Maria geht aus4

0 Aufrufe
0%

MARIA?s Geschichte IV

Maria war so glücklich!

Sie hatten gerade erfahren, dass ihre Schwester herausgefunden hatte, was ihr Baby werden würde.

Der Klang eines Kindes, mit dem er babysitten, spielen und all diese Dinge tun konnte, erfüllte seine Vorstellungskraft.

Ihre Schwester war im siebten Monat schwanger und hatte in den letzten zwei Monaten Komplikationen gehabt, die sie auf eine fast vollständige Bettruhe beschränkt hatten.

Heute war sie bei ihrem Arzt gewesen, um das Baby zu untersuchen, und jetzt kam sie zu ihrer Mutter, um ihr und Maria die Bilder des Babys vom Ultraschall zu zeigen, und jetzt kannten sie das Geschlecht!

Sie waren jetzt da!

Maria rannte ihnen an der Tür entgegen, um sie zu begrüßen.

Ihre Schwester Victoria und ihr Ehemann Juan und ihr Baby, oh Junge!

Alle Frauen weinten, Juan konnte nur seine Augen voll von Maria haben, die so heiß aussah, dass er bereit war zu weinen wegen des Mangels an Gatito (Muschi) und des unmöglichen Traums, dass dieser 13-Jährige seinen Schwanz tief in ihre Öffnungen nimmt .

Sie trug khakifarbene Shorts, die so eng waren, dass beim Gehen jede Kurve ihres Hinterns bei jedem Schwung zu sehen war.

Er hatte sie beobachtet, seit sie elf war, aber jetzt war etwas anders.

Der Schwanz, den sie mit den Männern gemacht hatte, hatte ihren Arsch dazu gebracht, ihren unglaublichen Körper zu füllen, und das Stillen der Männer ließ sie jetzt mehr als nur einen Schluck wachsen.

Wenn er ging, wurden Ihre Augen wie Honigbienen von seinem Schritt und Hintern angezogen!

Ihr Spaziergang hat Sie dazu gebracht, zambullida (eintauchen) und alles mitzunehmen.

Er hatte einiges über sie gehört, aber er zögerte sehr und wollte die Beweise sehen, bevor er Ärger mit der kleinen Schwester seiner Frau bekam!

Sie saßen im Wohnzimmer und lachten und schauten sich die Bilder des Babys an und versuchten, einige Details zu erkennen.

Das Mädchen würde ein Mädchen sein: jetzt wussten sie es genau.

Victoria und ihre Mutter gingen schließlich in das Schlafzimmer ihrer Mutter, wo sie eine Babyparty veranstalteten, jetzt, da sie das Geschlecht des Babys kannten.

Als Maria aufstand, um in ihr Schlafzimmer am anderen Ende des Hauses zu gehen, sah Juan Beweise für das, was sie gehört hatte.

Die Fußfessel, die bedeutete, dass sie wirklich die neue Familien-Sexsklavin war!

Sie war unglaublich, das Mädchen, an das er zwei Jahre lang oft gedacht hatte, und jetzt sollte sie ihm mit Liebe und Leidenschaft dienen.

UNGLAUBLICH!

Juan folgte bald dem Flur zu Marias Schlafzimmer, nachdem er seine Frau überprüft und festgestellt hatte, dass sie damit beschäftigt war, mit ihrer Mutter zu planen.

Er hörte die Hip-Hop-Rap-Musik, die alle Kinder jetzt hörten, aus der Stereoanlage in seinem Zimmer.

Die Tür war kaum offen, als er hindurchspähte, um zu sehen, wie sie tanzte und ihren köstlichen Hintern im Takt der Musik peitschte.

Sie tanzte für ihre Kuscheltiere auf ihrem Bett und zeigte ihnen alle Bewegungen, die sie aus den Videos auf B.E.T. kopiert hatte.

plus einige Peitschen und Tritte, die sie selbst erfunden hatte.

Er liebte es, mit seinen Kuscheltieren anzugeben, die alles zu genießen schienen, was er tat.

Sie wusste nur nicht, dass jemand anderes auch die Bewegung ihres Körpers bis zur sexuellen Erregung genoss.

Juan schlüpfte in sein Zimmer und schloss sanft die Tür.

Er glitt hinter sie und legte seine Arme um ihre nackte Taille.

Maria sprang fast aus seiner Haut und fragte ihn, was er tat, als er versuchte, wegzukommen.

Es hat aber nicht geholfen.

Er beschützte sie, während er sie mit einem Arm um ihren Hals hielt und sie in einem Schraubstock festhielt, während die andere Hand mit ihrem Hintern und ihrer Leiste spielte.

„Juan will etwas von deiner heißen kleinen Muschi“, flüsterte er ihr ins Ohr.

Sie erklärte weiter, dass sie wisse, dass sie jetzt das neue Sexspielzeug sei und dass sie beabsichtige, auch ihren Teil ihres Körpers zu bekommen.

Sie hatte Angst vor ihm, aber sie wurde auch heimlich erregt, als ihr gesagt wurde, dass er sie wollte.

Er war so stark und muskulös und mit dreiundzwanzig ein sexy Mann.

Sie war noch nie mit einem so jungen Mann zusammen gewesen.

Er zwang sie, sich hinzuknien und wirbelte sie herum, damit sie ihn ansehen konnte.

Juan legte seinen Arm hinter seinen Rücken und übte Druck aus, bis er seinen Schmerz zeigte.

Dann sagte er ihr, sie solle seinen Schwanz rausholen und anfangen, ihn zu lutschen.

Er packte eine Handvoll ihrer langen Haare und zwang sie, ihre Hose zu öffnen, nach ihren Boxershorts zu greifen und seinen Schwanz zu befreien.

Maria rieb sanft seinen unbeschnittenen Schwanz an ihren prallen Lippen und öffnete sie dann, damit Juan seinen Schwanz für den Dienst dieses jungen Fuchses in ihren Mund einführen konnte.

Er fing an, langsam mit seinen Lippen den Schaft auf und ab zu gleiten, während seine nassen Lippen um seine Mahlzeit der Männlichkeit funkelten.

Ihre großen und braunen Augen sahen ihren Schwager (Cunado) an, der sie zwang, die Tat für ihn zu tun.

Sein Schwanz schmeckte fast süß und salzig und sie genoss den Geschmack wirklich, als sie lutschte.

Sie trank und schlug immer wieder auf seinen Schwanz.

Er konnte nicht anders, als sich über seine Zustimmung zu beschweren, das Essen in seinem mikrowellenähnlichen Mund zu erhitzen.

Es war großartig zu saugen und fragte sich, wie er sich in ihrem Geschlecht begraben fühlen würde.

Er wickelte seine langen, dünnen Finger um seinen Schaft und pumpte jedes Mal ein paar Schläge mit seiner Faust, wenn er auf dem Pilz anhielt, um seine Zunge wie einen Schraubstock zu benutzen, der versuchte, sein Sperma aus seinen Eiern zu melken.

Maria konnte fühlen, wie sein Schaft in ihrem Mund anschwoll und pochte.

Er wusste nur, dass er ihren Hals mit seinem dicken, klebrigen Sperma bedecken würde und wollte seinen schmecken.

Juan hörte, wie seine Frau ihn rief und stieß Maria sofort von seinem Schwanz und auf seinem Rücken auf den Boden.

Er sagte ihr sofort, sie solle ihn heute Abend um elf Uhr an der Ecke seines Hauses in der Nähe der Straße treffen.

Du kannst davon ausgehen, dass du mich mit deiner Muschi versorgen wirst, also verkleide dich als echt sexy Schatz.

Das heißt, er drehte sich um und ließ Maria immer noch auf dem Boden liegen, nachdem er seinen Schwanz gelutscht hatte, aber keine Belohnung bekam.

Maria machte sich den ganzen Nachmittag Sorgen, ob sie Juan treffen und ihm das geben sollte, was er so sehr wollte, ihre Muschi!

Sie erinnerte sich an den Geschmack seines Schwanzes in ihrem Mund und Rachen, da sie seinen salzigen Geschmack wirklich genossen hatte, fast wie ein Trockenfleisch-Dessert, das sie so gerne aß.

Vor allem erinnerte er sich daran, wie er sie gezwungen hatte, seinen Schwanz zu lutschen, was ihr dasselbe Gefühl zurückgab wie damals, als Frau Nina ihr diesen harten, stechenden Schlag ins Gesicht gab und ihren Widerstand gegen Ninas teuflische Lust auf ihre junge Muschi brach.

Sie nutzt verschiedene sexuelle Handlungen für ihre verdorbenen Freuden in einer wilden Nacht, in der sie ihr die fleischlichen Freuden beibringt, die ihr Körper anbieten und empfangen kann.

Sie lächelte, als sie sich an die Gefühle erinnerte, die Ms. Ninas Hurrikan-Zunge ihr gebracht hatte, als sie ihre Muschi vollständig wegfegte.

Keiner ihrer vielen Liebhaber hatte so gegessen!

Sie wünschte, alle ihre Liebhaber könnten so guten Sex haben wie in dieser Nacht mit Nina und ihrem Mann.

Leider bekamen einige der Männer, die sie fickten, was sie wollten (schöne, heiße und saftige, junge Muschi), aber für Maria fand sie sich mit gespreizten Beinen für sie wieder und gab all die Muschi auf, die sie wollten, ohne dass ihre Kekse eingecremt wurden. jeden

die Zeit hat sich ausgebreitet.

Vielleicht war es das Gefühl, dominiert zu werden, gezwungen, Sex mit einem Fremden zu haben.

Als Nina sie aß und dann ihre Muschi fickte wie ein Schlagzeuger, der in der Rose Bowl-Parade marschiert?

Oh mein Gott, Maria hat es gefallen, dass Frau Nina ihren Körper total verschlungen hat.

Jetzt mit Juan wurden diese Gefühle wiedergeboren.

Sie musste ihn nicht sehen oder auch nur daran denken, Sex mit ihm zu haben, weil sie ihre Schwester so sehr liebte und Juan ihr Ehemann war.

Aber dennoch, dieses Bedürfnis, das sie fühlte, und den Wunsch, einen anderen Mann glücklich zu machen, wie konnte sie ihn ablehnen?

Es wäre nicht einmal fair.

Ihre Mutter hatte ihr gesagt, sie solle jedem Mann gefallen, der sie wollte.

Nun, Juan wollte sie!

Was sollte sie tun, NEIN sagen?

Vielleicht könnte sie nur einmal Sex mit ihm haben, nur einmal ihre Beine für ihn spreizen, es sollte in Ordnung sein, dachte sie.

Auf diese Weise würde sie wissen, wie sich sein Schwanz in ihr anfühlt, und würde ihrer Verantwortung nachkommen, auch ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Maria badete ihren jungen und köstlich köstlichen Körper in einem warmen und schaumigen Schaumbad mit einem Rosenduft, der die Haut weich macht.

Sie badete ihren ganzen Körper und glitt tief in das Schaumbad, wobei sie sich vorstellte, auf den Wolken zu schweben, während sie ihre Augen schloss.

Sie träumte, wie es sein musste, Juans starke Hände zu spüren, die sie zwangen, seine ungezügelte Sklavin zu sein und sich seinen lustvollen Wünschen vollkommen zu unterwerfen.

Er stellte sich vor, wie sich seine Muskeln in ihren weichen Händen kräuselten, während er ihr Liebesnest verwüstete und sie wieder und wieder bohrte.

Oh mein Gott, dachte sie, als sie mit ihren Händen die Kurven und Vergnügungspaläste nachzeichnete, wo ihre bald über ihre Brüste, ihren Bauch, ihre Hüften, ihre Schenkel und ihre Muschi wandern würden.

Welche sexuellen Handlungen hatte er im Sinn, die sie mit ihm durchführen sollte?

Wie würde er wollen, dass sie seine lustvollen Bedürfnisse bedient?

Es war zu viel, um in sein junges Gehirn einzutauchen!

Er konnte es nicht rationalisieren oder auch nur die Folter ertragen, warten zu müssen, bis er seine Hände auf ihrem Körper spürte.

Sie fühlte, dass sie völlig und vollständig die Kontrolle über ihre Wünsche verlor, weil sie wollte, dass ihr Cunado sie jetzt fickte, sie tief machte und sie auf seinen Befehl hin ausführen ließ.

Er wusste, dass es so falsch war, den Mann ihrer Schwester zu ficken und sich auf jeden schmutzigen, erniedrigenden und ach so köstlichen sexuellen Akt einzulassen, dass er sich gewünscht hätte, dass sie mit ihm auftritt.

Die junge Sklavin verstand immer noch nicht, warum sie das Bedürfnis verspürte, besessen und gezwungen zu sein, Sex mit Männern zu haben, warum sich ihr unglaublich heißer Körper so entzündete, wenn Männer ihr keine Wahl ließen und sie gelegentlich leicht verletzten, bis sie sich ihrem unterwarf.

unersättliches Verlangen nach seinem Körper.

Maria wollte, dass er sie jetzt fickte, es war ihr egal, wer es wusste, und sie brauchte seinen Schwanz, der ihr Geschlecht durchfurchte, sie aufriss und überall Samen der Liebe säte.

Sie stieg aus der Wanne und betrachtete im Spiegel ihren 13-jährigen Körper, den Körper, den Pierre so geschätzt hatte, dass er ihn zuerst nahm, und dann Carlos und seine Frau, Frau Nina und dann andere Männer genossen ihren .leckere Köstlichkeiten

nach diesem ersten Sex-Wochenende.

Sie war weniger als drei Wochen lang das Spielzeug der Familie gewesen und hatte bereits heißen, rohen Sex mit mehr Männern genossen, als sie an ihren Fingern abzählen konnte.

Maria war wegen ihres sexy Aussehens und Körpers sowie ihres Alters sehr gefragt.

Welcher Mann oder gar eine bisexuelle Frau würde nicht gerne am entzückenden Charme dieser 13-Jährigen teilhaben!

Maria wischte sich ihren Körper ab und schlüpfte dann in einen sehr tiefen weißen String mit roten Lippen.

Dann fand sie ein schwarzes Ambercrombie-Top mit Spaghettiträgern und einem tiefen Ausschnitt, der ihr aufkeimendes Dekolleté deutlich zeigte.

Die dünnen Träger des BHs mit Körbchengröße 32B waren um die dünnen Träger ihres schwarzen Oberteils herum zu sehen.

Der untere Rand ihres Oberteils ließ ihren Bauch vollständig frei, ebenso wie den oberen Teil ihrer Hüften, der nicht von ihrer Hose bedeckt war.

Sie hoffte, dass Juan sie untersuchen und ihr zustimmen würde, zumal ihre Brustwarzen und Warzenhöfe deutlich sichtbar waren und ihn dazu bringen würden, sie zu verführen.

Sie hatte ihre langen, cremefarbenen Beine in Blue Jeans mit einer 4-Zoll-Höhe vorne gesteckt, die Stoffkanten in ihrem Schlitz hatte.

Die Rückseite ihrer Hose passte wie ein Latexhandschuh zu ihrem Arsch und würde jedem Mann einen Grund geben, seine Latexartikel aus seiner Brieftasche zu ziehen, wenn er sich auch nur im geringsten Sorgen darüber machen würde, dass die junge Maria in ihrem Bauch anschwellen würde, was ein Baby zur Folge hätte.

fruchtbare Samen, die sie tief in sie pflanzen möchten.

Aber das war nicht nötig, sie nahm die von ihrer Mutter bereitgestellte Antibabypille und nahm ganz natürlich seine Schwänze.

Sie ergänzte ihr Outfit für den Abend mit einem pfirsichfarbenen Kajalstift, der die braunen Augen ihres Schlafzimmers hervorhob.

Kein Mann hätte Maria widerstehen können, wie sie an diesem Abend aussah, noch hätte ein Mann es gewagt, es zu versuchen.

Alles über sie gesagt?Fick mich Baby, bitte!?

Sie vervollständigte mit französischem Parfüm und Sexarmbändern.

Sie hatte eine schwarze und eine lila um den Hals, was bedeutete, dass sie gerne fickte und Blowjobs gab.

Am Handgelenk war ein Blau, um Männer zu necken, und ein Rot, um ihre Leidenschaft für ihre Männer im Bett zu zeigen!

Sie kämpfte mit dem Dämon in ihrem Verlangen nach dem, was Juan ihr anbieten konnte, und dem schieren Nervenkitzel, den ihr lustvolles Verlangen in ihrem jungen Körper hervorrufen würde, wenn Wellen der Leidenschaft sie davonfegten.

Er war jedoch mit seiner Schwester verheiratet und es war so moralisch falsch für sie, sich mit ihrem Schwager in diese tiefe fleischliche Umarmung zu begeben.

Sie sagte sich immer wieder, dass sie es nicht mit ihm machen würde, während sie den Flur hinunterschlich, um an der Schlafzimmertür ihrer Eltern zu lauschen.

Außer dem süßen Schnarchen des Vaters war kaum etwas zu hören.

Er schlich zurück in sein Schlafzimmer und schloss die Tür ab.

Seine Mutter respektierte seine Privatsphäre und betrat sein Zimmer nie, wenn die Tür verschlossen war.

Schließlich war seine Mutter schon als Teenager die Sexsklavin der Familie gewesen.

Sie wusste, dass Privatsphäre für ihre Tochter wichtig war, um mit ihren zahlreichen Liebhabern zu reden und ihr sexuelles Date zu planen.

Das sexbesessene Mädchen schlüpfte aus dem Fenster und sagte sich, dass sie nicht mit ihm schlafen würde, das würde sie nicht!

Oh, wie er es doch wollte.

Auf der Suche nach seinem Termin ging er an die Ecke seiner Straße.

Wo war er?

Sie war ein paar Minuten zu spät, ja, aber ohne sie wäre er nicht gegangen.

Sie wusste, dass er sie wollte, keine Frage.

Er wiederholte sich immer wieder: „Ich werde ihn nicht ficken;

Ich werde ihn nicht verarschen?.

Gleichzeitig dachte er, er müsse Lil spielen?

Fräulein Unschuldig.

Sie wollte nicht, dass er erfuhr, dass sie bereits von mehreren Männern und zwei Frauen gefickt worden war.

Juan sah die junge (ramera) Schlampe an, die unter dem großen Baum auf ihn wartete, als er um die Ecke saß.

Er bewunderte von einem bestimmten Standpunkt aus, wie sexy sie war, und benutzte ihr Fernglas, um ihren tollen Arsch zu studieren.

Er führte eine Reihe von Telefonanrufen durch, um die Ereignisse des Abends in Gang zu bringen.

Er hatte Pläne für Maria, von denen er wusste, dass sie Lustkrämpfe über ihren Rücken jagen würden, ganz zu schweigen davon, was sie für andere tun würde, die in eine Probe ihres körperlichen Charmes einbezogen werden könnten.

Sein Schwanz war dazu bestimmt, heute Abend tief in die Muschi dieses Mädchens zu sinken und so das blockierte Sperma, das seine Eier verletzte, freizusetzen, um es in einem sexy Mädchen freizusetzen.

Unbemerkt von ihrem erwartungsvollen Opfer gab es jedoch andere Männer, die hofften, sich heute Nacht in einer Orgie an ihrem seidigen Fleisch zu ergötzen, wo sie das einzige Ziel vieler geiler Männer sein würde, die sich danach sehnten, sie sexuell zu verwüsten.

Vielleicht wie ein Mittelfalter, der mit einem Zug von Desert Storm-Truppen in ein Wüstenlager geht, die seit Tagen kämpfen und seit Monaten keine Frau mehr gesehen haben.

Da sie sich umzingelt und in der Unterzahl wiederfand, blieb ihr keine andere Wahl, als aufzugeben und aus der Situation herauszukommen.

Oh, der Plan war wirklich süß für dieses hübsche kleine Mädchen.

Aber was wirklich passiert, kann nie entschieden werden, bis die Zeit gekommen ist.

Jetzt, da die Party begonnen hatte und die ahnungslose Unterhaltung wartete, startete Juan sein Auto und fuhr auf sie zu.

Maria trottete zu ihrer Tür, die das Fenster heruntergelassen hatte.

Sie stand neben ihm, an die Autotür gelehnt.

Er legte seinen linken Arm um ihre Taille und spielte einen Moment lang mit ihrem nackten sexy Bauch, dann glitt seine Hand über das Ziel der Gelegenheit, ein Arsch zum Sterben!

Sie beugte sich in seinem Auto vor und ihre Lippen verschmolzen miteinander und genoss einen langen Zungenkampf, während er spielte.

Sie teilte ihm mit, dass sie nur ein paar Minuten weg sein könne, aber wenn sie wolle, würde sie irgendwohin gehen und ihn eine Weile mit ihm küssen, aber das sei alles, was sie tun würde.

Er packte ihren Arsch und fragte sie, ob sie ihm ein Stück ihrer süßen Muschi geben würde, bevor sie zurückkamen.

Sie antwortete: „Sie konnte es nicht mit ihm machen, es war nicht so und außerdem war er der Ehemann ihrer Schwester.“

Es wäre nicht schön gewesen und ich hoffte, er würde es verstehen.

Seine Hand glitt jetzt von hinten zwischen ihre Beine und spielte mit dem Schnitt, der von ihrer engen Hose bedeckt war, und sogar bis zu ihrem Hügel der Lust, als sich ihre Beine öffneten, damit er sie dort streicheln konnte.

Er sagte, er verstehe, wenn sie heute Nacht nicht ficken wollte, aber dass sie ihre Muschi wirklich brauche und wollte, dass sie an sie denke, während sie eine Weile fickten, wenn sie sich küssten.

Er würde sie nicht dazu bringen, etwas zu tun, was sie die ganze Nacht nicht wirklich tun wollte.

Juan öffnete die Tür und stieg aus, um sein Date an seiner Seite zu lassen, damit er dicht neben ihm sitzen konnte.

Es war das, wovon jeder Mann träumte, sehr jung, sehr, sehr sexy und oh so bereit zu ficken, geschrieben auf ihrem ganzen Körper und Gesicht.

Juan verließ das Haus der jungen Sklavin und brachte ihr neue Freuden und Emotionen, sowohl sie als auch die Männer, die darauf warteten, sie heute Abend zu treffen!

Sie saß neben ihrem gegenwärtigen Abendmann, lag auf seiner Schulter und fragte sich, was er sie fragen oder was er sie heute Abend mit ihm machen lassen würde.

Die Erregung der Liebe und des Schwanzes, mit dem Hengst abzuspritzen, dem sie sich hingeben wollte, machte sie tropfnass und zwang sie, sich auf ihrem Sitz zu winden, um das Verlangen für einen Moment zu stillen.

Sie sah ihren Mann an und beugte sich hinunter, um seine Wange und seinen Hals zu küssen, bevor sie an seinem Ohr knabberte und in seinen Hals biss.

Maria wollte ihn necken und anmachen, damit er nicht auf ihren Unsinn hören würde, dass sie nicht ficken würde, und sie dazu bringen würde, ihr Höschen auszuziehen und ihn dumm zu ficken!

Juan könnte schwören, dass er ihre Muschi in der Luft riechen konnte.

Er nahm ihren Arm hinter ihren Rücken und bog ihn hoch genug, um Schmerzen zu verursachen, sie aber nicht zu verletzen.

Er sagte seiner Sklavin, dass sie zu Ende bringen musste, was sie an diesem Tag in ihrem Schlafzimmer begonnen hatte.

Sie wusste, was sie wollte, und sie wollte es noch einmal schmecken und am Ende den Geschmack seines Schwanzsafts in ihrem Mund haben, aber sie konnte sich nicht so schnell verraten, also sagte sie ihm, dass sie es heute Nacht nicht tun würde.

Er beugte ihren Arm fester, als sie wimmerte und legte ihren Kopf auf ihren Schoß, als sie ihre freie Hand benutzte, um ihre Hose zu öffnen, und dann glitt sie mit einer Hand hinein.

Seine weiche Hand fand das große Stück Wurst und packte es mit aller Kraft.

Er zog es aus seinen Boxershorts und Hosen und bewunderte das Kunstwerk, das der Schwanz seines Schwagers war.

Oh mein Gott, er wollte es heute Nacht in jedem Loch!

Sie drückte ihren Arm fester, um die gewünschte Antwort von ihrer kleinen Schlampe zu bekommen, als ihre Zunge herausflatterte wie die einer Schlange.

Sein Hals bog sich und zog sich zurück wie eine Boa constrictor, die sich auf ihre Beute stürzen und sie verschlingen will.

Maria leckte die gesamte Länge ihrer nächsten Mahlzeit, mehrmals auf und ab, und hielt immer oben auf dem Baumstamm inne, um seine Kunstform zu bewundern, bevor sie ihm sanfte, saftige Küsse gab.

Er liebte es, viele der klassischen Bücher und Autoren zu lesen.

Juans prächtigen Schwanz zu sehen, besonders den großen, geschützten Kopf, erinnerte sie an die Rüstung, die die Ritter von König Artus trugen, um ihre Köpfe zu bedecken.

Es war romantisch, darüber nachzudenken, wie sie schöne Mädchen beschützten und vor Leiden bewahrten.

Jetzt würden ihr Ritter und ihr mächtiges, abgeschirmtes Schwert sie von der Sehnsucht befreien, die sie tief zwischen ihren Beinen spürte.

Das Leiden, das nur ein guter Fick für einen Moment lindern kann.

Sie küsste den Schwanzkopf, Lippen an Lippen, öffnete dann ihre Schmolllippen und nahm die gesamte Spitze des Pilzes in ihren Mund und schloss ihre Lippen um die Unterseite der Krone.

Sie saugte und leckte sanft daran, während sie ihren Mund und ihre Zunge auf und ab rollte.

Während der Fahrt hörte er Juan vor Freude leise stöhnen.

Sie öffnete ihren Mund und hielt den halben Durchmesser seines dicken Schwanzes zwischen ihren weichen Lippen an der Seite, während sie winkte und ihre Zunge um den Rest wickelte.

Er konnte die großen Muskelkontraktionen des Schafts und der geschwollenen Drüsen fühlen, die sich über die gesamte Länge dieser wundervollen Kreatur krümmen, nach der er sich sehnte.

Sie lutschte und küsste seinen Schwanz bis zu seiner vollen Länge, kam dann wieder bis zur Spitze, öffnete ihren Mund weit, um seine Mahlzeit anzunehmen, und stieß ihn dann tief in ihre Kehle.

Sie war auch eine natürliche Schwanzlutscherin.

Genau wie die Kunst des Fickens wurde das Blasen von Schwänzen von ihren angestammten Huren genetisch in ihr aufgezogen.

Juans Schwanz war in letzter Zeit schon geschwollen und empfindlich, weil ihr die Muschi komplett fehlte.

Diese junge Füchsin wurde schnell warm, ihre bereits feuchte Fotze wartete.

Ihr Bedürfnis nach Muschi würde bald zwischen den gespreizten Beinen dieser sexy, cremigen und klaffenden 13-Jährigen befriedigt werden.

Mit ihrem oralen Geschmack für Schwänze, der voll erregt war, musste Maria den Ehemann ihrer Schwester hart und gründlich ficken, wann immer er sie wollte!

Er würde ihre junge Muschi haben und er konnte jetzt nichts dagegen tun.

Als sie ihren Mund öffnete und seinen Schwanz schluckte, versprach sie, ihr kleines Fickspielzeug zu sein und oh, so viel mehr!

Maria lutschte und schluckte jetzt Juans Fleisch wie ein Kind, das gerade im Sommer den Eiswagen anhielt, der sich durch die Nachbarschaft schlängelte.

Nachdem er sein Geld ausgegeben hatte, sollte die Behandlung jetzt in vollen Zügen genossen werden, auch wenn es bedeutete, auf Ihnen herumzuhacken.

Hölle, es bedeutete nur, dass Sie mochten, was Sie gegessen haben!

Dieser 13-Jährige hatte definitiv Spaß an ihrem ?Man-sicolo?!

Er zog sie mehrmals fast aus den Wurzeln, während er versuchte, das festsitzende Sperma aus den Hoden ihres Schwagers zu extrahieren.

Dieser leicht salzige Geschmack zog tiefes Verlangen aus seinem lebenslangen Versteck in ihrem geschlechtsgesteuerten Gehirn.

Sie wollte seinen Schwanz und alles darin, in ihrem Mund, ihrem Bauch, ihrem Arsch und ihrer Muschi!

Juan spürte die ersten Empfindungen seiner Eier, die sich darauf vorbereiteten, ihren reproduktiven Samen zu einem neuen und jungen Empfänger ausbrechen zu lassen.

Er versuchte, sie von seinem Schwanz hochzuziehen, aber sie saugte wie ein Kind mit ihrer Hand in der Keksdose und versuchte, jedes bisschen Freude daraus zu ziehen.

Juan musste am Straßenrand anhalten, das Auto auf den Parkplatz rammen und Marias Mund mit beiden Händen von seinem tödlichen Block auf seinem großen Schwanz reißen.

Er kämpfte, indem er nur mit einem lauten Knacken aufgab, als seine Aspiration nachließ.

Sie verfluchte ihn dafür, dass er von seiner Mahlzeit weggenommen worden war, bevor er fertig war.

Er ließ sie seine weiche Hand benutzen, um zu halten, was er damit konnte, und streichelte seinen Schwanz auf und ab, mit ihrem Gesicht direkt auf der Schusslinie der bevorstehenden Explosion.

Sie wollte sehen, wie sein Sperma über ihr hübsches junges Gesicht spritzte.

Es dauerte nicht lange!

Vier riesige Spritzer Schwanzsaft bespritzten Marias Wangen, Nase, Augen und Stirn, wobei die Enden der Spermafäden auf ihr schönes braunes Haar tropften und sickerten, wo es sich zu einer nassen, klebrigen Matte formte.

Er ließ sich lecken, um es zu reinigen, nahm jeden kleinen Bissen des männlichen Safts, aber er weigerte sich, sie etwas von ihrem Gesicht oder ihren Haaren wischen oder lecken zu lassen.

Er wollte, dass alle sehen, was seine kleine Schlampe für ihn getan hatte.

Sie sollte sein Sperma auf ihrem Gesicht und in ihren Haaren tragen, damit alle Männer wussten, was für eine Hure sie sein konnte.

Er legte sein Rindfleisch weg und schloss den Deckel, bevor er zurückkehrte, um seinen Kopf auf seine Schulter zu legen.

Er fragte sie noch einmal, ob er heute Nacht ihre Muschi ficken würde.

Worauf sie antwortete: „Vielleicht“.

Sie hielten bald in einer Auffahrt an, wo mehrere Autos parkten.

Maria erkannte das Haus sofort und fragte: „Warum sind wir bei Mr. Carlos?

Zuhause??

„Und woher kennst du Carlos Baby?“ und kicherte vor sich hin, weil er schon wusste, was er hier schon einmal gemacht hatte.

Carlos hatte ihm erzählt, dass sie die neue Sexsklavin in der Familie war und wie er und seine Frau sie in dieser Nacht gefickt hatten.

Ach, ich kann mich wirklich nicht erinnern.

Haben wir uns schon mal getroffen?

Sie hat geantwortet.

Also dachte er, er habe gelogen, um aus dieser Situation herauszukommen.

Zumindest dachte sie das.

Juan öffnete die Tür und hielt ihre Hand, als er aus dem Auto stieg.

Er stieß die Tür auf und zog sie in seine starken Arme.

Er hatte eine Handvoll ihres engen Arsches, in den er sich danach sehnte, seinen Schwanz zu versenken, und er küsste ihren Hals und ihr Ohr.

Er sagte ihr, dass sie hineingehen würden, um ein Schlafzimmer zu benutzen, wo sie sich hinlegen könnte, während sie fickten.

Er wies seine Sklavin auch an, dass er sie allen vorstellen würde und sie jeden von ihnen begrüßen und ihnen sagen würde, dass sie ins Schlafzimmer gehen würden, damit der Mann ihrer Schwester ihr eine Muschi besorgen könnte.

„Aber habe ich dir gesagt, dass ich es nicht mit dir machen kann, Juan?“

Maria erhob sich im Gegenzug.

Er schlug sie sofort und zog ihren Arm hinter ihren Rücken.

Oh ja, was für eine Schlampe!

Und du wirst ihnen auch sagen, dass du mir eine Muschi geben wirst, damit sie alle wissen, was für ein Mädchen du wirklich eine Hure bist.

Er hob seinen Arm und brachte sie vor Schmerzen zum Weinen.

»Ich weiß, ob es Senorita einschließt?«

Er hat geschrien.

„Wenn, wenn, verstehe ich,?

Maria antwortete.

Er ließ ihren Arm los und hielt ihre Hand, als sie das Haus betraten, wo sie ihrer Familie wieder als Instrument der sexuellen Lust der Männer dienen würde, da sie an diesem Abend viel mehr Bildung erhielt.

Ihre kleinen Titten und Brustwarzen waren in ihrem erregten Zustand deutlich zu sehen und ihr Arsch peitschte wie eine Schlampe, die die Straße hinuntergeht, um ihren Hengst zu treffen.

Sie war begeistert, dass ihr gesagt wurde, was sie tun sollte, noch bevor sie sich ausgezogen hatte.

Tief in ihrem Inneren konnte sie es kaum erwarten, mit Juan allein zu sein und zu sehen, wie er ihre versaute Muschi fickt!

Sind sie in Carlos eingedrungen?

Haus, in dem Maria vor einigen Wochen wertvolle und intensive Sexualstunden von Frau Nina und Carlos erhalten hatte.

Sie betraten das Versteck, Juans Arm um seine nackte Taille gelegt und seine Hand in seiner Vordertasche, die mit den Rändern seines Liebesdreiecks spielte.

Die anderen sahen auf, als sie eintraten.

Zwei der Männer scheißen fast aufeinander beim Anblick eines so jungen Fuchses.

Sie wussten, wofür er da war, er dachte nur, er wüsste es!

Juan machte die Vorstellung, während jeder von ihnen sie geistig verführte.

Sie wollte gerade die Banksekretärin spielen und diese geilen Männer dachten an eine Gelegenheit, heute Nacht eine Menge Sperma in sie einzuzahlen!

Sie war kurz davor, ihre erste wertvolle Lektion darüber zu bekommen, wie man eine „Partyhure“ ist.

im reifen Alter von dreizehn Jahren.

Es gab kein Geräusch außer dem schweren Atmen, das der Anblick ihres sexy Körpers bei Männern hervorrief.

Es waren Carlos, den Maria bereits kannte (ihr dritter Liebhaber) und ihr Sohn (Nico, 15), den sie aus der Schule kannte.

Ihr Kaugummi tauchte auf ihrem Gesicht auf, was sie zum Lachen und Lächeln brachte.

Außerdem gab es drei ältere Männer, mindestens in den Fünfzigern, an die sie sich nicht erinnern konnte, jemals getroffen zu haben.

Es waren Petey, Presca und Sammie.

Juan ließ sie zu jedem gehen und umarmte sie.

Sie zuckte nicht zusammen, als jeder Mann ihre warme Umarmung in ihren Armen annahm und jeder mit ihrem engen Arsch spielte.

Presca war besonders beeindruckt von dem sexy Aussehen dieser kleinen 13-Jährigen.

Er zog sie an seine Brust, küsste sie schnell auf die Lippen und nahm eine Handvoll von ihr zwischen ihre Beine.

Sie wand sich, um sich aus ihrem Griff zu befreien, als er ihr ins Ohr flüsterte, dass er sie sehr bald ficken würde.

Worauf das Mädchen antwortete: ?Du kannst nur wünschen!?

Er kehrte so schnell wie möglich zu Juans schützenden Armen zurück.

Fast sofort hob er seinen Arm hinter ihrem Rücken in den kontrollierten Griff, den er für sie hatte.

Er wusste, dass er jetzt etwas wollte und bereitete sich auf seine Bitte vor.

„Erzähl ihnen, was du heute Abend gelernt hast, Baby und was auf deinem Gesicht und in deinem Haar ist?“

befahl Juan.

Maria wusste, dass sie es ihm sagen musste.

Sie wollte nicht, aber wenn sie es nicht tat, würde er sie am Arm packen und ihr so ​​sehr wehtun.

Sie sah ihn mit ihren großen braunen Augen an und erzählte ihnen dann, dass sie gelernt hatte, seinen Schwanz zu lutschen und dass sie auf seine „Dinge“ geschossen hatte?

im Gesicht und in den Haaren.

Andere Männer zittern vor Verlangen beim Anblick dieser sexy 13-Jährigen und wie es sich für sie anfühlen muss, ihre harten Schwänze zu schlucken.

Juan leitete ihren nächsten Satz wieder, indem er ihr befahl, ihnen zu sagen, was sie mit ihm im Schlafzimmer machen würde.

Sie sah ihn an und flehte ihn im Stillen an, es nicht zu tun, aber er zog seinen Arm ein wenig fester und sie musste seinen Befehl an sie ausspucken.

?

Ich werde Juan geben … (Schweigen, als er nach unten schaute), Ich werde Juan geben … (Er kämpfte erneut darum, es zu sagen, öffentlich vor sich und der Welt zuzugeben, dass er Sex liebte und würde

mit Männern, wenn sie sie wollten) ,?

fühlte seinen Arm stärker ziehen und musste es ihm sagen!

Ich werde Juan im Schlafzimmer etwas von meiner Muschi geben.

Das hatte sie, und alle wussten, dass sie jetzt eine Hure war.

Alle Männer lächelten und rieben ihre Schwänze, während sie auf ihre enge Hose starrten und sich fragten, wie es wäre, diese kleine Schönheit zu tanzen.

Carlos wusste es!

Er hatte es schon einmal durchbohrt.

Er sprach, während er seinen Sohn vorstellte.

»Maria, das ist mein Sohn Nico.

Sie ist jetzt fünfzehn und sie braucht ihr erstes Stück Arsch.

Ich würde es lieben, wenn du ihm heute Abend ein Stück deiner Muschi gibst.

Ich denke, er würde gerne eine junge Hure wie dich ficken, die so sexuell attraktiv ist und ihm das Ficken beibringen kann.

Ich weiß, dass dich schon viele Männer gefickt haben und wärst du gut darin einzubrechen,?

Carlos sagte ihr.

Es war alles Teil des geplanten Abends für die junge Sexsklavin.

Sie hatte sich so auf eine Sexparty heute Nacht vorbereitet und sie würde die Muschi sein, um so viele Schwänze zu unterhalten und zu befriedigen!

Juan lächelte, als ein weiterer Schritt in seiner Gruppe offensichtlich wurde.

Er blieb an ihrem Arm stehen und sie wusste ohne seinen Befehl, was er zu sagen hatte.

Sie zuckte vor mäßigem Schmerz zusammen, als sie fragte,?

Nico, ähm, möchtest du meine Muschi heute Abend auch für dein erstes Stück haben?

Es würde mir ein gutes Gefühl geben, das erste Mädchen zu sein, das du jemals gefickt hast.

Nicos Augen sprangen heraus bei dem Angebot, das ihm gerade gemacht wurde, diesen wirklich heißen 13-Jährigen zu ficken.

Er hatte sie im letzten Jahr so ​​oft in der Schule gesehen und wollte in diesem Moment seinen Schwanz in sie rammen, als er zusah, wie ihr enger Arsch den Gang entlang peitschte, und während der Pause, als sie sich schnitt und mit ihren Freunden rannte.

Sie hatte seinen Schwanz viele Male in der Schule im Badezimmer gestreichelt, nachdem sie sie gesehen und nachts darüber nachgedacht hatte, wie gut es wäre, diesen Schwanz zu vögeln.

Jetzt bot sie ihm ihre Muschi an, sie bot sie ihm an!

An der Art und Weise, wie sie sich in letzter Zeit und jetzt angezogen hat, war offensichtlich, dass sie ein leicht zu fickendes Mädchen war, wenn man bedenkt, wie sie mit diesen alten Männern sprach und sie ihre Hände über ihren ganzen Körper legen ließ, wie sie wollten.

Die Creme de Mint war der Spermastreifen auf ihrem Gesicht und die Stelle, an der ein großer Spritzer Schwanzsaft getrocknet und in ihrem Haar neben ihrem linken Ohr zerzaust worden war.

Verdammt ja, ich will dich ficken, Schlampe?

Er hat geschrien!

Juan schlang seinen Arm um ihren Rücken und ihre nackte Hüfte auf einer Seite, wobei seine Hand auf ihrem Hintern ruhte.

Nico war auf der anderen Seite mit seiner Hand in ihrer Gesäßtasche und tastete nach ihrem Arsch, als sie den Flur hinunter ins Schlafzimmer gingen, wo Maria bald ihre Beine spreizen würde, um sowohl Juans als auch Nicos Bedürfnis nach Muschi zu befriedigen.

Presca schrie, dass sie seinen großen, fetten Schwanz auch in ihren süßen kleinen Arsch stecken wollte!

Worauf der junge Mann antwortete?

Es tut uns leid.

Willst du nicht heute Abend!?

Die Schlafzimmertür nun verriegelt und verriegelt drehte er sich zu seinen Männern und spürte wie sie seinen Körper zuerst mit ihren Augen verschlangen.

Sie war noch nie zuvor mit zwei Männern gleichzeitig zusammen gewesen, das war neu und sie war nervös, ihren Körper bei dem intensiven Sex zu teilen, von dem sie glaubte, dass er von ihr verlangt würde, um sie beide mit ihren sexuellen Schätzen glücklich zu machen.

Sie waren beide so männlich und sexy für sie.

Sie konnte sehen, wie sich ihre Muskeln bei jeder ihrer Bewegungen kräuselten, also wusste sie, dass sie sie fest ins Bett nehmen und vor ihnen angeben würden.

Sie konnte nicht anders, als die große Kugel aus jeder ihrer Hosen zu bemerken, die auf sie zielte.

Sie hatten beide etwas, das aussah wie eine Saturn-Trägerrakete auf dem Pad, bereit zum Abheben in ihrer Fotze.

Gott helfe dieser 13-Jährigen, aber sie wollte wirklich, dass sie beide sie jetzt ficken!

Sie kribbelte in ihrem Höschen, nur bei dem Gedanken, dass jeder von ihnen seine langen harten Schwänze in ihre hungrige Vagina trieb.

Teile zuerst ihre großen Schamlippen und dann ihre kleinen Schamlippen und ficke sie albern!

Die Schlampe in ihr trat vor, als sie sich ihren Männern näherte und ihre langen, weichen Finger an jedem ihrer Schwänze rieb, während sie sich bemühten, sich aus ihrer individuellen Beschränkung zu befreien.

Sie lächelte ihnen ins Gesicht, als sie ihre Schwänze bürstete und fragte sie: „Ist das wegen etwas, das ich getan habe?“

Gefolgt von,?

Ich hoffe, ich kann euch heute Abend glücklich machen.

Es würde mir leid tun, wenn Sie dieses Problem mitbringen, das Sie an einem anderen Tag zu haben scheint.

Er schloss seine Faust um ihre Schwänze, so gut er konnte, während sie noch in seiner Hose waren.

„Leute, denkst du, Lil?

ol?

Kann Maria Ihnen helfen, diese schwierigen Dinge, die Sie für ein paar Tage haben, loszuwerden?

Juan drehte sich hinter sie und fing an, ihren Nacken und ihre Ohren zu küssen, während Nico vortrat, um ihre vollen Lippen zu küssen.

Maria liebte es zu küssen und machte sie so verdammt sexy, wenn Jungs sie oft küssten.

Juan hielt ihre 32-Zoll-Brüste über ihr schmales Oberteil, während er ihren Hals und ihre Schultern leckte und leckte.

Das erste leise Stöhnen der Zustimmung entkam nun ihren Lippen.

Nicos Hände drückten und tasteten ihren Hintern, um ein Gefühl für ihren festen, aber ach so komprimierbaren hinteren Zielbereich zu bekommen.

Würden die Schießübungen für beide Männer bald in vollem Gange sein, mit zwei Laderäumen voller männlicher Sahne, die darauf warten, heute Nacht zu spritzen?

Ziel, ein dreizehn Jahre altes sexy Spielzeug!

Juan flüsterte dem Mädchen ins Ohr und sagte ihr, sie solle Nico bitten, sich jetzt auszuziehen.

Sie stöhnte nur leise, als Nico sie Zunge auf Zunge küsste.

Dann brach sie ihren Kuss und sagte es?

Nico.

Zieh mich aus, Baby, bitte.?

Nico lächelte sie an und fand den unteren Rand ihres Oberteils auf beiden Seiten.

Ihre Finger fühlten sein cremiges Fleisch an der Seite ihrer Hüften.

Das war Neuland für diesen jungfräulichen Jungen.

Nervös packte er den dünnen Stoff an jeder Seite mit seiner Faust und hob sein Top über seinen Kopf, bevor er es auf den Boden warf.

Juan hakte ihren BH hinter ihrem Rücken aus, während Nico die Träger von ihren Schultern zog und ihren BH mit dem Spaghetti-Oberteil fallen ließ.

Er blieb stehen, um ihre festen, aber immer noch kleinen Brüste im Gras zu bewundern.

Er hatte zu diesem Zeitpunkt Probleme beim Schlucken und war fast hyperventiliert, da seine Augen fast aus den Höhlen gingen!

Jede der Brüste war perfekt rund mit einem großen kirschgroßen Nippel, der die sich bildenden Zapfen bedeckte.

Juan massierte ihre nackten Brüste mit seinen großen Händen, während Maria ihre Zustimmung stöhnte und Nico beobachtete, wie sich ihre Brüste kräuselten und sich an die verschiedenen Formen anpassten, in denen Juan sie mit seinen Händen bearbeitete.

Das waren die ersten echten Brüste, die Nico jemals persönlich gesehen hatte, abgesehen von seiner Mutter natürlich.

Er hatte das starke Verlangen, wieder in Mamas Arme zu fallen und ihre Brüste zu stillen, aber Marias hätte es tun sollen, und jetzt übten sie eine viel größere Anziehungskraft auf ihn aus.

Nico schlug mit seiner Zunge auf seine Brustwarze und schloss dann ihre linke Brust in seinen Mund, als er anfing zu saugen.

Sein sexy Opfer keuchte, als er saugte und Juan ihn streichelte, alle erfreuten sich an der Aktion der Brüste.

Juan flüsterte zurück in das Ohr des Mädchens, als er an ihrem Ohrläppchen knabberte und ihr sagte, sie solle den jungfräulichen Jungen verführen und ficken, während er zusah, wie sie die Kirsche des Jungen nahm!

Er sagte ihr, sie solle ein Stück ihrer Muschi machen, das der Typ nie vergisst.

Sie stöhnte leise mit geschlossenen Augen, als Juan ihre Brüste für den Moment von seinen Manipulationen befreite.

Sie trat zurück, um zuzusehen, wie diese heiße dreizehnjährige Füchsin ihre Arbeit an dem jungfräulichen Jungen erledigte, der zwei Jahre älter war als sie.

Maria sagte Nico sanft, er solle seine Hose für sie ausziehen.

Ihre Muschi war bereits von mehr Männern geplündert worden, als man an beiden Händen zählen konnte.

Heute Nacht würde es diese begrenzte Anzahl überschreiten.

Die Jungfrau war von diesem Mädchen so überwältigt, dass es ihr schwer fiel, auf ihre Befehle zu reagieren.

Sie rief erneut ihren Namen, als sie ihren Mund wegdrückte und ihre Brüste aus ihrem ständigen Saugen herauszog.

Der ganze Hügel ihrer Brüste war rot von dem Hunger, den sie gestillt hatte.

Sie hielt seine Hand und führte ihn zum Bett, wo sie die Kirsche ihres Babys pflücken wollte.

Sie blieb stehen und drehte sich zu ihm um, als er neben dem Bett stand.

Er hatte eine Handvoll ihres köstlichen Arsches, als sie ihm in die Augen sah und ihm sagte, er solle seine Hose ausziehen, wenn er etwas Muschi wollte.

Er fummelte eine Minute lang am Knopf seiner Hose herum, bevor sie leicht seine Hand hielt, um ihn zu beruhigen.

Sie sagte zu ihm?

Beruhig dich, Baby.

Sei nicht so nervös Nico.

Ich verspreche, ich gebe dir eine kleine Pussy.?

Sie lächelte, als sie ihm von Zeit zu Zeit half, seine Hose zu öffnen, und schob dann langsam den Reißverschluss nach unten, während er beobachtete, wie ihr winziger, küssbarer Tanga in voller Sicht erschien.

„Bitte ganz nach unten scrollen, Nico.“

Sie bestellte.

Er ließ sie bis zu ihren Knöcheln fallen und sie legte ihre Hände auf seine Schultern, als sie ihre Hose auf den Boden zog.

Maria stand nun vor ihm, als sie ihn fragte, ob er eine Weile mit ihrem Höschen spielen wolle.

Er sah aus wie ein Kind am Weihnachtsmorgen, als er sein neues Spielzeug sieht und zum ersten Mal die Erlaubnis bekommt, damit zu spielen und zu ringen.

Dieses Babe könnte nie von einem besseren Geschenk für jeden Anlass träumen, als von dieser sexy 13-Jährigen eingeladen zu werden, mit ihrem Tanga zu spielen!

Er konnte sehen, wie ihre Lippen und Hände bei dem Gedanken zitterten, einer echten Muschi so nahe zu sein.

Sie lächelte und streckte die Hand aus, um ihre Hand sanft vor ihren tief sitzenden Tanga zu führen.

Sie befahl ihm, es dort und auch zwischen ihren Beinen sanft zu reiben.

Er begann eine langsame kreisförmige Bewegung auf dem kleinen Tuch, das ihren Schritt bedeckte, während sie schwach stöhnte.

„Mmmm … was für ein süßes Baby.

Ich mag es,?

sagte Maria.

Er fuhr fort, sein weibliches Geschlecht durch ihren seidig glatten weißen Tanga zu reiben, während er von ihr total hypnotisiert war.

Jetzt führte sie ihre Hand in ihren Tanga zu ihrer Klitoris und bat ihn, sie dort zu reiben und dann seinen Finger in ihre Fotze zu stecken.

Sie grunzte und stöhnte, als er ihren geschwollenen Kitzler rieb.

Er fummelte in ihrem geküssten Tanga herum und versuchte herauszufinden, wo er seinen Finger in sie stecken konnte.

Sie fuhr mit ihrer Hand durch ihr Höschen und zog ihren Mittelfinger zu ihrem tropfenden Muschiloch.

?

Brauche ich es dort Baby, genau dort,?

Sie stöhnte, als sein Finger in sie glitt.

Er bewegte es ein wenig hinein und heraus, aber es war so ungeschickt und unbeholfen, dass er seinen Finger mehrmals aus seinem Loch gleiten ließ.

Irgendwann wurde er seiner inkompetenten Anstrengung überdrüssig und zog seine Hand aus seinem Tanga, um ihm zu sagen, dass es in Ordnung sei, er würde geheilt werden.

Sie kniete sich vor ihn und öffnete seine Jeans, dann ließ sie sie bis zu seinen Knöcheln fallen.

Er griff mit ihren langen, schlanken Fingern nach vorne unter ihre karierten Boxershorts und zog einen harten, überraschend 15 cm langen Schwanz für sie heraus.

Nico zitterte wirklich, als die sexy kleine Füchsin ihre Finger um seinen Schwanz schlang und ihn langsam auf und ab streichelte.

Ihre großen braunen Augen beobachteten ihn, als sich ihre Lippen öffneten und ihre schlangenartige, sich windende Zunge herausschoss, um seinen Schwanzkopf zu necken.

Der Junge stöhnte und schnappte nach Luft, als sie mit ihrer Zunge über seinen Schaft bis zu seinen Eiern fuhr und sie überall leckte, bevor sie den Fahrstuhlschacht bis zum gekrönten Kopf an der Spitze erklomm.

Er sah ihr in die Augen, als sie ihren Mund öffnete, um seinen Schwanz in ihre warme Öffnung zu nehmen, und hörte sie stöhnen: „Ähmmm.“

Sie war nur eine Anfängerin im Schwanzlutschen, aber sie liebte bereits den Geschmack eines Mannes in ihrem Mund!

Sie fing an, ihren Kopf hin und her zu bewegen, während sie über eine Minute lang leidenschaftlich an seinem Schwanz lutschte, bevor sie ihn in ihrem Mund pulsieren spürte.

Sie hörte schnell auf zu saugen und ließ seinen jetzt roten Schwanz aus ihrem Mund fallen.

Die hungrige Hure zog jetzt seine Boxershorts bis zu den Zehen hoch.

Er stand auf und benutzte eine Hand in der Mitte seiner Brust, um den fassungslosen Jungen zurück über das Bett auf seinen Rücken zu drücken.

Maria ließ ihren Tanga schnell auf den Boden fallen und ging davon weg.

Der Typ hatte kaum Zeit, sie immer noch kahl zu sehen, aber ihre Muschi wurde gut benutzt, bevor sie sich mit gespreizten Beinen auf seine Hüften setzte.

Es war ziemlich offensichtlich, dass er wusste, was er tat und was er wollte.

Sie hatte von ihren vielen Liebhabern gut gelernt, wie man einen Mann nach dem Sex bekommt!

Sie lächelte und fragte ihn: „Willst du meine Nico-Baby-Muschi ficken?“

Er folgte sofort mit,?

Maria braucht dein großes Ding so sehr in ihr.

Wirst du der kleinen alten Maria geben, was sie braucht, Baby?

»Sie braucht ein gutes, verdammtes Nico-Baby.

Alles, was er tun konnte, war schwer zu schlucken und zu sagen,?

Äh, huh huh.?

Dieser fünfzehnjährige Junge wurde von einem dreizehnjährigen Fuchs so deklassiert, dass er so sehr ficken wollte und musste.

Sie hatte den Punkt erreicht, an dem sie ficken musste, bevor sie nach Hause ging, und es war ihr egal, mit wem sie fickte!

Ihre Hüften waren angehoben und seine rechte Hand unter ihr griff mit Daumen und Zeigefinger nach dem Schwanz des Typen, während sie ihn dahin führte, wo er von einem Mann Befriedigung verlangte.

Leider hatte sie es nur mit einem Jungen zu tun.

Was auch immer der Grund sein mag, vielleicht die erste Aufregung, ein junges nacktes Mädchen zu sehen, oder die Freude, ein echtes Hottie zu haben?

der ihn ficken wollte, vielleicht das Spiel, das er schon mit seinem Körper hatte oder das Saugen, das er ihm gab, vielleicht seine Finger an seinem Schwanz, was auch immer der Grund war, sein Schwanz erbrach plötzlich seine erste Ladung Sperma, für die er bestimmt war

Mädchen am ganzen Bauch und an der Hand.

Es gab kein Eindringen in ihr Geschlecht oder sogar die Berührung eines Schwanzes an ihren Schamlippen.

Er hat einfach seine Last über seine ganze Front verloren.

?NEUNTE!?

rief Maria dem Jungen zu.

Ich brauche es in mir.

Du kannst mir das nicht antun, verdammt!

Ihr Temperament explodierte bei der vorzeitigen Ejakulation ihres jungfräulichen Freundes so nah an ihrem ersten Stück Muschi.

Jetzt hatte er seinen Saft an Bauch, Hand und Hüfte verschwendet.

Sie war verärgert, weil sein jetzt erschöpfter Schwanz zu völliger Weichheit geschrumpft war, ohne Hoffnung auf eine schnelle Genesung.

Es erschreckte den Jungen, als er seine vorzeitige Freisetzung von Schwanzsaft anschrie.

Es würde eine Menge Zeit und Arbeit ihrerseits kosten, es wieder in die verdammte Form zu bringen, und sie wusste es.

In diesem Moment wurde sie vom Oberteil des Jungen gerissen und körperlich auf dem Rücken über das Bett geschleudert, bis sie neben dem verängstigten und verlegenen Jungen stehen blieb.

Juan fiel auf die Knie, als sein Hintern auf der Bettkante ruhte.

Er spreizte ihre Beine hart und tauchte kopfüber in ihre triefende Fotze ein.

Seine Zunge spreizte ihre großen Schamlippen und arbeitete sich dann zwischen ihren kleinen Schamlippen hindurch.

Sein Mund verschlang ihre Muschi wie ein Staubsauger und rollte ihn in ihre Wangen, während er ihren Vaginalkanal streichelte.

Sie lutschte und lutschte buchstäblich an ihrer brutzelnden Fotze, als würde sie das Fleisch eines gebratenen Hühnerflügels essen.

Ihre langen sexy Beine waren über ihren Rücken gestreckt, als die Finger einer seiner Hände durch ihr Haar fuhren, während sie unter Juans Lecken grunzte und stöhnte.

Sie benutzte ihre andere Hand, um seinen Kopf zu massieren und ihn zu ermutigen, ihre wunde heiße kleine Muschi zu verschlingen!

Nico war fassungslos, als er sah, wie seine sexy Traumfrau lebendig gefressen wurde und er liebte jede Sekunde.

Er sah, wie ihr Kopf von einer Seite zur anderen flatterte, und hörte, wie sie immer wieder Juans Namen stöhnte.

Er konnte auch hören, wie Juan sich über seine Zustimmung zum Geschmack von Marias junger Muschi beschwerte und sah, wie er immer mehr von seinem Geschlecht in ihren Mund zwang, um sie zu verschlingen.

Plötzlich zog sich Juan zwischen ihre Beine zurück, als sie ihn bat, zurückzukommen und sein Essen mit ihrer jungen Muschi zu beenden.

Juan lächelte und sagte Nico, er solle zusehen, wie er Maria fickt, und sich daran erinnern, wie man es das nächste Mal einer sexy kleinen Schlampe wie ihr geben kann.

Sie müssen hart und tief gefickt werden, Nico, damit sie wissen, dass sie dein Eigentum sind, und sie dir niemals ihre Muschi verweigern, wann immer du sie willst.

Er zog das Poloshirt über seinen Kopf, während sie seinen festen Bauch und seine muskulösen Schultern, Arme und Brust bewunderte, die kaum von Muskeln durchzogen waren!

Als sie ihre Jeans auf den Boden fallen ließ, konnte sie die große Beule in seinen Boxershorts sehen und erinnerte sich daran, wie köstlich es geschmeckt hatte, als sie heute Nachmittag und früher heute Abend daran gesaugt hatte, als sie hierher fuhren.

Er konnte auch durch seine Boxershorts sagen, dass seine Erektion riesig für sie war, größer als die, an der er gelutscht hatte!

Seine Augen klebten an seiner Beute wie ein hungriger Adler, der seine Beute beobachtet und auf jede Zuckung dessen achtet, mit dem er sich beim Geschlechtsverkehr vereinen sollte.

»Gott, du bist so gut, Juan!

Ich will, dass du mich so sehr fickst.

Ich werde tun, was du willst, bitte lass mich jetzt in dich hinein spüren, Juan, lass mich nicht warten!?

Maria wollte unbedingt einen guten Fick.

Er war im Begriff, Lieferung und mehr zu erhalten.

Er ließ ihre Boxershorts auf den Boden gleiten, als sie seine Hand ausstreckte, um sein Verlangen zurückzuhalten.

Es war wirklich pochend und enorm hart.

Der Kopf war ein tiefvioletter Pilz, der auf einem langen cremigen Stiel saß, der diese geschwollenen Linien von tiefgrün und lila umlaufend hatte.

Sie dachte, wie schön es war, groß und sogar kunstvoll, und es war alles für sie!

Er drehte Maria in der Mitte des Bettes weit herum und schlüpfte zwischen ihre Beine, so cremig, gebräunt und sexy.

Ihre großen braunen Augen sahen ihn mit so viel Nostalgie an, erwarteten die Erfüllung seiner Bedürfnisse und befriedigten gleichzeitig seine eigenen.

Er hielt ihre Kniekehlen, eines an der Hand, als sein großer, geschwollener Schwanz ihre Klitoris berührte.

Die Funken flogen buchstäblich, als ihre Muschi zum ersten Mal auf seinen Schwanz traf, ihr Körper zuckte mit Wellen von Elektroschocks.

Sie blickte nach unten und sah seine neun Zoll pochende Männlichkeit, die in ihrem Muschiloch schwebte.

Er hörte, wie Juan Nico sagte, er solle zusehen, wie unsere junge Schlampe meinen Schwanz nimmt.

Sie lächelte, weil es genau das war, was sie wollte, und nahm seinen Schwanz tief in sich auf, wo sie ihn mehr brauchte als je zuvor in ihrem Leben.

Juans Hüften hoben sich in die Luft und stürzten dann mit einem schnellen, harten Stoß nach unten, als sich der Schwanz seines Mannes tief in ihre Fotze bohrte.

Konnte Marys Stimme im ganzen Haus gehört werden, als sie ihre Freude ausdrückte?“ Oh Gott, ja.

Ich brauche es Baby, ja!

Es ist so gut Juan.

Oh Schatz, ja!?

Er behielt einen stetigen Schwanzstoß zu ihrer Muschi bei und zwang ihre Hüften mit jedem Stoß, den sie hinein akzeptierte, nach unten in die Matratze.

Juan liebte es zu sehen, wie sein großer Schwanz in die kahle Muschi seiner dreizehnjährigen Schwägerin eindrang und seine großen haarigen Eier bei jedem Schlag auf ihren glatten Babyarsch schlugen.

Er hatte ihren süßen kleinen Arsch bemerkt, als sie elf war, und hatte sie beobachtet und seitdem über die Möglichkeit nachgedacht, eine junge Schlampe wie sie zu ficken.

Als er herausfand, dass sie die neue Sexsklavin der Familie war und heute Nachmittag den Beweis dafür sah, wusste er, dass er sie haben musste und er sie haben würde!

Es war zwei Jahre her, seit er zum ersten Mal seinen Schwanz schwingen gesehen hatte.

Jetzt beobachtete er, wie sie seinen Schwanz in sich aufnahm.

Er war ein wenig überrascht, wie leicht sie seinen Schwanz so tief nahm.

Carlos hatte ihm erzählt, dass er von mehreren Leuten gefickt wurde und er merkte, dass er längst keine Jungfrau mehr war.

Er hatte seine Kirsche vor Wochen an Pierre verloren.

Aber sie war definitiv eine erstklassige Muschi!

Er ließ ihre Beine los und beugte sich vor, um sie zu küssen, während er sie fickte.

Ihre Zunge rang mit ihrer, als sie dem Mann ihrer Schwester die Muschi gab, nach der er sich sehnte.

Er unterbrach ihr Küssen und fing an, sie wie ein hungriges Tier zu pflegen, als sich ihre Beine knapp über seinen Hüften um seinen Rücken schlangen und ihre Füße miteinander verschränkt waren, um ihr zu helfen, sich an den geilen Hengst zu klammern, der sie ritt.

Sie arbeitete hart daran, ihre Muschi zu ihm zu drücken, als er in sie eindrang, damit sie eine maximale Penetration bekommen konnten, etwas, das einer ihrer ältesten Liebhaber (in den Fünfzigern) ihr beim Sex mit ihm beigebracht hatte.

Ein Teil von ihr konnte immer noch nicht glauben, dass sie tatsächlich ihren Schwager mit jemand anderem fickte und ihr dabei zusah, wie sie wirklich heißen Sex mit ihm hatte.

Es war ihr jedoch egal.

Es tat ihr nur leid, dass sie so lange gewartet hatte, bevor sie sich für ihn ausbreitete, und sie wusste, dass sie ihn immer und immer wieder ficken würde, wenn sie sie wollte.

Sie hoffte, dass ihre Schwester nicht sauer sein würde, wenn sie herausfand, dass sie miteinander fickten, aber selbst wenn sie es wäre, würde sie es immer wieder tun, hoffte sie.

Er wusste, wie man ihr gefällt und war auch so gut gemacht!

Außerdem war er Teil der Familie und es war seine Verantwortung, den Männern zu gefallen.

Warum sollte er sich nicht an denen erfreuen, die er ficken wollte?

Einen jungen Fuchs wie Maria zu stillen, war alles, was ein Mann sich wünschen konnte.

Sie zu ficken war das Beste!

Juan drang jedes Mal mit Gewalt in sie ein, wenn das Bett mit den Bewegungen der Liebenden, die sie stützte, zu knarren und zu wippen begann.

Ihr intensiver und leidenschaftlicher Fick wiegte das Bett hin und her.

Das Kopfteil schlug jedes Mal gegen die Schlafzimmerwand, wenn sich ihre Körper in ihrer inzestuösen Gier nach sexueller Befriedigung trafen.

Immer tiefer stieß sein Schwanz in sie hinein.

Sie hörte auf zu stillen, um das perfekte Gesicht dieses jungen Fuchses zu sehen.

Maria trug nichts als ihre Fußfessel, Sexarmbänder aus Gummi, einen Zehenring und ein Lächeln.

Ein GROSSES LÄCHELN, als sie den Schwanz nimmt, den sie so sehr brauchte.

Er konnte die großen, geschwollenen Venen an Juans Schwanzschaft spüren, als er jeden Stoß tief in ihre hungrige Vagina nahm.

Sein Loch war eine bodenlose Grube, die seine Beute zu schlucken, zu verzehren und zu verdauen suchte.

Plötzlich brach sie in einen riesigen Orgasmus aus, der ihre feminine Sahne um den großen Eindringling herum sickerte.

Das unverwechselbare Geräusch junger Muschis, die gefickt werden, dieses matschige Quietschen, war auch durch die geschlossene Schlafzimmertür zu hören, als weiblicher Saft bei jedem nach unten gerichteten Schlag des Schwanzes herausspritzte.

Nico konnte nicht glauben, wie leicht das Mädchen, das er wollte, seinen Schwager fickte.

Sie war noch Jungfrau, aber sie konnte sehen, dass diese 13-Jährige schon viele Schwänze genommen hatte.

Maria stöhnte und ihre Zehen zeigten wie kleine Speere nach außen, als ein weiterer Orgasmus ihren Körper eroberte.

Juan hielt immer noch seine Ladung Sperma von ihr und verweigerte ihr die Befriedigung, seine Eier in ihre heiße junge Fotze zu entleeren.

Er streichelte sie noch ein paar Mal und nahm ihr dann mit einem lauten Knall seine Männlichkeit ab.

Sie flehte ihn tatsächlich an, nicht aufzuhören, in ihr zu landen, sie mit seinem brutzelnden heißen Sperma zu füllen.

Juan stand auf und zog sich wieder an, als sie immer noch völlig nackt auf dem Bett lag.

Es war leicht, den großen nassen Fleck auf dem Laken zu sehen, wo die weiblichen Säfte während und nach ihrem Fick aus ihrer Muschi sickerten.

Ihr kahles Geschlecht zeigte ihre immer noch offenen Schamlippen, die mit ihrem weiblichen Sperma von der intensiven Stimulation des Schwanzes glänzten, der ihren Körper durchbohrt hatte.

Gebohrt und gefüllt, wie jedes Mädchen heimlich davon träumt, gehabt zu werden.

Sie sehnte sich jetzt tatsächlich nach Schwänzen, indem sie sie streichelte, erkundete und sie in eine Muschi formte, die jeder Mann haben wollte.

Obwohl sie es genossen hatte, den Mann ihrer Schwester zu ficken, war ein Teil von ihr immer noch nicht zufrieden.

Sie brauchte sein Sperma, das Sperma eines Mannes, in sich, damit sie sich vollständig fühlte.

Sie fühlte sich, als ob sie Juan enttäuschte oder enttäuschte, indem sie ihre Muschi nicht gut genug für ihn machte und so die festgesteckten Babysamen von seinen Eiern anzog und sie dazu brachte, sich in ihrer dampfenden Fotze abzulagern.

Er befahl ihr aufzustehen und sich anzuziehen.

Er betete leise nur noch ein bisschen mehr Schwanz und er würde, weil er sehr bald nach Hause musste.

Sie hoffte, er würde wieder auf sie klettern, damit er seine Sahne von ihrem Schwanz melken konnte.

Er packte eine volle Faust ihres Haares, zog sie aus dem Bett und brachte sie dazu, aufzustehen, als der Saft an der Innenseite ihrer Schenkel hinunter tropfte.

Er drückte sie auf ihre Kleider zu Boden und sagte ihr, sie solle das Oberteil anziehen, aber ohne den BH, dann den Tanga und die Jeans.

Er gab ihr zehn Minuten, um sich anzuziehen und ihr Haar zu richten, und kündigte an, dass sie für alle Männer tanzen gehen müsse.

Ich will sehen, wie du für sie alle deinen Schwanz schüttelst und deinen Arsch bumst, Maria.

Ich bin heute Abend noch nicht fertig mit dir, Maria.

Einen dieser Männer dazu zu bringen, Sex mit dir zu haben, wenn du vorhast, auch nur die Hälfte deines Meisters zu erfreuen?

sagte Juan.

?

Ich möchte, dass du deinen Arsch für sie tanzt und ihnen deinen Körper zeigst.

Juan schloss die Schlafzimmertür, als er sie verließ, um sich für die anderen Männer fertig zu machen.

Er ging in den Speisesaal, wo sie von allen Männern, die gehört hatten, wie der Sklave von ihm gefickt wurde, High Fives bekamen.

Alle lächelten und freuten sich auf das nächste Ereignis, als sie den Tisch entfernten und die Stühle in einem engen Kreis um die Mitte des Raums herum aufstellten, wo Maria für sie tanzen würde.

Maria wusste es noch nicht, aber die Menge war gewachsen, da sie mit dem Ficken beschäftigt war.

Es waren jetzt zehn Männer, Juan und den Jungen Nico mitgerechnet, die auf sie warteten.

Einige von ihnen hatten sie bereits gefickt, die meisten hatten ihre Freuden nicht gekannt!

Sie zog sich widerwillig an, wie er es befahl, und bereitete sich auf die Männer vor, die auf ihre private Tanzshow von Maria warteten.

Er konnte sie klatschen und schwatzen hören Maria … Maria … Maria, als sie darauf warteten, dass sie aus dem Schlafzimmer kam, wo sie vor ein paar Minuten ihren Schwager gefickt hatte.

Gott, warum fühlte sie sich so warm und aufgeregt, dies für all diese Männer zu tun?

Er überprüfte ein letztes Mal seine Kleidung, Haare und sein Gesicht.

Sie wollte Juan gefallen und ihn glücklich sehen.

Es war an der Zeit.

Er öffnete nervös die Tür und hoffte, dass er richtig auftreten könnte und dass sie ihn zum Tanzen bringen würden.

Er ging den Flur hinunter zu seinen wartenden Fans, die anfingen zu pfeifen und zu klatschen, als er den Raum betrat.

Sie konnte nicht glauben, was sie sah, und wurde nervöser, als jedes dreizehnjährige Mädchen es sein würde.

Sie war jedoch fest entschlossen, Juan zu gefallen, und würde alles tun, um ihn glücklich zu machen.

Schließlich war das ihre Rolle als Sklavin in ihrer Familie, um Männern zu gefallen!

Nun Fan, was soll Maria in ihrer Situation tun?:

1. Tanze für sie und lass sie mit ihr spielen, wie sie wollen, dann fick sie alle in einem Gangbang!

2. Tanze für sie und gib der Jungfrau dann noch eine Chance mit ihrem Vater ganz privat.

3. Tanzen Sie für sie und geben Sie dann jedem einen Blowjob, der sie tanzen sieht, aber keine Muschi.

4. Tanze und lass sie Poker um ihre Muschi spielen, wobei zwei Gewinner es privat nehmen.

Alle anderen sind ausgeschlossen.

5. Tanzen Sie für sie und bekommen Sie Namen und machen Sie private Dates?

mit ihr, damit sie ihren Sex mit Männern ein wenig privat halten kann, wie es jede süße junge Sklavin tun sollte.

Also zeichne einen Namen, der sie mit nach Hause begleitet?

Untergeordnet?

halt natürlich!

6. Der größte Schwanz, gemessen an Gesamtlänge und -umfang zusammen, bringt sie dazu, auf dem Heimweg zu parken.

Nur sie beide bei einem echten privaten Fick.

Maria misst jeden von ihnen, nachdem sie ihren Schwanz eine Weile gelutscht hat.

7. Ihre Idee.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.