Mark und kerry und ich sind glücklich zu dritt

0 Aufrufe
0%

Ich veranstalte jedes Jahr ein Partywochenende in Chicago für ein paar Freunde aus der Stadt und von außerhalb.

Manchmal folgen Freunde von Freunden, wenn sie Geschichten über den Spaß hören, den wir haben.

Ein Freund von mir aus New York, Terry, kommt seit Jahren zu der Party und vor ein paar Jahren brachte er seinen Freund Mark mit, der seine Freundin Kerry mitbrachte.

Mark war ein paar Mal am Wochenende hingefahren, aber er war immer eine Schwuchtel.

Kerry war eine ernsthafte Freundin, soweit ich gehört hatte, und sie waren verrückt nacheinander.

Ich konnte verstehen, warum er verrückt nach ihr war.

Kerry ist eine sehr schöne Blondine mit einer athletischen, straffen und schlanken Figur.

Sie war nicht nur hübsch, sondern es machte auch viel Spaß, mit ihr zusammen zu sein.

Für dieses Wochenende waren die Veranstaltungen am Samstag ein Wrigley-Spiel auf der Tribüne, gefolgt von einem Straßenfest und ein paar Bars.

Wir hatten einen besonders schönen Tag und der Alkohol floss in Strömen.

Nach dem Spiel gingen wir zum Straßenfest und tranken weiter und hörten uns einige Bands an.

Mark und Kerry sahen mich immer wieder an und flüsterten miteinander, wie es schien.

Tatsächlich schienen sie das den ganzen Tag über mehr als ein paar Mal zu tun.

Der Teil meines Gehirns, der für die Fantasie zuständig war, fing an, mich zu quälen und mir zu sagen, dass sie heiß auf mich war.

Ich schrieb dies der Tatsache zu, dass ich sehr betrunken war und meinerseits positiv dachte.

Als das Festival zu Ende ging, stieg eine Gruppe von uns in ein Taxi für die Rückfahrt zum Hotel.

Ich habe in Terrys Zimmer geschlafen, aber wir wurden auf dem Festival getrennt.

Er tanzte mit einem Mädchen, das er nahm und von uns verschwand.

Als wir ins Hotel zurückkamen, hoffte ich, dass er im Zimmer war und ich hineingehen und schlafen konnte.

Als ich die Lobby betrat, sagte Mark, ich könne bei ihnen bleiben, wenn ich wollte.

Terry hatte Sex oder war betrunken und wollte nicht an die Tür gehen.

Ich hatte keinen Zimmerschlüssel und in meinem Auto zu schlafen war keine Option, da meine Schlüssel in Terrys Zimmer waren.

Ich stimmte schnell zu, obwohl ich dachte, dass dies nur eine Freundlichkeit war, die sie anboten.

Ich habe mir jedes Jahr den Arsch aufgerissen, um Dinge zusammenzustellen, und ich wusste, dass ich geschätzt wurde.

Der Fantasieteil meines Gehirns stieß mich immer wieder weg.

Wir gingen in ihr Zimmer und machten das Licht an.

Es gab nur ein Kingsize-Bett und ein kleines Schlafsofa.

Ich dachte, die Couch würde genügen und dankte ihm noch einmal für das Angebot.

Also haben sie mich erschossen.

„Kerry und ich haben über etwas nachgedacht.“

Marco begann.

„Sie wollte schon immer einen Dreier, aber nicht mit jemandem, der uns zu Hause nahe steht. Wir wollen keine peinlichen Peinlichkeiten und sie hat mich um einen Gefallen gebeten.“

„Mark hat dich heute dafür vorgeschlagen. Ich denke, du bist wirklich lustig und hast es genossen, heute mit dir zusammen zu sein. Ich denke auch, dass du wirklich sexy bist, und ich denke, das wäre eine perfekte Gelegenheit. Ich hoffe, wir machen dir keine Angst diese.“

, aber wenn doch, habe ich keine besseren Chancen.

Ihr zwei konzentriert euch auf mich, und nur auf mich.

Es geht nicht darum, dass Sie beide sich etwas antun, also sollte es das auch nicht

mache dir Sorgen.“

Sie sagte.

Ich sah Mark an und er war hinter ihr und winkte mir wütend JA zu.

Als mein Gehirn versuchte herauszufinden, ob sie es ernst meinten, kam Kerry zu mir herüber, schlang ihre Arme um meinen Hals und küsste mich heftig.

Ich glaube, sie meinte es ernst.

Wir gingen zum Bett und sie sagte uns, wir sollten uns ausziehen.

Als wir uns auszogen, setzte sie sich im Bett auf und erwartete den Schlag, den sie einstecken würde.

Ich war schon steinhart und Mark war auch ganz nah dran.

„Ich muss zugeben“, sagte er, „ich war mir nicht sicher, aber ich denke, das wird lustig. Warte, bis du ihren Mund auf deinem Schwanz spürst.“

„Das ist eine tolle Idee, Leute. Jetzt geht näher ans Bett.“

Kerry gurrte zu uns.

Sie ging am Fußende des Bettes auf alle Viere und zog mich in ihren Mund.

Mark hatte Recht… sein Mund war großartig.

Heiß, nass und bereit zu gefallen.

Sie nahm mich den ganzen Weg und fing an, ihren schönen Kopf auf meinem Schwanz zu schaukeln.

Sie schaukelte hin und her, benutzte nicht ihre Hände, sondern nur ihre Kehle, um mir einen der besten Handjobs zu geben, die ich je hatte.

„Behandle mich grob, wenn du willst.

befahl sie, also packte ich ihr Haar und fing an, ernsthaft ihre Kehle zu ficken.

Große, lange Sabbertropfen tropften aus ihrem Mund, als Mark sich hinter sie stellte und ihre Shorts aufknöpfte und versuchte, sie auszuziehen.

Er hatte es schwer, sie schob mich raus und stand vom Bett auf.

Wir zogen sie alle schnell aus, dann legte sie sich hin, ihre Beine weit gespreizt und enthüllte eine rasierte, triefende Muschi.

„Tony, du bist der Erste. Fick mich hart.“

murmelte Kerry, als Mark meinen Platz in seinem Mund einnahm.

Er nickte und sagte mir, ich solle weitermachen.

Ich tauchte ein, so hart ich konnte, und sie schrie, als ich sofort nach ihren Eiern ging.

Mark packte ein Bein und zog sie zu sich zurück.

Ich packte die andere und drückte auch, öffnete ihre Muschi wie eine Muschel.

„Hau ab, Mann. Ich will, dass du sie fickst, während ich zuschaue. Das ist so verdammt heiß.“

Mark schnappte nach Luft, als Kerry an seinem Schwanz arbeitete.

Ich beugte mich vor, um den besten Winkel zu bekommen, um tief zu gehen, und fickte seine Möse so hart ich konnte.

Eng und feucht drückte sie mit jedem Stoß, den ich ihr gab, Saft aus ihrer Muschi.

Mark drückte weiter seine Kehle und seine Beine begannen in unseren Händen zu zucken.

„Sieh dir das an.“

sagte er mir, als sein Orgasmus uns anbrüllte.

Sie zog sich immer fester zusammen, ihre Muschi packte mich, als hätte ich es noch nie gespürt, und sie entfesselte einen Strahl der Frau über mich und das Bett, mit einem passenden Schrei.

Ich hatte Angst, in sie einzudringen, also hörte ich auf zu schlagen und ließ sie ausreden.

Benetzt mit Schweiß und ihren eigenen Säften stieß sie mich heraus und winkte Mark erneut zu.

„Willst du ihren Arsch ficken?“

Markus hat mich gefragt.

„Ich wollte schon immer eine Doppelpenetration und Mark hat mich schon einmal in den Arsch gefickt. Wie wäre es mit…möchtest du mir in den Arsch schlagen?“, wollte Kerry wissen.

„Verdammt ja. Steig auf Mark.“

Ich habe gefragt.

Mark legte sich hin und Kerry setzte sich schnell rittlings auf ihn und ließ seinen Schwanz mit einem lustvollen Stöhnen in ihren Schlitz gleiten.

Sie griff hinter sich und öffnete ihre Wangen für mich.

Offensichtlich brauchte sie kein Gleitmittel, da sie klatschnass war.

Ich ging in Position und drückte meinen Schwanzkopf gegen ihren Hintern.

Sie war so bereit für mich, sie zitterte.

Ich stieß in sie hinein und sie stieß ein langes, lautes Stöhnen aus, das mich fast kommen ließ, es war so erotisch.

Ich arbeitete mich langsam in sie hinein und heraus und Mark hielt mit mir Schritt.

Kerry presste ihre Hüften gegen Mark und drückte ihren Hintern in perfektem Rhythmus gegen mich.

Ich packte seine Hüften und beschleunigte das Tempo, ging mit jedem Stoß tiefer und tiefer und schließlich tiefer in sein Scheißloch.

Mark saugte an ihren frechen Titten und drückte auch auf ihre Hüften.

Bald brachten wir sie wieder herein und sie übergoss Mark dieses Mal mit ihrem Muschisaft.

Der Duft ihrer Muschi und ihres Arschlochs, kombiniert mit unserem kollektiven Moschus, brachte mich über den Rand.

Ich schlug ihr auf den Arsch und fragte Mark, ob er in der Nähe sei.

Er murmelte ja.

„Ich will, dass ihr beide über mich kommt. Bemalt mein verdammtes Gesicht mit euren Ladungen.“

Kerry schnappte nach Luft.

Sie hatte bereits einige massive Orgasmen gehabt.

Jetzt würde sie unsere benutzen.

Ich rutschte aus ihr heraus, sie stieg von Mark ab und fiel aufs Bett.

Ich zog sie aus dem Bett und drückte sie auf den Knien auf den Boden.

Mark und ich standen direkt vor ihr.

„Saugen Sie uns alle über Sie.“

Mark befahl ihr.

Sie war nicht schüchtern, meinen Schwanz zu lutschen, nachdem sie in ihrem Arschloch war, das war sicher.

Sie wechselte verknotet mit ihrem Mund und ihren Händen, saugte und drückte und streichelte, bis Mark seinen Schwanz packte und anfing, ihn wild zu schieben und auf ihr Gesicht zu richten.

Ein paar kurze Stöße später brach er aus.

Die ersten beiden Saiten waren Monster und bedeckten praktisch dein Gesicht.

Das nächste Paar beendete die Arbeit und ließ sie mit ihrem heißen Samen bedeckt zurück.

Als ihr letzter Tropfen auf ihre perfekten kleinen Titten tropfte, sah Kerry mir direkt in die Augen, die mit Sperma bedeckt waren, und sagte mir, ich solle weitermachen … über sie kommen.

Kein Problem, da ich den ganzen Tag darüber nachgedacht habe.

Während die Ladung Sperma eines anderen Mannes über ihr schönes Gesicht lief, ließ ich sie meins haben.

Faden um Faden von heißer, klebriger Gänsehaut bedeckte sie wieder.

Ich hatte das Gefühl, ich könnte für immer kommen, und fast hätte ich es getan.

Ich habe dein Haar wirklich gut, sowie dein Gesicht und deine Brust.

Als ich aufhörte zu sprudeln, nahm sie mich in den Mund und saugte mich trocken.

Meinen erweichten Schwanz in ihr mit Sperma getränktes Gesicht hinein und wieder heraus zu schieben, war eine unglaubliche Sensation, die ich für ein paar Minuten melkte.

Ich beobachtete, wie Spermatropfen von ihrem Gesicht, über ihr Kinn und auf ihre Brüste, in ihre Leistengegend und ihren Bauch hinunterliefen.

Dann sah ich Markus an.

Er war bereits im Bett ohnmächtig geworden!!!

„Oh, er wird immer gleich danach ohnmächtig, besonders wenn er so betrunken ist.“

Kerry hat es mir gesagt.

„Er wird jetzt wie ein Licht ausgehen. Wir könnten seinen Schwanz in Brand setzen und er würde nicht aufwachen!“

Sie lachte.

Ohnmächtig zu werden, klang nach einer großartigen Idee, aber sie war besser.

„Ich muss aufräumen. Ich kann so nicht ins Bett gehen!!! Ihr Jungs habt mein Gesicht zerstört! Willst du mit mir duschen?“

Sie fragte.

Ich fühlte mich auch ziemlich eklig und wusste, dass ich besser schlafen würde, wenn ich sauber wäre.

Da er außerdem so großzügig mit Kerrys Talenten umging, dachte ich, es würde ihm nichts ausmachen, wenn ich ein kleines Stück solo für mich selbst brechen würde.

Wir gingen ins Badezimmer und schlossen die Tür.

Sie beugte sich vor, um die Dusche anzustellen, und ich konnte sie mir genau ansehen, da sie von uns dreien mit Körperflüssigkeiten bedeckt war.

Sie sah fantastisch aus.

Markus war ein Glückspilz.

Wir stiegen in die geräumige Dusche und schlossen die Tür.

Als Gentleman nahm ich die Seife und wusch sie von Kopf bis Fuß.

Sie spülte unsere Ladungen von ihrem Körper, nahm die Seife von mir und erwiderte den Gefallen.

Einseifend begann sich mein Schwanz zu bewegen und wurde wieder hart.

„Ich hatte gehofft, du könntest wieder gehen. Ich liebe Mark wirklich und ich schätze, was er mir heute Abend gegeben hat, aber ich würde dich natürlich gerne von Angesicht zu Angesicht sehen. Ich wusste, dass er ohnmächtig werden würde, nachdem er gekommen war und ich hatte

Ich habe das den ganzen Tag geplant.

Fick mich noch mal, Tony.

Bitte?

Sie schnurrte mich an, als sie mich bis zur vollen Erektion streichelte.

Nochmals, ich bin ein Gentleman und es ist unhöflich, eine Dame abzulehnen.

Ich nahm sie in meine Arme, küsste sie innig und hob sie hoch.

Sie schlang ihre Beine um sie und ich manövrierte sie auf meinen Schwanz und ließ sie darüber gleiten.

Sie wog nur ungefähr 110 und ich konnte sie ein paar Minuten halten und sie sanft ficken … ich wollte mein Gleichgewicht nicht verlieren!

Sie küsste seinen Hals und Mund und erwiderte es ebenso, bewegte ihre Zunge über meine Zähne und machte mich verrückt.

Ich war es leid, es zu halten, und ich brauchte einen Schalter.

In der Dusche war ein kleiner Vorsprung, und ich setzte sie darauf.

Sie öffnete ihre Beine, damit ich wieder in ihre Vulva eindringen konnte.

„Nimm deine Muschi, Kerry. Spiel mit dir für mich. Ich will dich kommen sehen.

Ich habe gefragt.

Sie lächelte und fuhr mit ihren nassen Fingern über ihre nasse, glatte Muschi.

Sie ging direkt zu ihrem Kitzler und rieb ihn wild, wobei sie sofort stöhnte.

Diese freche Kleine war immer noch geil und musste unbedingt wiederkommen!!!

Ich küsste und leckte ihre Brüste und hatte das Gefühl, dass sie etwas Aufmerksamkeit brauchten.

Sie wimmerte, als ich ihre Brustwarzen aufraute, sie hart beißte und drehte.

Sie schüttelte ihren Kopf zurück und ihr Mund klappte auf, als sie kurz davor war zu kommen.

Ich fiel auf meine Knie und bekam mein Gesicht drei Zoll von ihrer brutzelnden Muschi.

Ich stecke meinen Zeigefinger in ihr Arschloch, um sie wirklich zum Gehen zu bringen.

Es funktionierte, als sie stöhnte und einen weiteren Orgasmus durch ihre Muschi reißen ließ.

Sie spritzte mir direkt ins Gesicht und erwiderte den Gefallen, den ich ihr zuvor erwiesen hatte.

Ich leckte so viel ich konnte und als sie fertig war, stand ich auf und glitt zurück in ihren tropfenden Tropf.

Ich war zu müde, um zu schlagen, und sie war zu empfindlich für mich, um das zu tun.

Ich ging schön langsam, rein und raus, den ganzen Weg in sie hinein, bis meine Eier leicht in ihr Arschloch prallten.

Als wir fickten und küssten und berührten, spürte ich, wie sie meinen Schwanz drückte und das löste meinen eigenen Orgasmus aus.

Als ich spürte, wie es begann, tauchte ich so tief ein, wie ich konnte.

„Ich werde in dich eindringen, okay? Ich möchte in dich eindringen, Kerry.“

Ich habe sie fast angefleht.

„Oh Gott, ja. Ich will diesen heißen Spritzer in meiner Muschi spüren. Tu es. Tu es jetzt.“

sie bat ihn fast zurück.

Ich lasse die engste, heißeste Muschi los, in der ich je gewesen bin.

Bei jedem heißen Spritzer wimmerte sie und drückte und küsste mich tief.

Nach drei oder vier harten Spritzern von meinem Schwanz fühlte ich mich ausgelaugt.

Wir standen da, heißes Wasser überspülte uns, spürten die Körper des anderen und das Leuchten einer unglaublichen Ficksession.

Ich bewegte mich nicht, bis mein weicher Schwanz aus ihrer Muschi glitt.

Ich trat einen Schritt zurück und beobachtete, wie sie meine Ladung aus ihr herausquetschte und auf den Duschboden tropfte.

Ich wollte unbedingt wieder hart werden, aber ich wusste, dass es vorbei war.

Zwei unglaubliche Orgasmen und ein Tag des Trinkens haben meinen Tank geleert.

Wir gingen raus und trockneten uns ab.

Mark schnarchte immer noch, ausgestreckt auf ihrem Bett.

Für Kerry war nicht viel Platz, also nahmen wir den Schlafwagen und gingen zusammen hinein.

Sie kuschelte sich an mich, wir beide waren nackt und roch sauber.

Ich schlief ein und ich bin mir sicher, dass sie nicht weit hinter mir war.

Als wir uns am nächsten Tag verabschiedeten, baten sie mich, Terry nicht zu erzählen, was passiert war.

Keine Sorge, sagte ich, das war unser Geheimnis.

Das war es, bis zu dieser Geschichte.

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.