannte sich Kaleys Körper und die Milch floss frei aus ihrer jungfräulichen Brust.

Carries Augen weiteten sich überrascht und sie sah zu Kaley auf, die nur müde und erleichtert lächelte.

Sie hörte nicht auf zu stillen und innerhalb einer Minute saugte sie eifrig an Kaleys Brust.

Es war jedoch nicht viel;

Kaley hatte sich erst vor ein paar Wochen unter der Dusche zum ersten Mal zum Stillen ermutigt und seitdem nicht genug getan, um viel zu produzieren.

Aber Carrie beugte sich hinunter und küsste sie, nachdem sie fertig war, und überraschte Kaley, indem sie ihre Lippen öffnete;

Kaley öffnete ihre als Antwort und wurde mit einem Schluck ihrer warmen, dickflüssigen Milch belohnt.

Es schmeckte wie geschmolzenes Vanilleeis und dicker als normal.

Es war wundervoll.

Kaley stöhnte leise und schloss ihre Augen, genoss die Leckerei, während sie mit ihrer Freundin rummachte.

Schließlich lösten sich ihre Lippen und Carrie legte sich mit einem Grinsen wieder hin.

Eine ihrer Hände fand Kaleys und verschränkte ihre Finger mit Kaleys und Kaley lächelte.

Carrie begann wieder ihre Hüften zu bewegen und Kaley reagierte.

Carrie schlang ihren freien Arm um Kaleys Rücken und zog sie herunter, sodass sie zusammen lagen.

Sie bewegten sich zusammen und wiegten sich gegenseitig auf dem Bett.

Es war… Perfektion.

Wenn der Himmel auf Erden existieren konnte, dann war es das;

Für Kaley gab es keinen Zweifel.

Kapitel 5

Schließlich begannen ihre Hüften wieder mit dem gleichen schnellen, verzweifelten Knarren wie zuvor, aber die Stimmung war jetzt anders.

Es war nicht so wild und unkontrolliert, es war… fröhlich und irgendwie seltsam friedlich, obwohl sie unkontrolliert stöhnten und stöhnten, als sie sich dem Orgasmus näherten.

In einem außerkörperlichen Moment dachte Carrie über alles nach, was passiert war und was es für sie als Freunde bedeuten könnte, oder was auch immer sie jetzt sind.

Sie erkannte, dass es ihr wirklich egal war, sie waren seit Jahren befreundet, und sie hatte keinen Zweifel daran, dass sie noch viele Jahre Freunde bleiben würden.

Sie konnte sich Kaley genauso gut als ihre Brautjungfer vorstellen, wie sie sich selbst und Kaley in weißen Hochzeitskleidern sehen konnte, wie sie sich gegenseitig das Ja-Wort gab.

Sie lächelte in sich hinein, als sie ihr Gesicht in Kaleys Haar vergrub und stöhnte, als ein heftiger Ansturm der Lust durch ihren Körper schoss.

Sie konnte spüren, dass das Ende dieses Abends nahe war, aber sie hatte das Gefühl, dass es nur der Anfang von etwas viel Größerem und unglaublich Schönem war.

Schließlich entschied Carries Körper schließlich, dass er genug hatte;

und mit einem stöhnenden Stöhnen spannte sich sein Körper an.

Kaley rieb sich weiter an ihr;

tatsächlich fing Kaley an, sich noch schneller zu bewegen, und Carrie drückte den Rücken ihrer Freundin durch und schrie, als ihr Körper sich anfühlte, als würde er explodieren.

In Wirklichkeit erzitterte ihre fest gegen Kaleys gepresste Muschi und spritzte einen wilden, unkontrollierten, kraftvollen Flüssigkeitsstrahl tief in die Muschi ihrer Freundin, deren Lippen sich spreizten, weil sie nicht gegen Carrie gedrückt wurden.

Kaley stöhnte, schloss ihre Augen, als hätte sie angenehme Schmerzen und krachte langsam gegen Carrie.

Carrie konnte es nicht ertragen und begann unkontrolliert unter ihrer Freundin zu zittern, stöhnte und stöhnte unzusammenhängend, als Wellen der Lust, die sie nicht wirklich begreifen konnte, durch ihren Körper rissen.

Es fühlte sich an, als würde es ewig dauern.

In Wirklichkeit wehrte sie sich und zuckte unter Kaley, spritzte heftig für fast zwei volle Minuten, bevor sie schließlich zusammenbrach.

Sie bemerkte vage, dass Kaley sich anspannte, fast sobald Carrie aufhörte, und Kaleys eigener Höhepunkt folgte.

Carrie hatte nicht die Kraft, etwas anderes zu tun, als ihre Freundin zu halten, die leise in Carries Haar schluchzte, als Kaleys Körper heftig in ihren Armen zitterte und sie spürte, wie Kaleys Muschi heftig in ihre pulverisierte

, aber kurzer Flow, bevor Kaley sich ebenfalls lockert.

Carrie lächelte müde, vollkommen und völlig erschöpft.

Sie hörte Kaley leise schluchzen. „Ich liebe dich?“ …?

und irgendwo in der Ferne hörte sie ihre eigene Stimme: „Ich liebe dich auch.“

Bevor sie ohnmächtig wurde.

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.