Bleib Zu Hause Und Iss. Außen

0 Aufrufe
0%


Ks Perspektive:
?Ist das??
?Dito. Das ist.?
?es ist kleiner als ich erwartet hatte.?
?Größe ist nicht alles, was Sie wissen?
?…Kann ich es schaffen?? Zögernd streckten Sie Ihre Hand aus, Ihre Finger nur einen Zentimeter von dem runden Knopf entfernt. S lächelte nachsichtig und nickte einmal. Langsam ergriffst du es und sahst ihm in die Augen. Deine Finger festigten sich, als sein Lächeln breiter wurde. ?Bereit??
?Bereit.?
Du drehtest dich langsam um und öffnetest die Tür zu deinem und S‘ neuem Zuhause. Das grelle Sonnenlicht durchflutete den dunklen Raum, schob hastig Kisten und Möbel gegen die Wände und bereitete sich auf Ihren Empfang vor. Du standst plötzlich auf und fandst dich mit einem Schrei der Überraschung und Wut in S‘ Armen wieder. ?Hey W-was machst du??
Sie rasten über die Schwelle des Hauses, als S die Tür hinter sich schloss und das Licht ausschaltete, sodass Sie beide in absoluter Dunkelheit zurückblieben. Oder nicht? Aus der Ecke kam ein sanftes Leuchten. Dein Herz schlägt schnell in deiner Brust. Dein Atem ging unnatürlich hoch, als du deine Arme um S‘ Schultern schlangst.
Nun, ich musste dich durch die Tür tragen. Immerhin… Sind wir jetzt verheiratet?
Deine Wangen färbten sich rot, als du bei seinen Worten tief errötetest. Du konntest den Ring in deiner linken Hand spüren, als würde er auf dir lasten. S, du hast absichtlich deinen Griff fester gemacht, als du den Flur hinunter und durch die Tür deines neuen Zimmers gegangen bist, ohne ein Wort zu sagen. Dein neues SHARED-Zimmer.
Die Lichtquelle waren überall Dutzende von Kerzen; Manche sitzen auf dem Tisch, andere auf dem Nachttisch. Die Hälfte erschien in passenden Halterungen, die andere Hälfte in transparenten Autos, die das Licht leicht leuchten ließen. Und das Bett Es war wunderschön gemacht und hatte Tonnen von Rosenblättern, die darüber verstreut waren.
Du bist so klischeehaft, S? Du hast fast unhörbar geflüstert.
?Magst du es nicht?? S betrat den Raum und stieß die Tür hinter sich zu.
?…Ich habe es ihm nie gesagt.? Dein Gesicht war heißer denn je. Du fühltest, wie S‘ Lippen an deinen Wangen rieben und deine Haut fühlte sich noch wärmer an, wo sich seine Lippen berührten. S ging zum Bett hinüber und setzte dich sanft hin. Dann beugte sie sich kurz vor und gab dir das Beste: einen neuen Maki-Plüsch Du hast seine Brust fest umarmt, hast S durch seine Wimpern hindurch angesehen. Jesus, er ist zu groß dachtest du dir. Deine Augen glitten für einen Moment direkt unter seinen Gürtel und du schlossst deine Augen fest, als er den Plüsch fester umarmte.
Ich habe mein Bestes getan, damit es dir gefällt. Entschuldigung, wenn es ziemlich typisch ist.?
Du nicktest schnell und sahst ihn wieder an. Ich… ich liebe es, S,? Du hast wieder geflüstert. Niemand hat so etwas jemals getan… Danke. S lächelte breit und beugte sich hinunter, um deine Stirn leicht zu küssen. Du hobst schnell deinen Kopf und drücktest deine Lippen auf seine. Er küsste dich innig, streichelte sanft deine Wange und ließ sein Herz gefährlich schnell schlagen. Du hast ihn schnell vertrieben.
Gibt es ein Problem, Luv? Er hat mit dem Kosenamen nach dir gefragt.
Du hast wieder genickt. ?N-nr. Ich wollte nur… ich wollte dir danken…? Du hast die Hand ausgestreckt und seine Knie gepackt und ihn näher zu dir gezogen. Er kicherte leise, als deine unerfahrenen Finger ihr Bestes gaben und sich nach einem Moment der Frustration öffneten. Du öffnest deine Hose und ziehst sie langsam herunter. Du hast dir auf die Unterlippe gebissen, als du ihre Wölbung gesehen hast. Immer bereit zu gehen, ich verstehe. Du fingst seinen Blick mit deinem eigenen auf, als er auch seine Boxershorts herunterzog.
Deine Augen gingen nach unten und weiteten sich, bogen sich nach unten und leicht nach rechts, als du S‘ harten Schwanz sahst. Du hattest immer noch ein bisschen Angst vor ihm. Vor allem so nah. Deine Hände streckten sich fast von selbst aus und berührten sie leicht, was sie zum Aufspringen brachte. Du legtest deine Finger um ihn, streicheltest ihn langsam, du hörtest seinen Atem schneller werden. Du lächeltest und genossst den kleinen Sieg, ihn erregen zu können.
?K… Oh mein Gott…? S stöhnte leise seinen Namen. Erneut fingst du seinen Blick auf, beugtest dich vor und lecktest mit deiner Zungenspitze langsam über die Unterseite seines heißen Schafts. Sie schmeckten die Vorderseite und ignorierten den leicht bitteren Geschmack. Du nahmst den großen Kopf langsam in deinen Mund und fühltest, wie sich deine Lippen um dich herum ausdehnten. Sein schnelles Atmen, gefolgt von einem Lächeln, ließ Sie Ihr Saugen beschleunigen und zog vor Aufregung mehr von seinem Schaft in Ihren Mund. Du spürst, wie deine Knie leicht gegen deine Brüste drücken.
Sein Lächeln wurde breiter, als du mehr nahmst. Die Aufregung, seinen Schwanz zu lutschen, während Sie ihn befriedigten, und der Ausdruck puren Glücks auf seinem Gesicht machten Sie sofort feucht. Du hast so viel wie möglich eingesaugt und versucht, es so lange wie möglich in deinem Mund zu halten. Du schobst den Plüsch zwischen deine Beine und riebst ihn an seinem bekleideten Schlitz, drücktest seine Hüften, während du langsam deinen Kopf schüttelst.
Du hast gespürt, wie S‘ Hand nach deinen Haaren griff, was dich noch aufgeregter machte, als er die Kontrolle übernahm. Auf ihr Drängen hin bewegtest du deinen Kopf schneller und kämpfst dabei gegen die arme Maki. Dann kam seine tiefe Stimme wieder und verursachte ein Zittern über deinen Rücken.
?K… Ich will mehr? Du zogst deinen Mund von seinem Schwanz weg und beißt dabei leicht in die Spitze. ?K, ich brauche dich. So schlecht…? Du streckte die Hand aus und streicheltest sanft seine schweren Eier in deiner Hand, schlossst seine Augen und brachtest ihn dazu, wieder leise zu stöhnen.
Also… so? schüttelte langsam den Kopf. Sie grinste plötzlich breitbeinig, Maki fiel unbemerkt zu Boden. Also… das ist wann?
S Perspektive:
Ich lächelte und sah K an, als er seine Beine weit spreizte und seinen Plüsch zu Boden warf und wegrollte. Mein Pfosten zuckte, als ich spürte, wie seine Hand sanft um meine Eier drückte. Ich hob meine Hand, um sie fester auf meine schwere Tasche zu drücken, meine mit Speichel getränkte Spitze kam nach vorne, um sie wieder gegen seine Lippen zu drücken. Sie lächelt und leckt sanft meinen Kopf, was mich süß zittern lässt.
Ich bin an der Reihe, mich für den Gefallen zu revanchieren…? Plötzlich strecke ich meine Hand aus und stoße sanft gegen seine Schultern, was ihn dazu bringt, vor Schock nach Luft zu schnappen, als er zurück auf das Bett fällt. Ich zog schnell meine Schuhe und Hose aus, kniete mich zwischen ihre gespreizten Beine und küsste ihren Bauch. Ich sehe, wie sie angespannt ist, als sie ihre Hände an ihre Brust zieht, meine Lippen ihre nackte Haut berühren. Diesmal knöpfe ich seine Shorts auf und schiebe sie langsam über seine wohlgeformten Beine. Dies führt dazu, dass er seine Sandalen abwirft und sich beschämt umarmt.
?…Denkst du, meine Liebe?? frage ich sarkastisch.
?Über was nachdenken?
?Dies.? Ich küsse sanft ihr Höschen und lecke schnell ihren bedeckten Schlitz. Ich kann ihn laut nach Luft schnappen hören, seine Beine schließen sich plötzlich über meinem Kopf. Das macht mich so heiß Ich denke immer noch im Stillen an mich selbst, während ich ihr Höschen lecke. Ich zog ihr Höschen beiseite und leckte direkt ihre bloßen Lippen, sinnlich lächelnd.
K hielt meinen Atem an und schloss seine Schenkel fester um meinen Kopf. Plötzlich stieß er mich weg und schlug schnell die Beine übereinander. ?…Können wir das später machen, S? Ich bin immer noch verschwitzt und müder als zuvor.
Enttäuscht lächelte ich jedoch verständnisvoll und setzte mich schnell neben ihn, schlang meine Arme bequem um seine Schultern. Natürlich ist es mein Luv. Alles für dich.? Mein Lächeln wurde noch echter, als ich meinen Schoß umarmte und leicht an meinem Hemd schnupperte.
Danke für das Maki. Ich liebe ihn wirklich? Irgendwie hatte er den Plüschrücken in seinen Armen und die Puppe wurde von beiden Seiten zwischen uns beiden umarmt.
Ja, ich weiß, K. Ich liebe es, dich glücklich zu machen und zu verwöhnen. Weil du es verdient hast? flüsterte ich leise, als ich ihn noch fester umarmte und ihn leicht auf die Wange küsste. Bist du okay, meine Liebe? Du nickst bei meinen Worten und bringst den Plüsch näher zu dir. Weißt du… Du kannst mir alles erzählen. Ich werde nicht böse sein.
Du schüttelst langsam den Kopf. Es tut mir nicht leid… Es gibt einfach so viel zu akzeptieren. Brunnen…? Du hast leicht geschnüffelt. Ich habe also erst vor 6 Monaten meinen Abschluss gemacht, also vermisse ich immer noch meine Freunde. Und ich vermisse es, in der Schule gesellig zu sein. Und meine Familie… Immer noch wütend, dass wir zusammen sind? Du schnüffelst schon wieder. Und du hast all das Geld verdient und dieses Haus für mich gekauft und… Es ist alles so unwirklich. Und ich… Als hätte ich es verdient… oder bin ich es wert? Du fängst leise an zu weinen und ich wische schnell deine Tränen weg und drücke meine Stirn an deine.
Du beeilst dich zu erklären. Ich bin nicht unglücklich… Ich fühle mich nur so überwältigt Und… Und ich bin glücklich, weil mich jemand liebt… Und sie wollen mich. Du siehst mich an und küsst mich sanft auf die Lippen, du kletterst auf meinen Schoß, du schlingst deine Arme um meine Schultern. Danke, Q. Ich bin so glücklich, zusammen zu sein Du lächelst, deine Wangen sind noch feucht von Tränen. Ich hätte nie gedacht, dass ich hier sein würde … Und ich weiß nicht, was ich tun oder wie ich mich fühlen soll. Alles ist so verwirrend.
Jetzt hast du dich wiederholt, aber ich habe gelächelt und dich tiefer geküsst. Halt das Maul, Trottel. Gerne gebe ich Ihnen alles, was Sie wollen oder brauchen. Ich lächelte über seine Lippen, bevor ich mich leicht zurückzog. In diesem Sinne Ich habe noch eine Überraschung für dich Warten Sie hier.?
Ich setzte dich schnell aufs Bett, zog meine Hose hoch und verließ zielstrebig das Zimmer. Ein paar Minuten später kam ich mit einer kleinen Schachtel in der Hand zurück und legte sie breit lächelnd auf das Bett. Das verbindet uns jetzt zu Hause. Öffne es?
Ich liege traurig neben dir im Bett, während du die Stirn runzelst und die Schachtel öffnest. Als sich der Deckel schloss, verzogen sich Ihre Augenbrauen vor Aufregung. Denn sagen wir, in der Schachtel ist eine kleine schwarze Fellkugel mit Augen, die dich anstarren. ?Oh mein Gott, so süß? Du schreist aufgeregt. Schnell schnappst du dir den kleinen Flaumknäuel in deine Arme und ziehst fröhlich deine Nase nach.
?Wie möchtest du es nennen? Ich lache über deine Reaktion. Der Welpe leckt Ihre Wange, beißt in Ihr Kinn und bringt Sie zum Lachen. Sie fallen zurück, während der Welpe ihn umarmt. Ich lächelte wieder, als er meine Frage ignorierte. Ich habe dafür gelebt. Diesen glücklichen Ausdruck auf deinem Gesicht zu sehen. Das hat mich wirklich gefreut. Ich machte ein Foto von ihm, wie er mit dem Welpen spielte, auf meinem Handy und schickte die SMS an meine Mutter.
Endlich habe ich meinen Platz gefunden. Genau hier bei K Hedge. Indem man sie zum Lächeln bringt.
ENDE

Hinzufügt von:
Datum: September 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.