Freches Milfchaos Catalya Mia Comma Karyn Bayres Comma Betty Foxxx Komma Yasmin Scott Comma Yachthafen

0 Aufrufe
0%


Schweigend verließ die Gruppe den Lastkahn. Der kranke Prinz ließ die Gruppe eilen und übertrieb das Gefühl von festem Boden, als die jung aussehende weibliche Leibwächterin auf Ein stolperte. Er hielt es für eine Beleidigung für ihn. Schließlich ?wer würde einen Prinzen beschützen, ein Mädchen in seinem Alter?? Sie stürzte zu Boden, als sie zurücktrat und sich vom Theater entfernte.
Hey, musst du mich fangen? Er rief, um sich hochzuziehen. ?Hey komm her? rief ihm nach.
Prinzessin Rügin machte sich mit einer Ledermappe und einer Brille auf den Weg. Er hatte während seiner Reise aus seinem Palast in seinem Reitergewand viel Arbeit geleistet. Er sah aus, als wäre er auf einer Reise mit aufgesetzter Brille und zurückgebundenem Haar um zwanzig Jahre gealtert. Er beobachtete Hjordis schweigend, während er ein Gähnen unterdrückte. Er folgte dem grausamen Prinzen in der Hoffnung, dass ihm ein böses Ende bevorstand. Er konnte die Aussicht nicht ertragen, dass er oder seine Schwester ihn heiraten würden. Das Verhalten des Prinzen ließ wenig Zweifel daran, warum seine Familie ihn loswerden wollte.
Wenige Schritte hinter seiner wütenden und berechnenden Gestalt sagte Kaarthen: Gefährte? und bevorzugter Kumpel. Sie waren gleich groß und sahen Auge in Auge aus. Kaarthen war eineinhalb Fuß groß, hatte stark muskulöse Proportionen, weißes geflochtenes Haar, volle tiefviolette graue Lippen und blasse Haut mit seltsamen dunklen Untertönen und war ein beeindruckender Anblick und ein exotischer Anblick in einer Gegend, die von gebräunten, dunkelhaarigen Menschen bevölkert war Frauen. Von den Farmen in Menthino.
Marcos stand nackt unter seinen knielangen schwarzen Roben, und seine goldenen Statushandschuhe schimmerten im spärlichen Licht des Docks.
Als sie nachts gingen, hatte Kaarthens normalerweise blasse Haut nichts zu reflektieren, und ihr Gesicht verdunkelte sich, bis sie einer der Schatten war. Es scheint, dass ihre legendäre amazonische Mutter Kaarthen viele Werkzeuge gegeben hatte, als sie Samen von einem unglücklichen Drow sammelte. Jetzt ist er genauso in die Nacht involviert wie Marcos.
Die Roben, die sie trugen, waren fast genauso schwarz, außer dass sie einen Schlitz in der Mitte ihrer Arme und ihres Rückens hatten, um es einfacher zu machen, eines der beiden langen Schwerter zu ziehen, die sie trugen. Ihre schwarzen Roben waren an den Seiten offen und hatten ein breites Loch von Schulter bis Knie für ihre voluminösen Brüste und breiten Hüften. Die leichte Seidenhülle seiner Roben war in seiner Rüstungspolsterung, vergifteten Dolchen und Wurfpfeilen verborgen. Der Schlitz vorne zeigte auch das tiefe Dekolleté ihrer runden Nippel. Diesmal bestand Marcos darauf, eine enge schwarze Lederrüstung unter die Roben zu stecken. Er schien zu glauben, dass ihn die Gegenwart der königlichen Familie demütiger machte.
Obwohl sie attraktiv war, verhinderte ihre übergroße, kurvige, sinnliche Figur und Waffe, dass die meisten Menschen erkannten, dass ihre Augen nicht weiß waren, sondern nur zwei schwarze Zwischenräume mit vertikal geschlitzten, schwebenden Quecksilberscheiben wie Katzen.
Göttin? Dunkle Mutter? Wer war ein Passagier in seinen Gedanken. Der göttliche Tourist war tatsächlich hinter Champion Marcos her. Während der Zehntausende von Jahren, in denen sie sich kannten, hatte die Göttin des Todes, der Fruchtbarkeit und der Weiblichkeit den Mann verehrt, den Kaarthen wohlwollend als einen sehr produktiven und sehr tödlichen Frauenfeind ersten Grades betrachtete.
Die verdrehte Liebe der Dunklen Mutter wurde ausgedrückt und auf Kaarthen gedrängt, um die Dinge weniger kompliziert zu halten. Jetzt als Schiff für einen verliebten göttlichen Reisenden verehrte sie auch den Mann. Es war nicht schwer, welche Göttin? Buchstäblich überwältigende Gefühle funktionierten nicht, hatten im übertragenen Sinne überwältigenden Sex.
Göttin? Freundin? Infolgedessen hatte sie über Kaarthen jeden Zugang zu ihm, den sie wollte. Sie entwickelten im Gegenzug eine Art Beziehung, und Kaarthen hatte viel von dem zufriedenen Gott gelernt. Da es beim Kämpfen um Sex oder Fruchtbarkeit ging, kontrollierte er die Impulse der Menschen um ihn herum direkter. Kürzlich entdeckte er, dass Menschen ihr Herz und ihren Verstand wie sauberes Wasser sehen können. Indem er Beschreibungen der Götter in eleganter Sprache umschrieb, konnte er die grundlegende Natur der Dinge direkt manipulieren.
Aber jetzt wollte er nur etwas Grundlegenderes. Marcos, meine kleinen Engel und ich haben Bedürfnisse. Wir werden heute Nacht das größtmögliche Bett brauchen. Kaarthen flüsterte ihr ins Ohr, als sie sich an ihn drückte.
Marcos grinste und versuchte, sie nicht anzusehen. ? Es gibt ein gemeinsames Schlafzimmer in der Stadt für weniger als ein Kupfer. Sie benutzen eine Scheune und bedecken den Boden mit Stroh. Es wird voll mit anderen Passagieren auf dem Kanal, ist es das, was Sie wollen? Marcos sprach mit einem breiteren Grinsen.
Vielleicht, aber heute Nacht würden viele Männer an einem gebrochenen Becken sterben. sagte Kaarthen und sah ihn von der Seite an.
Marcos hielt die Luft an. ?Kann ich damit Leben retten?? Er hob seine starke Hand, dachte er halb im Ernst.
Kaarthen zog ihre Hand nach unten. ?Ja. Marcos, du kannst dich mit meiner Milch auffüllen, bis die Schlacht gewonnen ist. Sie sagte, sie habe sich in ihn verwandelt, als sie zum Hafen der Stadt ging. Die Leute werden Ihren Kampf heute Nacht nah und fern hören. Heute Nacht werden sie deinen Namen rufen und dich in den ehemals jungfräulichen Ländern preisen.
Er lachte. ?Dies? Ziemlich beeindruckend. Du liebst es, Legenden zu machen?
Hinter ihnen verkörperte Prinzessin Nossin, eine haarige, entfernte Blondine, das Paar und behielt ihre Hjordis? Er hielt ihre Hand, während er die beiden beobachtete. Rinis und Mara, zwei Frauen, die Kaarthen treu ergeben waren, folgten ihm hinter der Gruppe, die über die Stadt blickte, die sie in der Abenddämmerung betreten hatten.
Die gesamte Stadt war ein umgebautes Herrenhaus, das dem Baron der Gegend gehörte, bevor der Kanal ankam. Das Anwesen hat nur seine Scheune aus dieser Zeit behalten. Das Land und die Gärten wurden zu Hufschmieden, Genossenschaften und verschiedenen Marineversorgungsdepots. Gartenwege wurden zu Einfahrten. Die Tür und die Beschilderung des Anwesens waren ein cleverer Eingang zu einer Bar, in der laut Bardenmusik gespielt wurde. Die Stadt gehörte den Königen und ihre Hauptindustrie war die Instandhaltung des Kanals. Sie gingen direkt zum Imperial, vorbei an den von Kerzen beleuchteten Restaurants, die auf verspätete Kunden warteten. Immobilie? Herrenhaus.
Im Inneren des Gasthauses war es ruhig und elegant. Es war mit den notwendigen Änderungen für den Job restauriert worden.
Hallo Wie vielen Menschen dienen wir heute? , fragte eine Wirtin des Restaurants.
Eigentlich bekommen wir vier oder fünf Zimmer und Abendessen. Prinzessin? erklärte Hjordis.
Marcos blieb die Rechnung. Obwohl er zwei Prinzessinnen bei sich hatte, musste er für die Nutzung der königlichen Güter bezahlen. Er richtete sich beim Wirt ein, und jetzt waren sie alle in einem Raum. Sie ließen sich in Suiten am Ende der Halle von den anderen Internatsschülern nieder. Die Zimmer waren alle sehr ähnlich. Bett an der Wand gegenüber dem Kamin. Der zentrale Bereich hatte Stühle, Lounges oder Bänke auf einem großen quadratischen Plüschteppich.
Ein übernahm die unangenehme Aufgabe, den Prinzen zu beobachten. Er stellte fest, dass er der Meinung war, dass sein Dienst Badezimmer- und Garderobenhilfe beinhaltete. Seine Hände waren zappelig und flink, und er versuchte mehr als einmal, sie zu berühren.
Hey, komm her, hol die Bürste und klopf mir auf den Rücken, das Schiff ist gestört. Er sagte, versuche schnell zu sprechen. Der Prinz rechnete damit, dass sie bei seinen weinerlichen Befehlen in Ohnmacht fallen würde. Sitz nicht einfach da Hey.?
Kaarthen wurde von jeglichem Kontakt mit anderen Männern abgeraten, daher wurde Ein natürlich durch den Drang gestärkt, sie zum Schweigen zu bringen, während sie schlief. Dabei bewegte er sich nicht, sondern bewegte sich grob durch den Raum, während er sich mittendrin auszog.
Ein entfernte sich schließlich von ihm und tat es wie Rini am Ende des Flurs. Er saß mit dem Rücken unter dem Griff kopfüber auf dem Stuhl und tat so, als würde er schlafen.
Kaarthen war an diesem Abend hart, aber leicht zufrieden.
?Nimm ein Bad mit mir? sagte Karthen. Er zog seine Robe hoch und zog seine Haut aus. Er konnte seinen brennenden Blick überall auf sich spüren.
Wenn ich mich recht erinnere, hat dieses Hotel einen Warmwasserservice. Soll es eine Wanne sein? Aha.? Marcos fand einen mit Vorhängen versehenen Bereich, um seine Badezimmerutensilien zu verstecken. Kurze Zeit später, als Kaarthen im Badezimmer war, kniete Marcos neben ihr. Während sie ihn ansah, wusch sie ihren Körper großzügig mit beiden Händen bis zu ihren Schultern.
Kaarthen richtete sich schließlich auf, seine Absicht zu klären oder zu landen. Das reicht, meine Brüste bleiben roh. Komm runter und mach mich sauber?
?Dort?? fragte er und tauchte tiefer in das dampfende Wasser ein.
Nein, mein Magen hat sich früher geklärt, als du meine Brüste abgesaugt hast.
?Dort? Das Wasser ist hier sehr heiß. Sagte er und rieb seine Hand mit einem Schwamm.
Kaarthen wand sich, als ihre Hand ihre Fotze fand. ?Ja F. Guter Junge Artikel Das ist sehr gut.?
?Brauchen wir einen Schwamm für diesen Krieg?? Marcos lächelte, Ich habe einen Weg gefunden, durch die Tür zu kommen.
Nur wenn du nicht willst, dass dein Name in den Legenden erwähnt wird, über die ich singen werde?
Dann gehe ich gleich rein. Er kam zurück. Mara, komm und lass deine Lady in Ruhe.
Mara rollte sich im Bett zusammen, dessen Prinzipien sie befolgte. Mit einer Körpergröße von weniger als 1,50 m wurde er von beiden in den Schatten gestellt. Die meisten Leute dachten, sie sei eine blonde Jungfrau. Mara war eigentlich ein sechshundert Jahre alter Vampir wie Rinis und Ein. Soll Kaarthen den Unglücklichen helfen, sie vor ihrer eigenen Art und neuerdings vor Marcos zu retten? mörderische Aufmerksamkeiten Als 600 Jahre alte Sexsklavin war sie mit Marcos‘ Herrschaft sehr zufrieden und begierig darauf, zu gefallen. Die Sexualität eines Sterblichen ähnelte der eines Sukkubus, da sie bedrohlich tödlich sein konnte.
?Artikel? Rein… wirst du Verstärkung suchen? Kaarthen stammelte, als Mara zu ihrer anderen Seite kam und ihr Mund sich an einer Brustwarze festhielt. Ihre Katze zitterte, als Maras hungriges Maul Kontakt aufnahm.
Der Krieger kann ein Lied bekommen, aber der General wird fürs Leben studiert. Sie ziehen sich gut in ihre tiefen Schlösser zurück, nicht wahr? Marcos sagte ihm, er reibe zwei Finger.
Kaarthen gluckste: Tiefe Burgen, huh? Artikel AA. Ich schätze, das war deine Motivation hinter der Zitadelle, hmm??
Im heißen Wasser konnte er nicht verstehen, wo er aufgehört und angefangen hatte. Das plötzliche Eingreifen ließ ihn wissen, was er vorhatte. Er befingerte es und schnippte mit den Fingern, spritzte heißes Wasser hinein und wirbelte es um seinen Eingang herum.
?Trinken sie Wein zu ihren Schlössern?? Fragte er leichthin. Seine Augen waren verschleiert und seine Pupillen flatterten, als wären sie beschlagen. Sein Kopf wiegte sich hin und her mit dem Strom der Lust, den er fühlte.
Ich bin sicher, dass geile alte Männer schöne junge Mädchen nehmen, um ihnen zu dienen. Marcos sagte, er habe einen Schnuller aus dem Wasser genommen und daran gelutscht. Ihr dicker Gumminippel tauchte auf, als Kaarthen sich unter sie schwang. Seine Muschi spielte in seinen zitternden Fingern verrückt.
Kaarthen fühlte innerlich und äußerlich brennen. Mara und Marcos hatten ihre Brüste über das Wasser gehoben und spürten das heiße Wasser auf den empfindlichen Unterseiten ihrer Brüste und ihrer Brust. Wie üblich steckten ihn zwei Münder in kleine Sequenzen von Orgasmen, während er daraus trank. Markus? Hand rieb ihre Klitoris und spielte Wasser in und um sie herum. Seine Füße und Beine zuckten und er trat gegen das Wasser, als er versuchte, Widerstand zu leisten.
Marcos spürte den Höhepunkt in seinen Fingern und machte durch zusammengebissene Zähne ein Geräusch. Sein Kopf fiel zurück und er erkannte, dass er in dem heißen Wasser ohnmächtig geworden war.
Holen wir es raus, bevor es trocknet. sagte Marcos ruhig.
Der Rest der Nacht verlief ohne Zwischenfälle. Mara war die ganze Nacht in Kaarthen eingesperrt. Am Morgen hatte Kaarthen das Bett nass gemacht und Mara sah aus, als hätte sie ein paar Pfund zugenommen. Am nächsten Morgen standen sie früh auf und frühstückten in ihrem Zimmer.
Gute Nacht, junger Prinz? sagte Marcos im Wohnzimmer der Villa, nachdem er sich zum Gehen vorbereitet hatte. Alle warteten auf die Prinzessinnen.
Ihre Frau ist ein Problem. Dient sie nicht wie eine Frau sollte? Prinz Monto bemerkte.
Als sie fertig war, war Prinzessin Ruegin angekommen und sah ihn überrascht an. Der Kommentar verdrehte den Köpfen jeder Frau im Raum.
?Ja, sie erhalten nicht die notwendige spezielle Unterweisung.? wies Marcos sarkastisch darauf hin. Vielleicht ist es meine Schuld. Wenn Sie ihm befohlen haben, mehr zu tun, als Sie zu beschützen, hatte ich keine Erlaubnis. Sie sagte, sie habe ihn ausgetrickst.
Wirst du ihn lassen? Ich brauche irgendwo in seiner Nähe, um ein Bad zu nehmen und mich zu massieren. Mein Zustand erfordert häufige Aufmerksamkeit. Seine sanften Hände konnten mir die Ruhe geben, die ich brauchte. Es brennt, wissen Sie. Er sollte glücklich sein, auf diese Weise dem Besseren zu dienen. Er war auf dem Weg, ein perverser Lord zu werden, der seinen Stab ausnutzte.
Verdammter Monto. sagte Prinzessin Rügin angewidert.
Ich sollte Ihr Angebot ablehnen; Ich würde es vermeiden, Ihren einzigen Schutz auf diese Weise zu verkomplizieren. Marcos bückte sich, um sein Grinsen zu verbergen. Er genoss die vielen Freuden des Lebens.
Prinzessin Nossin kam als letzte an und trug eine schlichte kurze Lederjacke. Marcos schaute offensichtlich auf den Fund vor Ort und hätte seine Hjordis beinahe verhöhnt.
Wie unglücklich du bist, Prinz. Hast du dich nicht auf deiner Reise in diese Länder begleitet? fügte Prinzessin Ruegin hinzu, als sie die Straße hinuntergingen.
Am Ende hat mir nicht einmal mein engster Diener gute Dienste geleistet. sagte der Prinz leise. Dass er allein vor den Marquis von Leethon kam, war unerklärlich. Die Tatsache, dass er ein Marquis ist? Der Wachmann erkannte, dass er großes Glück hatte, den Jungen, einen Diplomaten, vor seinen jüngsten Geschäftsbesuchen in Sellis zu schützen.
Nun, in Menthino sind unsere Diener keine anhänglichen Bürger zweiter Klasse. Sie sind frei bezahlte Fachleute, die zu wettbewerbsfähigen Preisen unter Vertrag genommen werden. Wir verlieren oft Angestellte und sogar Palastwachen an Kaufleute oder sogar ausländische Armeen. Er machte weiter.
Unsere Geschichte hat uns in Sellis eine repräsentative Regierung beschert, die alle Menschen anhört. Der Prinz murmelte, als sie gingen.
Ja, und diese Idee kam von Adligen und wohlhabenden Kaufleuten, die Männer zwangen, auf ihren Galeeren zu dienen. Es brauchte einen blutigen Aufstand, aber am Ende spiegelte sich die Vorstellung des Volkes von hitzigen Debatten und Beratungen wie das Podest der Galeeren in der Regierung Ihrer hochseetüchtigen Vorfahren wider. Die Prinzessin antwortete. Leider hat diese Idee eine Mischkultur geschaffen, in der der Adel Arbeitsverträge an Menschen vergab, die noch auf ihrem Land lebten.
Die vier Bootsleute hatten die Nacht damit verbracht, den Lastkahn zu bewachen. Sie wurden bereit zum Gehen begrüßt und jemand machte Tee für den Morgen.
Die Fahrt an diesem Tag war so glatt wie am letzten. Als die Bootsführer am späten Vormittag die Flut erwischten und aufhörten, den Kahn zu beobachten, waren sie bereits weit weg. Marcos fand eine Angelrute und lehnte sich gegen die Last. Er konnte stundenlang nichts fangen, und schließlich senkte er den Haken, während die Männer das Boot aufbauten.
Er genoss es, mit Kaarthen und Mara ein Nickerchen zu machen. Sanfte Hände fanden ihren Weg in seine Hose und baten darum, sie loszulassen. Er fand Frauenbrüste mit seinen eigenen Händen. Mit einem gut getimten und halbwegs umsichtigen Manöver war Mara bereit und fing sie auf, als die Ladung sprudelte. Marcos streichelte liebevoll sein Haustier, bevor er auf Kaarthens Kissen einschlief.
Sie gingen in dieser Nacht nach Einbruch der Dunkelheit weiter zum Kanal. Die Polemen hängten Lampen über ihre Köpfe und lehnten sich an das Geländer. In den frühen Nachtstunden erreichten sie die riesigen Steindocks von Cardin. Marcos und Prinzessin Ruegin gingen mit Hjordis nach vorne, um Zimmer für die Gruppe bereitzustellen und die Ereignisse des nächsten Tages zu sehen. Der Rest kehrte zurück und ankerte an einem Holzpfosten, an dem Handelsschiffe Schlange standen und draußen übernachteten.
Sie erwachten an diesem Morgen im Zentrum der weitläufigen Stadt Cardin. Als wichtiges Handels- und Landwirtschaftszentrum waren die Gewässer mit Kanalkähnen und Hochseeschiffen gefüllt. Die Stadt hatte viele Gebäude mit hohen Lagerhäusern mit hohen Dächern, die in Reihen entlang des Kanals aufgereiht waren. Sie befanden sich in Türmen auf allen Seiten hinter einer drei Meter hohen Ufermauer. Das breite Steindock erstreckte sich an den Seiten mit Rampen für diverses Umzugsgut. Vor ihnen lagen die vielen breiten steinernen Bogenbrücken der Stadt. Sie sahen lächerlich gewölbt aus, aber selbst Lastkähne überwanden kaum die Lastkähne, an denen sie vorbeifuhren. Hochseeschiffe hatten ihre Segel entfernt, um die Unterseiten der gezogenen Brücken freizumachen.
Die Gruppe verließ das Boot und trat mitten in geschäftige, schnelllebige Handelsprogramme ein. Ein großer, schlanker, blau-grauer Zollwächter hob kaum den Blick von dem Manifest, um auf eine nahe gelegene Brücke zu deuten. Als sie die Rampe vom Pier hinaufstiegen, wurden sie von Cardins Zollverbindungsbeamten in Orange begrüßt. Unmittelbar nachdem er sich vorgestellt hatte, lud er sie in einen offenen Wagen, der auf sie wartete.
Nachdem sie durch die breiten geraden Straßen der Speicherstadt gegangen waren, kamen sie zu einem Lagerhaus. Vor einer offenen Lagerhalle saß Marcos in einem offenen Auto mit einem Tisch in der Mitte und trank Tee. Prinzessin Ruegin setzte sich und schüttete Dokumente aus, während Hjordis neben ihr Platz nahm. Der Streitwagen war pferdelos und hatte Blöcke, um ihn an Ort und Stelle zu halten.
?Warum sind wir hier? Ich brauche Nahrung Das einzige, was sie servierten, war Morgentee? Der Prinz schrie, als er schnell aus der angehaltenen Kutsche sprang. Kaarthen, Prinzessin Ruegin und Ein folgten und hofften auf das Schlimmste. Ein schmollte und folgte ihm, als die Möglichkeit eines unglücklichen Unfalls vorüber war.
Natürlich, junger Prinz, warum habe ich vorher ausgiebig gefrühstückt? Du solltest niemals hungern, nur weil du ins Hintertreffen geraten bist. Marcos blickte hinter sich zum Fahrer und Verbindungsoffizier. Gehen Sie zum königlichen Viertel von Kardin. Wir werden heute Abend teilnehmen. Stellen Sie sicher, dass sie alle gut gefüttert sind. sagte Marcos mit einem verächtlichen Winken.
?Was ist das? Halt Komm zurück und lass mich gehen? Der Prinz schrie, als die Kutsche schnell fuhr.
Prinzessin Ruegin betrachtete schließlich die Verwirrung. Ihm war beigebracht worden, dass Adlige nicht rennen, die Kontrolle verlieren, Emotionen zeigen oder ihre Grundbedürfnisse verkünden. Prince arbeitete hart daran, ein neues Modell zu entwickeln. Aber damals waren es keine zwei Herzschläge vom Ewigen Thron. Tatsächlich war es unwahrscheinlich, dass er mindestens eine Region oder eine größere Stadt regierte. Im Gegensatz zu Prinzessin Nossin hatte sie Pläne geschmiedet. Wenn er sie heiratete, wäre sie in der Hochzeitsnacht tot. Er hatte bereits entschieden, sie als Jungfrau zu beerdigen.
Er seufzte. Monto, du musst uns helfen. Wenn du dich beruhigst, werde ich dich füttern. Sagte er und sah über seine Lesebrille hinweg.
?Das ist nicht fair Ich habe eine Bedingung? Er sagte, er ging auf das Auto zu. Die Autotüren waren geschlossen, verriegelt und die Stufen eingefahren. Niemand bewegte sich, um es für ihn zu öffnen.
Ist es nicht richtig für dich, über deine Schwächen als Adliger zu sprechen? erklärte Prinzessin Rügin. Du wirst gefüttert, das versichere ich dir. Sagte er und stand auf. ?Yam-Ernte ist dieses Jahr gut. Diese Reihe erhält Reihen von Lagerhäusern. Er zeigte. ?Da Bestellungen nach Gewicht gefüllt werden, müssen wir wissen, wie viele sie im Durchschnitt in der vollen Kiste wiegen werden. Für Durchschnittswerte müssen 30 Kisten gefüllt und gewogen werden. Für historische Daten müssen wir die durchschnittliche Farbe, Form und Größe der diesjährigen Ernte kennen. Wie Sie sich vorstellen können, stapeln sich diese Informationen. Sagte er und nickte in der Hoffnung, dass sie seine Rolle verstehen würde.
Er schwieg eine Weile und starrte sie verständnislos an. Und wann esse ich? fragte er langsam.
Er konnte nicht anders, als den Kopf zu schütteln. Sie können während der Arbeit essen und so viel Dessert essen, wie Sie möchten. Sagte im Sitzen.
?Süßkartoffel? Patch?? Er schrie und trat gegen den Wagen. Ein nahm ihn einen Schritt zurück. ?Das ist eine gewöhnliche Mahlzeit? sagte sie und warf ein Taschentuch nach dem Auto.
Zor Monto, du hast bei Mavvus ein paar Mal Yam gegessen. Es ist ein gutes Lebensmittel, das die Gesundheit nährt. Diese dumme Denkweise, die du hast, wird dich schwächer machen. bemerkte Prinzessin Ruegin. Nun, während wir hier sind, kommen noch ein paar andere Produkte. Sie haben sich hierher gebracht, indem Sie die ganze Zeit dumme Aussagen gemacht haben. Sie werden wahrscheinlich vor dem Abendessen fertig sein, und wenn Sie in Form sind, kann Ihnen vielleicht jemand helfen. Er schwenkte seine Papiere fertig. Es hat zwei Wochen.
Der Prinz war wütend und nicht überzeugt. Es ist mir egal Haben Sie dafür keinen Sachbearbeiter?
?Ein großer Teil des Feldzolls, der das Material erhält, wird an den Märkten und Toren sein.? Sie werden sie etikettieren und wiegen, damit der Bauer rechtzeitig bezahlt werden kann. Verbindungsbeamte arbeiten daran, Menschen unterzubringen und sie von den Straßen und Geschäftsstraßen zu holen. Ein Team von vier Reitern bog um die Ecke, während er sprach, angeführt von einer uniformierten, berittenen Armee.
Menthino muss Menschen wehtun. Warum lieferst du nicht den Rest der Armee aus? Sagte er sarkastisch.
Hören Sie, dies ist eine wichtige Arbeit, die das ganze Jahr über aufgezeichnet und bei Entscheidungen verwendet wurde. Allein die Tatsache, diesen Dingen nahe zu sein, bedeutet, gut, gesund und geschätzt zu sein. Es ist ein kleiner, aber wichtiger Teil dessen, was es sein sollte, und eine edle Hand zu haben bedeutet, dass Sie geradeaus schauen und wissen können, dass vertrauenswürdige, enge Hände Wissen und Urteile bilden, die viele Leben beeinflussen. Während er sprach, stieg der Offizier schnell ab, drehte sich geschickt um und ritt mit den Pferden zur Kutsche.
?Das ist lächerlich. Ich bin immer noch hungrig Bist du nur unhöflich? rief der Prinz gereizt aus. Beim letzten Angebot versuchte er in die Kutsche zu springen, um wenigstens ernst genommen zu werden. Ein trat vor und versuchte, ihn zu Fall zu bringen.
Monto, sei nicht kindisch, das ist unziemlich. Prinzessin Ruegin sprach leise von ihrem Platz aus. Als Marcos fluchte und gegen Ein kämpfte, stand er von der anderen Seite auf und ging an Land. Unten beendete das Offiziersteam das Aufhängen und wartete.
?Wie wichtig ist das? sagte sie schmollend und gab auf, als Ein sie herunterzog. Sie war etwas kleiner als er, fand ihn aber ziemlich stark.
?Wenn es in diesem Jahr knapp oder übertrieben wird, könnte das das Geld ruinieren, das wir den Landwirten für die nächste Ernte zahlen. Die Landwirte kaufen jetzt Saatgut zu den für das nächste Jahr festgelegten Preisen. Die Preise hängen davon ab, was wir brauchen, und werden wahrscheinlich nächstes Jahr um diese Zeit sein. Zahlen können nicht ausgeschaltet sein. Wenn dies passiert, werden wir Ernteengpässe oder ein Überangebot erleben, da die Landwirte mit zu viel oder zu wenig Produkten für die Märkte zurückkehren. sagte die Prinzessin und drehte sich zu ihm um.
Sie sollten stolz darauf sein, einen Beitrag zu leisten. In hundert Jahren wird man sich diesen Monto anschauen. Jetzt muss ich zu den Getreidespeichern der Stadt. Wir haben die Verantwortung, Lebensmittel für Hunger und Dürre zu lagern. Wir verwenden diese Zahlen auch, um herauszufinden, wie viel wir speichern können. Wir haben eine kurze Zeit zum Zählen und Vorbereiten, bevor die Märkte all dies kaufen und verteilen. Monto hat viel zu tun. Wenn du das nicht kannst, bin ich sicher, dass Lord Panthi und der König einen Job für dich finden können, um die Pfeile vorne zu bekommen? Er setzte sich und Marcos winkte dem Offizier zu.
Die Prinzessin und ihre Hjordis wurden zur nächsten Verlobung gebracht. Marcos warf den Jungen hinein. Er brachte dem Jungen bei, wie man das Volumen von dreißig Scheffel Yamswurzeln findet. Er bat sie, sie zu wiegen, die Kartons wieder aufzufüllen und sie in den Kartons zu zählen. Es war eine einfache und alltägliche Arbeit, aber notwendig für große Bevölkerungsgruppen, die lebten und aßen.
Die Arbeit hätte bis zum Morgen dauern können, aber der Junge zog sich nach dem Mittagessen gut hin. Während der Arbeit lehnte sich Ein an die unsortierten und geprüften Kartoffelhaufen und schlief mit einem glücklichen Lächeln ein.
Schließlich brachte Marcos sie mit einem offenen Auto zurück und holte sie am Nachmittag ab.
Ich will das nie wieder tun. sagte der Prinz, als sie müde ritten.
Junger Prinz, was würdest du tun? Marcos wollte wirklich neugierig eine einfache Antwort.
?Also, was machst du?? Der Prinz drehte die Frage um.
Beschütze und stabilisiere Menthinos unsterbliche Krone und den ewigen Thron. Ich diene als Erster Ritter. Außerdem bin ich Hohepriester von Mawus und Hoher Ratgeber von Königin Mensillin. Ich bin wie ein freilaufender Inspektor. Marcos antwortete schnell, bevor er auf die Frage zurückkam. ?Was würdest du gern tun??
Der Prinz sah sich um. ?Ich weiß nicht. Ich will das nicht noch einmal machen.
Da muss doch was sein. Eigentlich, schätze ich, willst du nach Hause gehen? Marcos hat es gewagt.
Der Prinz dachte einen Moment darüber nach. ?Ich ja. Aber ich will, dass es so ist wie früher, ich will wieder willkommen sein.
Marcos schüttelte den Kopf. Das wollen wir auch. Kein Anspruch auf den Thron. Wir wollen Stabilität in diesem jungen Land. War Sellis in letzter Zeit laut? Er erinnerte sich an Marcos.
?Dies? ?Passive Powers Treaty? Als wir es unterschrieben haben, dachten wir, es würde uns vor Ihnen schützen. Jetzt hindert es uns daran, Städte entlang unserer Grenzen zusammenzulegen. Die Generäle werden unruhig, weil wir nur über die verschrobenen Städte und rebellischen Städte an unserer Grenze sprechen. Sie werden keine Vertreter in unseren Senat schicken und sie werden dem Commonwealth nicht beitreten. Ihre Diplomaten kommen und erzählen uns die gleichen Themen, die sie in unserem Senat diskutieren. erklärte der junge Prinz.
Marcos erkannte, dass der Junge ein direkter Nachfolger dessen war, was er vor ein paar Monaten getan hatte. Als er mehrmals versuchte, Informationen von ihr zu bekommen, konnte er keinen wirklichen Wert in ihrem Wissen finden.
?Wie was? fragte Marcos. Er hatte vage dasselbe gehört. Sein Wissen stammte aus Grenzstädten und Sellisianischen Adligen. Es zeigte, dass Sellis ein Imperium aufbaute. Er hatte nicht viele Informationen von seinen Adligen erhalten. Er sammelte ziemlich viel Klatsch und versuchte, sich auf die Stimmungen der Ereignisse zu konzentrieren. Wenn die königliche Familie zu diesem Zeitpunkt nicht erkannte, dass sie etwas anderes geworden war. Sie waren in territoriale Eroberungskriege verwickelt. Es ist schwierig für ein Volk, nicht zu wissen, welche Auswirkungen sogar seine Führer auf seine Handlungen hatten. Jemand muss es bemerkt haben, denn die Dinge gehen immer noch weiter.
Der Senat ist immer von Handel und Land besessen. Um Pferde ohne Zaun aufzuziehen, wird Erde benötigt. Das macht man hier nicht und es betäubt das Pferd? Der Prinz lehrte. Handel ist notwendig, um Pferde zu verkaufen, aber wenn wir die richtige Anzahl an Städten hätten, könnten wir sie selbst verkaufen. Jeder braucht Pferde, Färbemittel, feine Seide, Wein und Whisky. Er sagte, sie schauten auf den Markt, als sie vorbeigingen. Menschen mit harter Bräune verirrten sich in dem riesigen offenen Markt und sahen sich um.
?Und was sagen die Diplomaten ihrer Nachbarn? Marcos ist gerade ein wichtiger Gedanke gekommen. Ungesagt, hat der Prinz gerade Sellis beansprucht? Ziel war es, den Handel überall in der Region zu kontrollieren. Wahrscheinlich mit zentraler Steuerung der Märkte. Die Gegend war fruchtbar, also sollten sie nicht verhungern, egal wie schlimm es ausging.
Sie beschweren sich, wenn wir den Handel mit ihnen einstellen. Wir kaufen eine neue Stadt und sie hören auf, mit den Leuten zu handeln, die sie benutzen, weil wir sie immer billiger anbieten. sagte. Wir handeln überall mit unserer Marine. Sie haben derzeit Schiffe in Cardin.
Warum muss Sellis Prince Carthin erweitern? Fragte Marcos offen. Sie hoffte, dass der Prinz diese Diskussion früher am Esstisch geführt hätte.
Das Auto verließ die belebteren Abschnitte und erreichte die ruhigeren breiten Straßen des Stadtbezirks. Um sie herum befanden sich Cardins Gemeindekomplexe, die Ratskammer, das Zollhaus, die Akademien, die Krankenhäuser und die Wachkaserne, die sich hinter passenden Gittern erhob. Studenten, Wachen, Beamte und andere Bürger arbeiteten hinter dem Zaun und erledigten die kleinen Dinge, die diese Komplexe tun mussten, damit die Dinge draußen reibungslos laufen konnten.
Cardin beschäftigt in dieser Saison bis zum Frühjahr einen relativ großen Teil seiner Belegschaft. Doch dies ist eine kritische Zeit, in der sich die Bevölkerung vervierfacht, während die Massen hereinströmen. Viele würden nie wissen, dass Cardin ein Wunderwerk des Bauingenieurwesens ist.
Also wir sind alle zusammen. Wir können zusammen kämpfen, ohne uns Gedanken über die Armee anderer Städte machen zu müssen. Dies begann, als Sellis aus einer Stadt herauswuchs. Wir sagten, wir erheben keine Steuern von denen, die sich uns angeschlossen haben, und sie sagen im Senat, was wir tun? Der Prinz erklärte. Städte bekamen die Möglichkeit, in den Handel einzusteigen, und wir entwickelten uns. Wir bieten Städten Hilfe in schwierigen Zeiten. Wir haben zusammen eine ausgebildete Armee und Menthino hat vielleicht keine Zahlen, aber unsere Kavallerie ist größer. Sagte er, als er die vorbeiziehenden Stadtwachen ansah? Kaserne. Die einzigen, die sie benutzten, waren, Kutschen und Paraden zu ziehen.
?Wer wählt also was aus? Ist es verkauft? fragte Marcos.
?Unsere Gilden widmen sich verschiedenen Diensten. Je mehr Städte wir kaufen, desto mehr kommen sie zusammen. Sellis verkauft zum Beispiel Pferde. Wir können beim Warentransport behilflich sein und eine Kavallerie stellen. Wir haben eine Gilde für all diese und alles rund ums Pferd, von der Viehhaltung über die Kutsche bis hin zum Zaumzeug. Unsere Stadt macht das. Wir brauchen Getreide und eine Gilde erledigt das, indem sie landwirtschaftliche Arbeiten erledigt. Die Gilde Warehouses and Warehouses baut und unterhält Getreidespeicher und Lagerhäuser. Es gibt so viel mehr, und es ist ein großartiges System. Jugendliche gehen in diese Gruppen und machen eine Ausbildung. Städte, die am gemeinsamen Reichtum teilnehmen, wählen diejenigen aus, die sie widmen möchten. Städte bauen immer noch ihre eigenen Lebensmittel an und reparieren die Sättel selbst. Aber nicht wie eine Gilde, sie sind diejenigen, die wirklich seltene, exotische, teure oder zu gewöhnliche Dinge verkaufen und den Preis für alles festlegen. Sie haben einen senatsähnlichen Markt, wo sie über Projekte sprechen und zusammenarbeiten.
?Warum wollen sie auf mehr Märkten verkaufen?
Sie wollen, dass mehr Leute ihre Sachen kaufen. Und wenn genug Leute kaufen und verkaufen, haben wir ein Gleichgewicht. Im Commonwealth wird die Gilde zum Hauptlieferanten vieler Dinge. Es ist ein bisschen wie Menthino, also wie wird man all diese Süßkartoffeln los?
Die Krone, Städte, Kaufleute und andere kaufen die Produkte von den Bauern und verteilen sie an anderer Stelle. Große Städte wie Mavvus, Leethon, Lafaust und die Armee verbrauchen viel. Sie alle haben Käufer, die diese Dinge herausnehmen. Die Armee des Königs wird durch die Einrichtung eines Zollsteuerkontos bezahlt. Dank der Steuer sind wir in der Lage, eine Armee und sichere Städte bereitzustellen, ohne dass eine Expansion zur Finanzierung erforderlich ist. Die Krone besitzt auch die Mehrheit von Mawus und einige andere Städte wie Tilin. Die Miete für die Instandhaltung an diesen Orten ist notwendig, aber niedrig. Die Umsatzsteuer auf den Handel ist unser eigentlicher Einnahmegenerator. Wir bekommen auch etwas Geld von Start-up-Charter und neuen Handelsschiffen, aber auch diese sind niedrig und zahlen hauptsächlich für die Marine. sagte Marcos. Lassen Sie mich hinzufügen, wir nutzen Gilden für große Projekte wie Steinmetzarbeiten oder Schiffsbau, aber es ist nicht so kostenlos. Wir brauchen ihre Zusammenarbeit, um großartige Segelschiffe zu bauen. Sie können einer Wirtschaft helfen und ihr schaden. Jeder will Geld, Prinz. Wenn sie zu viel verlangen, wird nicht viel gebaut. Es ist am besten zu entscheiden, wie viel von etwas zu viel für den Hersteller und Käufer ist.
Sie passierten eine Stadtvilla im Stadtbezirk. Das Herrenhaus hatte einen umzäunten Hof, aber er war groß genug, um sie mit dem Karren bis vor die Tür zu bringen. Während dieser Reise war Ein so ruhig wie immer.
?Wie geht’s?? Der Prinz bat ihn, als er an ihnen vorbeiging, aufzustehen.
Er scheint es zu genießen, unlogisch und nutzlos und problematisch zu sein. Er dachte daran, mich zu schikanieren, aber das haben wir jetzt hinter uns. sagte sie und sah ihn schüchtern an.
Sie standen auf, um nach unten zu gehen, und die Tür zum königlichen Haus wurde von einer großen grauen Magd nach innen geöffnet. Sie traten in das offene Foyer und wurden in die Zimmer gebracht, um sich auszuruhen. Der Prinz weigerte sich lautstark und ging direkt in den Speisesaal, um auf sein Abendessen zu warten.
Marcos saß oben in der Bibliothek, während Prinzessin Nossin in einem Sessel mit hoher Lehne schlief. Kaarthen saß mit Rnis auf der Couch, aber sie schien aus der Ferne ins All zu schauen. Mara spielte Queen’s Crux gegen Jilleta. Es war, als würde er sie schlagen.
Er sah zu und es war ein interessantes Spiel. Mehr als jedes andere Spiel ist Queen’s Crux ein strategisches Spiel, bei dem Teile leicht verloren und wiedererlangt werden können. Es ist das Nationalspiel in Menthino. Beide schienen Meister zu sein und jagten sich in einer gegenseitigen Angriffsstrategie über das Brett. Marcos war ziemlich beeindruckt; Er hatte alte Männer stundenlang mit nur einem halben Dutzend Bewegungen spielen sehen. Diese beiden machten schnelle Drehungen und wechselten häufig den Stil.
Beide Spieler wurden zum Abendessen gerufen, bevor sie sich einen Vorteil verschaffen konnten.
Marcos sah schockiert auf. Wow, es war unglaublich, dass ihr beide das eine Stunde lang gemacht habt und ich nicht einmal gemerkt habe, dass ich hier stehe? Marcos sagte, er sei wirklich beeindruckt. Er war wirklich in das Drama und die Aktionen des Brettspiels verwickelt und fühlte sogar einen energetischen Kick davon. Obwohl er nicht sehr gut war, wollte er fast spielen.
Nun, bei Prinzessin Nossin hat sie es schon vorher herausgefunden. Vielleicht war es Anfängerglück. Er sagte, Kaarthen sei aufgewacht.
Als Ein und der Prinz gingen, gingen sie ins Esszimmer. Niemand sagte etwas zur anderen Seite.
An ihrer Spitze standen Prinzessin Nossin, mit Marcos und Kaarthen zu seiner Rechten und Linken. Mara saß neben Marcos und Rinis neben Kaarthen. Jilleta stand beim Essen hinter Prinzessin Nossins Hjordis.
?Wie war Ihr Tag?? , fragte Käthen. Sie hatten gerade einen Suppenkurs beendet. Es war klar, dass die Küche in Unordnung war, nachdem der Prinz den Zeitplan des Küchenchefs straffen und einschränken durfte.
Es ist langweilig genug, einen Drink als Ablenkung zu brauchen. Apropos, wir sind auf dem Weg nach Sellis, wenn wir zurückkommen. Vielleicht kämpfen wir um unseren Ausweg oder wir bringen Frieden in die Region, sei vorbereitet.
Wird es meinen Engeln gut gehen? Kaarthen wollte Rnis erreichen.
?Warum nicht?? antwortete Marcos überrascht. Er erkannte, dass er keine unsterblichen Augen hatte. Sie waren nicht länger Vampire oder genau genommen Sukuba, aber er sagte nicht, welche Einschränkungen sie haben könnten. Sie waren stärker geworden, aber Marcos dachte, dass es vielleicht die Milch war, die Kaarthen für alle drängte. ?Würden Sie??
Stören sie nicht? sagte Prinzessin Nossin und blickte in die Mitte des Tisches und aus dem Fenster.
Marcos sah Kaarthen verständnislos an. ?Um zu sehen? Die Prinzessin weiß es immer. Kaarthen sah ihn an, bevor er zurückblickte.
Kaarthen grübelte weiter über die Frage nach, was den Mädchen schaden könnte, aber die Göttin, die eine Ecke seines Geistes beschäftigt hatte, schien absichtlich vage zu antworten. Kaarthen verstand, dass nichts, was ihnen begegnen könnte, ihnen schaden könnte, aber das beantwortete nicht, was tatsächlich passieren könnte.
Das Essen war ausgezeichnet. Rindfleisch und eine würzige Sauce wurden über Reis serviert. Die Gruppe ging nach oben und traf sich mit dem beruhigenden Prinz Carthin. Er versuchte, Freundlichkeit zu zeigen und versuchte wiederholt, mit seiner gleichaltrigen Prinzessin Nossin zu sprechen. Als er Marcos und Kaarthen am Rand des Raums stehen sah, ließ er zu, dass ihr Gespräch unterbrochen wurde, und ließ bedeutungslose Fragen unbeantwortet. Der Prinz beharrte darauf und drehte sich schließlich zu ihr um und verpasste, als sie mit ihrem Untertanen Kaarthen in ihrem Zimmer verschwand.
Wenn es dir nicht besser geht, wirst du verrückt, Prinz. Dann wird Kaarthen deinen Kopf holen. sagte er mit uncharakteristischer giftiger Wildheit und stand sofort auf und ging in sein Zimmer.
Marcos und Kaarthen gingen alleine in ihr Zimmer. Als er die Tür schloss und abschloss, drehte er sich um und fand sie fast nackt vor. Er glitt auf das Bett. Ihr Arsch hob sich und ihre nassen haarlosen Löcher kulminierten einladend. Sie rutschte auf dem Bauch und blickte von der weichen Matratze über ihre Schulter. Auf dem Bett war ein Baldachin und es schien eine elegante Kulisse für die Schönheit ihres göttlich weiblichen Körpers zu sein. Das Training und die reichhaltigen Mahlzeiten des Turms halfen ihm, seine Kurven und Muskeln zu erhalten, machten ihn aber mit einer schönen weichen Schicht weicher. In diesem Moment sah sie nicht wie eine wilde barbarische Amazone aus, sondern wie eine verführerische Frau, zwei Meter groß, unglaublich geschwungen, totenbleich. Ihr silberweißes Haar fiel ihr über die Schultern, und ihre Kätzchenpupillen tanzten fröhlich in ihrer Leere. Sein kurviger Hintern und seine dicken, muskulösen Schenkel bildeten einen guten Kontrast zu seiner schmalen Taille und seinem breiten Rücken. Marcos zog sich aus, während er sie wie in Trance anstarrte. Sie hatte eine Synergie mit ihrem göttlichen Bewohner erreicht und sich synchronisiert, um ihre weibliche Sexualität auszustrahlen, während sie sich im Bett windete. Seine Fantasien und Impulse tanzten in seinem Kopf und er tanzte mit ihnen. Seine Rolle verbreitete seinen Duft im ganzen Raum und überfüllte das Bett, um ein Liebesnest aus unordentlicher Bettwäsche und Kissen zu schaffen, um sie herumzuwickeln. Je mehr sie sich ihm zeigte, desto mehr faszinierten sie ihre Bewegungen. Marcos stolperte beim Ausziehen und zog seine Hose aus, was seine Härte offenbarte. Schließlich zog er sich aus, richtete sich auf und ging zum Bett.
Kaarthen deutete auf ihren Bauch und spürte, wie sein harter Schwanz zwischen ihre Füße glitt, als sie auf ihn kletterte. Sie sprang und pulsierte, als sie ihre Waden nach oben schob. Nass glitt sie ihre Hüften hoch und drückte hinein, als sie ihre Schamhöhle erreichte. Er spürte, wie sein sabbernder Hahn in sein Gewölbe stocherte. Die kombinierte Feuchtigkeit beschleunigte den Prozess, als sie aneinander entlang glitten. Die Haut seines Körpers war feucht vom wohlriechenden Duft seiner Pheromone, als Marcos sich über sie zog und sich wie eine zweite Haut über sie legte. Kaarthens ganze Welt lag auf den kleinen Flecken auf ihrer berührten Haut. Sie schloss ihre Augen und lächelte aufrichtig, als sich ihre Hüften hoben und langsam wanden, um ihre Suche zu unterstützen.
Er fand das Zentrum ihrer Wärme und Nässe und schob es hinein. Sein Schwanz übernahm das Reden, als er ihr von der Irritation und dem Stress seines Tages erzählte. Instinktiv drehte er den Kopf und öffnete die Augen. Er hob eine Hand von seinem Po und wies sie an, ihn zu küssen. Sein Schwanz sprang in ihren und wurde hart, als sich ihre Lippen trafen. Er hielt sie davon ab, sich zurückzuziehen, als sie fortfuhr, und sie atmete in ihren Mund, während sie hart spritzte.
Die Göttin erhob sich abrupt aus ihrer Ecke, um die weibliche Fruchtbarkeit zu feiern. Für Kaarthen war der Sex mit Marcos immer überwältigend und eine lohnende Nacherzählung der Göttin in ihm. Auf diese Weise genoss er die Anbetungssitzungen immens.
Marcos genoss es, ihr nahe zu sein und von den Außenstehenden fern zu sein, und obwohl es noch zu früh war, schien er nicht gehen zu wollen. Kaarthen verstand die Gefühle, die sie beim Sex zu teilen versuchte. Sie war erstaunt über das Niveau der dunklen, kalten Todesenergien, die der Prinz die um sie herum inspiriert hatte. Obwohl Marcos genervt war, war es nur ein kleiner Teil des Interesses. Ein hatte eine größere Abneigung gegen seine Anschuldigung. Eins Gefühle wurden jedoch von Prinzessin Ruegins kaltem, kalkuliertem Hass überschattet.
Sie sprach mit dem Kissen, als sie auf ihm lag. Die Göttin ist sehr zufrieden mit uns, Marcos. Damit mein Kind bis zum Frühjahr geboren werden kann, müssen wir die Arbeit im Westen so schnell wie möglich erledigen. Er küsste und streichelte sie.
Wenn wir einen einfachen Pass machen können, wäre das ideal. Sellis kann sich des Monsters, das sie erschaffen haben, bewusst sein oder auch nicht. Wenn jemand in der Gilde aktiv plant, die Kontrolle zu übernehmen, oder wenn die Adligen und die königliche Familie mit ihrer Arroganz uns nicht glauben, könnten wir dann Probleme bekommen? sagte Marcos, als sie sich einen Moment lang von Angesicht zu Angesicht ansahen. Ich werde Kavallerie und ein paar schwere Infanterieeinheiten in Leethon haben. Es wird zwei Wochen dauern, sie aufzuspüren. Sellis ist bekannt für seine Kavallerie und sie kämpfen in dieser Region gegen Armeen ähnlichen Stils. Ich kann nicht mit nur einer Kavallerieabteilung gewinnen. Ich muss vielleicht das schwere Angriffsinfanteriekorps von Pessilberg schicken, um nach Westen und oben zu landen. sagte Marcos und warf ihn schließlich auf den Rücken.
Du machst das alles? fragte er, drehte sich um und legte sich auf den Rücken zu ihr.
Ja, ähnliche Pläne werden vorgebracht, wenn der König selten andere Hauptstädte besucht. Ich glaube jedoch, dass wir in der Lage sein werden, uns und unsere Absichten zu verteidigen, während wir dort sind. Er fuhr mit seinen Händen träge über seinen Körper.
Eine sanfte Berührung weckte sie und Marcos fluchte und rollte zur Tür. Ein regungsloses graues Dienstmädchen überreichte ihr einen Zettel und ging, wobei sie absichtlich ihren Status als Auszieher preisgab.
Er kleidete sich selbstgefällig. ?Ich muss vor Gericht, haben viele der heutigen Betrüger und Betrüger einen Prozess?
Kaarthen drehte sich zu ihm um. ?Ich verstehe. Nimmst du den Prinzen?
?Ja, warum?? Marcos sagte, er habe Hose, Bluse, Schwert und Robe verwechselt.
Vielleicht sollte Rinis ein Comeback feiern, indem er ihm folgt. Marcos hob eine Augenbraue. Ein scheint zu denken, dass Gewalt gegen ihn es nicht wert ist, abschreckend zu wirken. Vielleicht wäre ein wenig Zeit zum Abkühlen am besten?
Klingt gerecht. Sie ist nicht professionell, aber die meisten Menschen arbeiten nicht aktiv gegen ihre Leibwächter und Ein ist keine ausgebildete Amme. Marcos kicherte traurig.
Draußen erzählte Marcos Ein von den Veränderungen und versammelte Rini und den Prinzen. Kommunale Komplexe mit Grenznachbarn waren zu Fuß erreichbar. Der Prinz widersetzte sich jedoch immer noch, als sich die Tür des Herrenhauses öffnete und eher die sonnige Straße als ein wartendes Auto enthüllte.
?Wir können nicht laufen Was ist das? Menthino hatte schon einmal ein Auto für uns? Er sagte, er habe das überfällige Auto angerufen. Wir vergessen unsere Situation als Prinz, das Gehen trennt uns von ihnen. Sagte er und deutete auf dieselbe emotionslose graue Magd, die an der Tür stand.
Marcos zog ihn durch die Tür und Rinis folgte ihm, vielleicht mit einem kleinen Grinsen. Der Spaziergang war die zwei Minuten ungekürzter Vorträge, Betteln und Fluchen nicht wert. Unzählige Male fragte sich Marcos, wie er zwei Minuten lang, bis er rot wurde, über die Gesundheit eines kranken Kindes, die Ungerechtigkeiten des Tages und die Ungleichheit von Fußgängerfahrzeugen im wörtlichen Sinne sprechen konnte, die ihm auferlegt wurde. Er beschloss, einen zuverlässigen Arzt zu finden, der sich dieses Problem ansieht und es behebt.
Die Tirade explodierte, als sie das Tor des Zollgerichts betraten. Die Stadt hatte ihr eigenes Gericht, aber die Verbrechen des Betrugs der Krone wurden von der Krone getragen. Nachdem sie sich mit der Empfangsdame beraten hatten, bekamen sie eine Wegbeschreibung, drehten sich um und gingen einen Korridor nach rechts hinunter. Sie betraten ein Büro, in dessen Nähe eine ältere Offizierin, Prinzessin Ruegin, und ihre Hjordis standen. Als er eintrat, standen sie beide auf, nicht aus Anstand, sondern um nach Meinungen zu fragen.
Die Prinzessin begann zuerst. Vier Männer wurden heute gefasst. In einem der Birnenbeutel waren kleine Steine. Die anderen beiden hatten große, markante Steine ​​in ihren Bommelsäcken und die Säcke waren zugebunden, sodass sie zum Wiegen zerschnitten werden mussten. Ein anderer Mann versuchte wiederholt, mehrere Säcke mit Steinen auf verschiedene Kontrollstände zu bringen. Meiner Meinung nach werden alle nach denselben Gesetzen bestraft. Er sagte, er schwenke unterzeichnete und versiegelte Papiere für ihn. Der Gerichtsschreiber schlägt respektvoll vor, den Familienvater und seine Steine ​​hinzurichten oder eine mildere Strafe zu verhängen. Irgendwas mit sozialer Gerechtigkeit. Andererseits bitte ich ihn um Vergebung, wenn sie diejenigen, denen vergeben wurde, vor der Hinrichtung bei der Erntezeremonie freilassen.
Marcos lächelte herzlich und drehte sich zu dem mürrischen Prinzen hinter ihm um. Hast du das alles gefangen?
Diebe und Lügner, schickt sie zum Aufhängen. sagte der Prinz gedankenlos. Regen war so vorhersehbar, wie Marcos dachte.
Die Prinzessin widersprach. ?Es ist höchst unregelmässig, es hat keine Gerichtsbarkeit oder Rechtsprechung.?
Nun, ich habe großes Vertrauen in diesen Rat und kann aufgrund seiner Aussagen frei urteilen. meinte Marcos verächtlich und drehte sich zu dem Jungen um.
Die Prinzessin zwinkerte ihm zu. Sie kannte Marcos zu gut, um Situationen so zu akzeptieren, wie sie waren. Er wusste, wenn Marcos den Prinzen eingeschlossen hatte, dann war das Ziel Prinz Monto. Schnell war ihm klar, was er zu tun hatte, wie der Prinz selbst gesagt hatte.
Prinz Carthin, das Gesetz besagt, dass bei der Todesstrafe der Vollstrecker vom bevollmächtigten Vertreter oder der Autorität ausgewählt wird. Er wandte sich an den schnell bleichen Präsidenten, sagte er. Würden Sie bitte die Adligen auswählen, die aus Reue hingerichtet werden können?
Der Offizier versteifte sich für einen Moment, und Prinzessin Ruegins Hand zuckte leicht. Sie sahen einander an und unausgesprochene Worte fielen.
?Die zu nominierenden Darsteller wähle ich entsprechend meiner Aufgaben frei aus.? Er machte es mit schlichter Formalität klar.
Prinzessin Ruegin entspannte sich etwas und wandte sich mit einem leichten Grinsen an den Prinzen. ?Prinz Carthin? sagte er und übertrieb den Namen. Die Fakten sind wie zuvor angegeben. Können Sie für die notwendige Anmerkung die Regel für die vier angeben?
Aufhängen, was? sagte er und verstand seinen Fehler nicht einmal vage. Mit zwei Worten brachte er sich noch mehr in Verlegenheit.
Sie benutzen keine Seile für die Hinrichtung in ?Cardin. Am Ende der Zeremonien beim Erntefest müssen Sie mit einem Messer hinrichten. Marcos sprach leise, während die Prinzessin und der Offizier zu Boden blickten. ?Sei froh, mancherorts gibt es Hinrichtungen durch Ersticken.? Aber Menthino fügte es nicht hinzu. Jeder Praktizierende, der dies einmal getan hatte, zog sich schnell zurück.
Der Prinz wurde ohnmächtig und richtete sich auf. Er versuchte, sich mental von der Wahrheit zu distanzieren und nutzte die Distanz der Zeit für etwas Trost. Äh?, schätze ich? können sie noch sein
Marcos schlug ihr auf die Schulter. Dies ist der erste Tag der Ernte. Warum zwei Wochen warten? Ich habe das Gefühl, dass wir den Prozess möglicherweise jetzt beginnen müssen. Sollen wir die Gefangenen an die Mauer bringen? Marcos zerschmetterte mit einem luftigen Auftreten die Träume des Prinzen, als er ihn herauszerrte.
Wand? Es war ein ehemaliger Hinrichtungsort, der zu anderen Jahreszeiten genutzt wurde. Er starb auf Grund anonymer Schmuggler und Händler von allem. Sie gingen schnell dorthin und standen schweigend da, während die vier Männer eskortiert wurden. Sie hatten einen Moment Zeit, um die Traueratmosphäre in der schattigen, feuchten Ecke wahrzunehmen. Schwarze Blutflecken an der Wand und Krähen über ihnen erweckten die Gegend mit einer unheimlichen Kälte zum Leben. Nach einer Weile wurden die Gefangenen von der Gegenseite aufgenommen. Sie waren an ihren Handgelenken gefesselt, und sie waren alle durch eine dunkle Kette zusammengebunden. Sie sahen alle schmutzig aus und trugen selbstgemachte oder Leinenhemden und Hosen in verschiedenen Brauntönen.
War die vordere gebräunt und rund, weil die Bauern lebten? Lebensstil. Die anderen drei waren merklich weniger braun und sehnig. Die beiden in der Mitte sahen verbunden aus, aber der hintere hatte einen strengen und kalten Blick. Seine Augen waren scharf, und er kannte den Boden, bevor die Männer niederknieten.
Nachdem sie niedergekniet waren, verriegelte die Gefangenenbegleitung die Enden der Kette an der Wand. Die Ringe in der Wand sind an beiden Seiten der Kette befestigt. Er schuf eine Illusion, indem er sie verband. Die Wirkung war für die Insassen psychologisch. Wie Gefängnisgitter wurden sie durch das kalte Metall, an dem sie vorbeisehen, aber nicht hindurchgehen konnten, zurückgehalten und von der Freiheit ausgeschlossen. Wie Gefängnisinsassen in einer Zelle versuchten die beiden in der Mitte, die Kette zu drücken und zu kämpfen, um ihre Welt zu erweitern. Die Gefangenen spürten bereits die Trennung von den Lebenden.
Der Bauer knurrte und weinte erbärmlich auf seinen Knien. Marcos hoffte, dass er als König Opfer bringen würde, um einen Prinzen zu machen, der Tausende retten könnte. Andere waren einfach schuldig und Marcos wollte, dass Prinz Carthin den Unterschied sieht, bevor er sie tötet.
Er zog sein gerades Schwert. Alle Gefangenen waren erschrocken. Er lächelte herzlich, drehte sich um und überreichte das Messer vorsichtig Prinz Carthin, der es widerwillig entgegennahm. Jeder beobachtete ihn wegen seines Ausdrucks, seiner Haltung, seiner Taten oder Worte.
Er zeigte einen Mangel an Training und ließ beinahe das Messer fallen, ohne beide Hände zu benutzen. Er erstarrte und sah sie an wie ein Todesphallus, der sich von ihm wegstreckte.
?Wurden die Gefangenen befragt? Prinzessin Rügin wollte auffallen. Er hatte noch viele Schritte vor sich. Während alle anderen nach vorne traten, blieb der Prinz zurück.
?Froh,? Sagte er und bemerkte den offensichtlichen Farmer. Womit wurdest du erwischt?
Während der Verzweifelte nur noch weinte, bewegte sich der Stillstehende nicht und sprach nicht mehr. Die anderen drei Insassen bewegten sich auf ihren Knien, um ihn anzusehen. Sie dachten, wenn sie eine Chance hätten, hätten sie vielleicht eine Chance, aus ihrer misslichen Lage herauszukommen.
Beeil dich, ich habe eine Ernte zu erledigen. Er sagte, er habe versucht, sie zu zwingen.
Ich? Ich war?. Ich wusste nicht? … die Steine ​​waren am Boden, denke ich? Eure Majestät, ich wusste es nicht.
?Die Regeln sagen aus solchen Gründen einfach nichts weiter? sagte Prinzessin Rügin kalt. Er wandte sich dem nächsten Gefangenen zu.
Ihr hattet beide eure Taschen geschnürt und genäht. Es war mit faustgroßen Steinen gefüllt. Sie haben versucht, der Krone ein halbes Auto Land zu verkaufen? Er sagte es mit der gleichen Gelassenheit. An Ihrer Absicht besteht kein Zweifel. Was würdest du für dich sagen??
Wir haben diese Größe nicht verdient. Wir versuchen nur zu verhandeln. Der Krieg hat uns hierher gezwungen. Sind wir keine Bauern?
Ich habe keinen Zweifel, leben Felsenbauern nicht sehr lange? Er drehte sich um und sah den nächsten ungepflegten Mann an.
Normalerweise würden seine Hjordis Männer seiner Art zurückhalten. Hier, am Galgen, konnte er nach oben gehen, nach unten schauen und sie so genau untersuchen, wie er wollte.
?Versuchen Sie, Ihre Waren zu verkaufen? es stellt sich heraus, dass Sie nichts als Steine ​​verkaufen, um immer wieder Geld zu verdienen? Sagte er und gehorchte. Ich weiß nicht, was ich dir sagen soll.
Er wirbelte auf dem Absatz herum. Er deutete auf den Beamten, der ein Schild brachte und es ihm überreichte. Das Board hatte Schreib- und Titelwerkzeuge. Es gab eine altmodische Feder, ein Tintenfass, einen blauen Kerzenhalter, eine Rolle zum Trocknen von Unterschriften und vier nicht unterzeichnete Hinrichtungsbefehle.
?Prinz Carthin? Sagte er förmlich mit einem kleinen Lächeln, als er in ihre leeren, qualvollen Augen und ihr blasses Gesicht starrte. Dies sind Befehle, die Männern vor Ihnen erteilt wurden. Wenn Sie ihre Namen überprüfen und unterschreiben, gehen wir zur Hinrichtung über.
Sie sah ihn schweigend ungläubig an. Er betrachtete das Schwert und die Feder in seiner Hand. Marcos musste über seine Erkenntnis eines der ältesten Sprichwörter der Welt lachen.
?Ja Prince Stift ist schärfer? kommentierte Marcos. Sind sie nicht tot, bis sie für ihr Leben unterschrieben haben?
?Ablenkung,? sagte die Prinzessin und hielt das Brett hoch. ?Lesen Sie ihre Namen und unterschreiben Sie nach der Bestätigung.? Er benutzte eine Hand, um die Seiten umzublättern.
Noël Sangarnis. sagte sie mit zittriger Stimme und sie zuckte zusammen, als die Krähe über ihr sie zu verspotten schien.
?Ich bin hier, aber das??? Der dritte Mann sagte, dass ein Wachmann vorgetreten sei und den Kopf gehoben habe.
?Garen Sangarnis.? Der Prinz sagte nur, es sei etwas einfacher.
?Ja.? sagte der zweite Mann emotionslos.
?Bassul Maggon.? Der Prinz rief.
Der vierte Mann nickte nur.
Junger Prinz, es wäre gnädig, einem Mann die Freiheit zu geben. Dies ist der typische Brauch bei festlichen Hinrichtungen. sagte Marcos jetzt. Der Prinz drehte sich mit einem erbärmlichen flehenden Blick und leeren Augen zu ihr um. Der Prinz sah aus, als würde er hingerichtet werden.
?Vielleicht war dieser Bauer für uns produktiv? Prinzessin Ruegin sagte, sie sei aufgestanden, um ihn daran zu hindern, alle außer dem Bauern zu sehen. ?Wie heißt er??
Rath Noggill. sagte er emotionslos.
Sieht perfekt aus, gib mir seine Zeitung, Monto. Sagte erwartungsvoll. Der Prinz bewegte sich langsam, wie er sagte. Er hebt das Papier mit einer Hand hoch und reicht es ihr.
Marcos gab an, dass er mit Stress nicht gut umgehen kann und derzeit nur Befehle befolgen kann. Rinis, bring den Prinzen dazu, die Papiere zu unterschreiben? Marco bestellt.
Schweigend ging er weiter, bereitete den Federkiel vor, faltete ihn in der Hand und trug ihn zum Hinrichtungsbefehl. Fast unbewusst bewegte sich seine Hand und er unterschrieb. Auf halbem Weg wurden seine Eingeweide freigesetzt. Alle waren überrascht von dem, was sie sahen. Als Prinzessin Ruegin zurücktrat, übernahm Rinis die Unterschriftstafel. Wie üblich blieb Rnis von seiner Umgebung unberührt. Als wir zur Villa zurückkamen, lag Ein lachend mit Mara auf dem Boden.
Warte, stopp, stopp. Prinz Carthin widersprach. Seine Hand fuhr fort und beendete die ?I’s und passierte die ?t’s.
Rini fuhr fort, als ob nichts stinken würde, und ging zur nächsten Seite. Er unterschrieb erneut und vergoss vor Überraschung Tränen, als er den ihm vorgezeichneten Weg fortsetzte.
Rini ging zum nächsten über, blieb aber stehen.
Prinz Monto wird unterschreiben. sagte Rnis rundheraus, sein Gesicht frei von Emotionen, wie er es ihr klar befohlen hatte. Er nahm wieder ihre Hand und sie kämpften darum, seine Hand auf das Brett zu legen.
Prinz Monto wird unterschreiben. sagte Rinis noch einmal. Sie alle beobachteten ihn, als er ihn anfunkelte und gehorchte.
Er ließ sie los und gab die Tafel und die Signalbefehle dem Offizier zurück, der unentgeltlich lächelte und schnell an der Rückwand entlang zu Prinzessin Ruegin zurücktrat, die neben der Tür stand.
Nun, das war dramatisch. sagte Marcos. Er bedeutete den Wachen einzutreten. Bringen Sie Farmer Noggill zu einem Verbindungsoffizier, der ihn zu seiner Familie zurückbringen kann.
Die drei Verbrecher saßen schweigend da. Der Prinz war in Trance. War Rinis zum Prinzen gekommen, um die Prinzessin nachzuahmen? Hjordis und sah zufrieden aus.
Haben sie irgendwelche Informationen, die Ihnen möglicherweise das Leben retten und Sie außer Landes bringen könnten? , fragte Marco. Er trat zum ersten Mal auf sie zu.
Eine Kakophonie von Stimmen erklang, als er einige der schlimmsten Verschwörungen aussprach, die er je gehört hatte. Sie kannten die Namen nicht, also konnte Marcos sagen, es war alles überstürzter Unsinn. Außerdem würde niemand solche Männer nach einer Verschwörung am Leben lassen, und wenn sie überlebt hätten, wären sie klüger und wahrscheinlich besser bezahlt gewesen.
?Interessant. Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich zu beruhigen und zu meditieren. Marcos sagte, er sei gelangweilt von dem Lärm.
Nach einem Moment drehte er sich leicht um. Rinis lässt den Prinzen die drei hinrichten. Enthauptung ist das Humanste. Sagte er und trat zurück, um zuzusehen.
Rini berührte den Prinzen. Er war jetzt katatonisch und sabberte leicht. Seine nasse Hose wurde zerquetscht, als er drei Schritte nach vorne machte. Er trat nach rechts und hob mit sanften Fingerspitzen den Arm, beugte den Ellbogen und verdrehte sein Handgelenk. Das Schwert wurde erhoben und das Rasiermesser gesenkt. Marcos und sogar Kaarthen waren von den Ergebnissen überrascht.
Sie hatte den Körper des Prinzen wie eine Stoffpuppe geschoben und gezogen, aber Garens Hals hatte sie nur teilweise abgeschnitten. Der Schnitt war absolut tödlich. Blut aus seinem Hals spritzte auf den Prinzen und die anderen beiden Männer und bemalte die Wand. Einen Augenblick später schwankte der Körper und hing an den blutdurchtränkten Fäden.
Marcos grinste hinter ihnen. Das wird nicht passieren, Prinz. Wachen, geben sich diese Männer an, ist das zu kompliziert? Marco bestellt. Die Wachen gingen sanft um den unreinen Prinzen herum und nickten den anderen beiden Männern ein letztes Mal zu, um sie in den Bach gehen zu lassen.
Er richtete Rini auf, und zwei Schnitte später schlachteten sie sie alle ab. Rini selbst schien ein ausgezeichneter Puppenspieler zu sein.
?Fantastisch. Rini, bring den Prinzen durch die Seitentür raus, wir treffen uns vor dem Komplex.
Marco bestellt. Sie schloss sich der Prinzessin an, als sie dem sich zurückziehenden Prinzen einen neugierigen Blick zuwarf, aber Prinz begnügte sich damit, zu schweigen, ob Carthins Verstand gebrochen war.
Officer, ich muss Mavvus Nachrichten schicken. Marcos wandte sich an den schockierten Offizier.
?Ja, natürlich. Kann man damit schreiben? Er antwortete, indem er die Vorstandspapiere von der Tafel zog und neue Seiten durch einen Schlitz am unteren Rand zog.
Er kritzelte Befehle aus, alle Informationen über Sellis zu prüfen. Die Prüfung würde Leethon auf seine Absichten aufmerksam machen und die Armee mobilisieren. Der König ist alt und sechzig Jahre alt und tut nichts anderes, als an die Grenze zu gehen. Er würde jede Aktion leiten müssen, aber jetzt mussten sie mit der Planung und Aufklärung beginnen.
An Agussi schrieb Sellis eine weitere Notiz für eine schnelle Suche nach den Gilden, alle Informationen über die Führung, alle Informationen oder Gerüchte aus dem Westen über die Aktivitäten ihres Königs und befahl ihnen, auf sichere Häuser zu warten. Leethon nach Sellis. Er war froh, dass die Mädchen keine zusätzliche Aufmerksamkeit brauchten. Er ging nicht in alle sicheren Häuser, aber seine Ausrüstung war nicht immer so langlebig wie früher. Er würde in den nächsten zwei Wochen erfahren, ob der Prinz kommen könne.
Die Prinzessin bat darum, dass eine Kutsche zum Herrenhaus komme, um sie abzuholen. Trotz seiner Freude über die Ereignisse war es noch früh am Tag. Es würde an diesem Abend mehrere Bestände geben, und mindestens einer musste abgeschlossen werden. Menthino hatte viel zu tun für eine ordentliche Ernte.
Marcos verließ das Büro und gesellte sich zu den anderen nach draußen. Die Prinzessin sah den Prinzen mit einem breiten Grinsen an. Der Prinz wurde mit einem einfachen Befehl in die Villa zurückgebracht und vor die Tür gebracht. Als die graue Magd den schmutzigen Prinzen an der Tür sah, hielt sie die kleine Versammlung an und sprach schweigend von einem Brunnen für schmutzige Dinge.
?Rinis führt den Prinzen zum Brunnen auf der rechten Seite des Gebäudes. Nehmen Sie alles Schmutzige heraus und lassen Sie es waschen. Wenn die Kleidung nicht sauber herauskommt, hänge sie auf. Bring den Prinzen nach der Reinigung und wasche ihn ordentlich. sagte Marcos und ging an der Magd vorbei. Prinzessin Ruegin folgte ihm in ihrem Hjordis, und sie gingen nach oben, um den Rest der Gruppe zu finden.
Im Saal mischte sich Prinzessin Rügin mit ihrem Verhältnis zu den Ereignissen ein.
Er plapperte schnell und aufgeregt. Dieser Idiot hat seinen Verstand verloren. Er war wütend, als er hereinkam und seine Befehle erteilte wie der gottverdammte Imperator selbst. Lord Panthi zeigte es ihm. Er übermittelte dem Jungen die Hinrichtung und ließ ihn sie ausführen. Monto schlägt sich selbst, als er die Bestellung unterschreibt. SELBST LEBEN? Prinzessin Ruegin stoppte diesen Aufruhr und schloss die Augen. Sein Leibwächter musste wie ein Puppenspieler mit der Hand winken. Dort badet er im Brunnen wie ein Landstreicher. Aussehen? Er sagte, er habe das Fenster geöffnet und den Vorhang hingehalten, damit sie es sehen könnten. Seitdem hat er nicht mehr gesprochen. Ist der Verstand des Narren gebrochen? Er lachte. Ich hoffe, es bleibt kaputt. Das Gesetz besagt, dass ein hilfloser Adliger nicht heiraten kann. Fröhlich fuhr er fort.
Er war in diesem Moment wahrscheinlich der glücklichste Mensch in Cardin. Es ist noch früh, aber ich komme zurück und möchte heute Abend feiern. Er brachte seine Hände an seine Brust und sah sie quer durch den Raum an. Tränen schossen ihr in die Augen, als sie jeden von ihnen der Reihe nach anlächelte. Sein Blick blieb schließlich auf Marcos hängen. Oh danke Herr Panthi Selbst wenn dies nicht so weitergeht, habe ich Zeugen, die sagen, dass sie vielleicht Nerven haben, was eine Belastung wäre. Niemand will ausgefranste Nerven bei seinem Kind. Wenn Stress eine Ursache ist, werde ich nie heiraten, ich weiß es einfach? Sagte er und vergrub sein Gesicht an seiner Brust.
Bei Marcos? auf der anderen Seite verkörperte Prinzessin Nossin ihre Schwester. Nach einer Weile sah er sie an und ein seltsames Grinsen trat auf sein Gesicht.
Das graue Dienstmädchen kam und eilte Prinzessin Ruegin zu ihrer Kutsche. Prinzessin Nossin schloss sich in dem bequemen Stuhl ein, als sie sich setzte.
Trotz seiner Hjordis? Prinzessin Nossin, die plötzlich einen Hustenanfall hatte, saß auf ihrem Schoß und umarmte sie. Marcos tat nichts Unangemessenes, sondern umarmte Prinzessin Nossin nur und klopfte väterlich auf seinen Rücken. Sie saßen eine Weile so da, während die Prinzessin einschlief.
Prinz Carthin traf unter der Führung von Rinis ein, angeführt von Kaarthen. Sie fanden das Zimmer des Prinzen und legten ihn nieder.
Die graue Magd kam wieder herein, und als das Abendessen serviert wurde, sagte Kaarthen ihr, sie solle Suppe für den durchgeknallten Prinzen bringen.
Ich denke, Rinis sollte bei ihm bleiben. sagte Kaarthen schließlich.
Ich denke, Ein sollte ihm beim Denken helfen. Es wäre schlimm, wenn etwas passieren würde, weil sie sich nicht umgesehen haben? sagte Marcos.
Darum geht es in Kaarthen. ?Klingt wie eine gute Idee?
Oh, bevor ich es vergesse. Ich nehme ihn morgen mit. sagte Marcos sofort und blickte zur Tür des Prinzen.
?Das klingt auch nach einer guten Idee.? sagte Kaarthen und dachte fast dasselbe. Prince wird nicht die ganze Zeit am Arsch sein. Vielleicht zieht Prinzessin Ruegin ihn in sein Schneckenhaus, aber Marcos wird ihn genauso benutzen und die Stille genießen.
Kaarthen, Jilleta, Marcos, Mara, Prinzessin Nossin gingen alle hin und genossen ein wunderbares Abendessen. Nach dem Abendessen zogen sie sich ins Wohnzimmer zurück und Mara und Jilleta spielten ein sehr spannendes Spiel. Prinzessin Nossin hat ihre Intimität mit Marcos auf ihrem Schoß wiederentdeckt. Er bewegte ihren bewegungslosen Körper auf und ab, während seine Hände auf ihr lagen.
Prinzessin Ruegin kam endlich mit einem Zitrusduft an. Er rief noch einmal sein Glück heraus. Er sah so aus, als würde er für den Rest der Reise zufrieden sein. Er rief einen großen, finsteren Butler herbei.
?Bringt den Champagner, lasst uns den Tag markieren? rief sie und brach auf dem Sofa zusammen. Sie sah wirklich glücklich aus, als hätte sie eine katastrophale Ehe überlebt.
Ist er noch nicht auf? fragte er mit der geringsten Besorgnis.
?Nummer.? sagte Kaarthen leise.
Die Prinzessin umarmte sich und rollte sich auf dem Sofa herum.
Das ist viel besser als ich erwartet hatte. Ich wünschte, wir wären in Mavvus. Die Königin würde ihn zurückstellen. Sein Titel wird aufgehoben, er wird gesperrt, er wird gestoppt. Es wäre dieser neugierige Mann, die begleitende Krankenschwester, die jeder morgens am Brunnen sah. Wie perfekt? Er sagte, sein Rücken sei durchgelegen, seine Augen hätten geleuchtet und er könne nicht sehen, wenn er in den Himmel schaue.
Als der Champagner kam, rührte Prinzessin Ruegin die Party an, um alle zum Trinken zu bringen. Nach dem Champagner probierten sie starken Whisky, der aus Dar Delis importiert wurde. Die Frauen waren innerhalb weniger Stunden ziemlich betrunken. Kaarthen und Mara hatten ihre Getränke in ihren Sesseln eingeschlafen. Prinzessin Nossin schlief mit Prinzessin Ruegin und ihrer Hjordis im Wohnzimmer.
Marcos war so betrunken wie alle anderen. Er zog Jilleta mit sich in ein Zimmer. Er zerriss fast die Vorhänge, indem er eine Krawatte von den Vorhängen zog.
Komm, hör gut zu. sagte. Marcos war ein energiegeladener Trinker, den Barbesitzer und Kellner zu Recht fürchteten. Er stand auf wackligen Beinen, die Schultern hochgezogen, den Kopf gesenkt, Speichel auf seiner Wange.
Weil sie nüchtern war, dachte Jilleta törichterweise, sie hätte eine Chance gegen ihn. Er behielt sie im Auge, aber als sie ihn fest umklammerte, war er entsetzt über seine Geschwindigkeit.
Sie sprang auf ihn und faltete ihre Hände. Der professionelle Leibwächter war ziemlich überrascht, wie fest und schnell er unterworfen wurde. Sie hatte ihre Hände irgendwie auf den Rücken gefesselt, als sie mit ihm kämpfte. Mit unglaublicher Geschicklichkeit zog er seine Hose herunter und zog sie mit seinen Stiefeln von den Füßen. Er konnte seinem hastigen Angriff nicht standhalten, stürzte und mehrere versteckte Messer fielen zu Boden.
Auf die Füße, dann auf die Füße. Er sagte, er habe darauf gestanden, bevor er sich auf die Bank am Ende des Bettes gesetzt habe.
Zurück zurück, komm her. sagte Marcos, bevor er mit seinen Händen an den Seiten seines rechten Oberschenkels nach oben strich. Er zuckte zusammen, als seine Hände sie berührten. Die Wärme ihrer Hände, die kühle Luft auf ihrer nackten Haut waren irritierend. Trotz all der Rüstungen und Waffen über ihrer Taille fühlte sie sich sehr nackt. Die Messer, die er bei sich trug, könnten sich auch außerhalb des Raums befinden.
Er fühlte seine eigene peinliche Feuchtigkeit, als sein Daumen ihren Körper berührte.
?Sieh dich an,? Marcos grinste. ?Nass werden?
Er quietschte und versuchte sich umzudrehen und schlug sich auf den Hintern. Die Überraschung erschreckte ihn und er hielt die Luft an. Sie beugte instinktiv ihre Muschi und ihren Arsch.
Ja, einer von ihnen mag Augussi, huh? Sagte er und stand auf. Keine Sorge, darin bin ich gut.
Er schob sie ein paar Schritte nach vorn zur getäfelten Wand. Er würde beinahe in Panik geraten, was diese Worte bedeuten könnten. Er versuchte ein letztes Mal, seine Hand nach oben oder unten zu krümmen. Marcos stieß seinen Kopf nach vorne und zog seine Hüften zurück.
Du … abweichendes Mädchen, das Dienstmädchen wird es herausfinden. sagte er und brachte seiner Muschi etwas samtiges. Als sie nach unten schaute, konnte sie die geflochtenen Falten der anderen Gardinenschleife sehen. Es war ein Faden aus seidigen Goldfäden, der mit einem Quastenende gestrickt war.
?Hast du etwas zu sagen? Sie sang und stützte sich dabei körperlich auf ihn, während sie das samtige Seil um ihren Körper schwang. Sie hatte ihre Hüfte zwischen ihre Wangen geklemmt, als würde sie sie drücken und zwingen, sich zu bewegen.
Bitte seien Sie freundlich, Mylord. Endlich äußerte er es. Er hatte noch mehr zu sagen, aber sein Mund konnte nicht die richtigen Worte finden.
Sie schluchzte und ging von ihm weg. Das Rauschen der sich bewegenden Luft überraschte ihn und er wusste, dass etwas nicht stimmte. Der hohe Schlag wurde nur mit der sehr lederartigen Haptik eines Riemens gleichgesetzt, gleichgesetzt mit Überraschung.
Marcos stand hinter ihm und folgte ihm. Er zappelte einen Moment lang. Er wusste, was er nicht tun sollte, bis er bereit war, aber jeder ist auf seine Weise krank. Er tippte sich erneut an die Wange. Er traf die Seiten ihrer Schenkel und die Oberseite ihres Hinterns mehr. Sie ließ es allein unter ihren Wangen und in ihren Schenkeln.
?Sieh dich an? Wiederholte Marcos. Sie hatte jetzt ihren Morgenmantel und ihre Lederbluse ausgezogen. Ich muss dich ficken, richtig? bist du satt?? Er holte tief Luft und öffnete seine Hose. ?Gut sprechen?
Sir, was möchten Sie? War es eine Antwort auf die Resignation?
Marcos zog sich zurück und tätschelte sich fester. Sein Schwanz war bereit. Er knallte sie ein letztes Mal zwischen ihre Beine und auf ihre Katze, dann knallte er ihn direkt, als er ausholte. Es drang in ihn ein, als er mitten in seinem Schrei zu Boden fiel. Ohne Pause begann er einen ausgewachsenen Schlag, der ihn hilflos mit seinem Schwanz an der Wand entlang hüpfen ließ.
Marcos hielt sie hoch und ließ sie hilflos gegen die Wand krachen, während sie weinte. Wird dir das beibringen, dass du nicht schön sein kannst? Du schüttelst meinen Schwanz überall und ziehst dein Gesicht über die ganze Wand. du bist ekelhaft, nicht wahr? Über deinen ganzen Schwanz spritzen. Ich wette, Sie stehen zu Ihrem Unfug. Diese kleine Sitzung vorhin ließ dich wirklich ungezogen fühlen, huh?? Marcos hielt inne, als er einen Schrei der Erlösung ausstieß und auf ihm landete.
Mit dir ins Bett. Fühlst du dich wohl auf meinem Schwanz? Du musst, ich bin noch nicht hier. Lass uns schlafen gehen. Ich lasse dich ein wenig ausruhen. Marcos sagte, er halte sie auf seinem Hahn, und sie drehten sich um und gingen wie ein zweiköpfiges Tier auf das Bett zu.
Er warf es vor sich auf den Boden. Als Jilleta versuchte, ihn zu sehen, geriet sie einen Moment lang in Panik. Ihre Katze brannte, als ihr klar wurde, dass sie auf ihre entblößte Unterseite starrte. Leg dich auf den Bauch, das ist ein braves Mädchen. Sie können es genießen, oder?? Marcos stürzte sich stundenlang in einem unerbittlichen Ansturm auf sie. Das Getränk hatte ihn länger hart gehalten, als Jilleta ertragen konnte. Er kam mehr als ein paar Mal und war erschöpft darunter eingeschlafen. Seine Muschi schwoll schließlich an und Marcos wurde schließlich bequem hinausgeschoben.
Ankunft am frühen Morgen für die Gruppe.
Prinzessin Ruegin wurde von der grauen Magd mit dem steinernen Gesicht geweckt. Er sah, dass die Sonne aufgegangen war und der Tag sich bereits bewegt hatte. Argh, Lady Kaarthen, wo ist Lord Panthi, ich muss bald gehen. Bitte übermitteln Sie ihm meine Komplimente und dass ich gegen zehn Uhr zu den östlichen Lagern gehen möchte.
Ja, Majestät, das kann ich. erwiderte Karthen.
Mara stand auf und folgte Marcos wie ein Jagdhund in die unordentlichen Schlafzimmer.
Meister, es ist spät. Prinzessin Ruegin macht Komplimente und will nach einer Stunde zu den östlichen Lagern gehen. Sagte, es hat mich aufgeweckt.
Finde ?Ein und lass sie den Prinzen vorbereiten. Dann komm zurück und hilf mir im Badezimmer. Marcos drehte sich herum und grunzte, als er Jilleta bloßstellte.
Darunter stöhnte Jilleta. Oh mein Gott, kann ich entlassen werden? Mylady muss sich auch für den Tag frisch machen.
Marcos sah sie geschockt an und ließ sie wortlos los.
Erinnerst du dich an letzte Nacht? War ich zu unhöflich?? fragte er, während er mit seinen Armen arbeitete, um das Blut zum Fließen zu bringen.
Ja, Sir, ich habe nicht getrunken. Ihre Hände waren fachmännisch und sehr nett. Ich mag es, dass wir die Privatsphäre dieser Dinge haben. Du warst angenehm unhöflich. Nichts, was ein richtiges Gähnen nicht reparieren kann. Ich habe heute Nacht genossen, Mylord. Er errötete und verbeugte sich, bevor er ging.
Alles ist bereit, Meister, lass mich an deinem Bad teilnehmen. Mara sagte, sie würde kommen. Er wusch es schnell und effizient. Gewaschen, angezogen und schlaffertig um zehn Uhr im Foyer. Ein, Rinis und Prinz Carthin waren ebenfalls anwesend.
Guten Morgen, Prinz. Du siehst wirklich erschöpft aus, hast du letzte Nacht nicht geschlafen? spottete Marcos.
Der Prinz zitterte. Gesichter und Blut. Ich habe versucht, es zu stoppen, aber ich konnte nicht, ich konnte nicht.
?Prinz Monto wird aufrecht und würdevoll dastehen.? sagte Rnis leise hinter ihm. Prinz Monto hat letzte Nacht gut gelernt, was besser sein sollte.
Ja, Monto, das hast du. Prinzessin Rügin glitt ins Zimmer. Er hatte sich in einen lila-weißen Reitanzug mit einem Lederumhang verwandelt. Wappenrock trug das Siegel der Krone, gekrönt mit purpurnen, weißen und goldenen Fäden.
Heute erklären Sie die Qualität von Reis und Getreide im Getreidespeicher. Ich werde die verschiedenen Sammelstellen am Stadtrand und außerhalb der Stadt inspizieren. Arbeite hart und du kannst schon früh Monto sein.? Prinzessin Ruegin und der allgegenwärtige Hjordis kamen aus der Tür.
Ein paar Minuten später fuhr das Auto sie langsam durch die Stadt. Auch am zweiten Erntetag war die Stadt mancherorts merklich voller.
Der Tag verging schnell, wie Prinzessin Ruegin bemerkt hatte. Anders als bei seinem vorherigen Plan waren sie nach nur anderthalb Wochen vorbereitet und berechnet. Der stille Prinz unter Eins Führung und Rinis? endlose Täuschung. Sie arbeiteten gut zusammen und wurden von Marcos durch die Stadt geschoben.
Nun, fast vier Tage zu früh. Werden wir in der Lage sein, in die Vergangenheit zu reisen und meine Schwester zu ihrer Rede auf dem Festival zu sehen? Prinzessin Ruegin bemerkte ihren Brandy. Sie saßen alle im Wohnzimmer. Marcos war im Stillen zufrieden, als er Mara wieder Jilleta spielen sah. Kaarthen entspannte sich neben Mara auf dem Sofa. Ein und Rinis hatten den Prinzen leise zu seinem Zimmer geführt.
Was wirst du zuerst tun, wenn du zu Lord Panthi zurückkehrst? fragte die Prinzessin.
Marcos zuckte mit den Schultern und streckte sich. Majestät, ich werde wahrscheinlich nach Sellis gehen. Vielleicht kann der Prinz mitmachen. Seine Familie begann ein Monster zu erschaffen. Ich muss dafür sorgen, dass er seinen Käfig nie verlässt.
Prinzessin Rügin grunzte. Was hat die pferdefickende Familie des dummen Prinzen getan?
Sie zentralisieren ihre Wirtschaft, die nie gut läuft. Erlauben sie Gilden? Den Wirtschaftsmächten fehlte die Autorität der Krone oder des Senats. Gilden? Sie kontrollieren die Preise, ziehen aber die größten Gewinne von ihren ausländischen Konkurrenten. Sie verkaufen so viel sie können und versuchen, sie zu annektieren, wenn der Verkauf aufhört. Auch Könige und Adlige investierten ihr Vermögen in die ?Gilde? bei jedem Einkauf. Schließlich ?Gilden? Erkenne das Machtungleichgewicht. Vielleicht irre ich mich, ich will es selbst sehen.? Marcos hat es auf den Punkt gebracht.
Prinzessin Ruegin nickte und versuchte sich zu erinnern. ?Dies? Wurde es gemacht, bevor ich mich an die Geschichten erinnerte?
?Gyptheria, Handelsimperium. Schließlich führte dies zu einem lokalen, dann regionalen Krieg. Gyptherias Feinde, einschließlich Menthino, leerten ihre Geldreserven wie eine Zyste. Gilden? Sellis hat ein anderes Problem. Da sie keinen Gewinn aus den Steuern ziehen, die auf den Handel erhoben werden, müssen sie die Steuern schließlich irgendwo erhöhen. Wenn sie in den Krieg ziehen, wird das ihre Probleme nur verschärfen, weil die Royals die Armee nicht bezahlen können, vielleicht lassen sie die Gilde eine Armee aufbauen, der Gildenhandel stoppt, die Gewinne sinken, ohne externe Einnahmen oder Ausgaben der Adligen. Von innen kollabiert ihre Wirtschaft.
Aber nicht bevor die Gildenarmee eingegriffen hat, um die Adligen für immer zu vertreiben. bemerkte die schlaue Prinzessin
Marcos schüttelte den Kopf. ?Endlich.?
Herr, meine Damen, der Wagen ist bereit für die Rückkehr. Die graue Magd sagte, sie sei erschienen.
Die Gruppe machte sich auf den Weg zum Wagen. Es war der größte Wagen, den sie je gefahren waren. Alle zehn schlafen sehr bequem. Beim letzten Besuch sahen sie die aufblasbare Stadt, die fast voller Menschen war. Die Vorbereitungen für das Erntedankfest hatten bereits begonnen.
?Wir sollten uns über die Gerüchte über den kalten Winter freuen, die Bauern sind schon lange früher eingetroffen.? Prinzessin Ruegin bemerkte, dass sie abwesend starrte.
Schwester Saliss wird dieses Jahr Seelen ernten. Prinzessin Nossin liebte es, hinauszusehen.
Prinzessin Ruegin beugte sich hinunter, um ihn anzusehen. Siehst du noch etwas? fragte Prinzessin Ruegin schnell.
Nein, wir werden in Ordnung sein, während sie das Kind wegbringen. sagte Prinzessin Nossin und wandte sich an den stillen Prinzen. Sie wird zurückkommen und als Mann ein Problem sein. Ist er aufgestanden und hat sich auf Marcos gesetzt? sie umarmte ihn und lehnte sich an ihn, schloss die Augen.
?Fluchen.? Prinzessin Ruegin sagte, sie habe ihre Brille abgenommen.
Die Rückkehr war stumm. Marcos umarmte Prinzessin Nossin unverletzt. Jilleta sah entsetzt zu. Die Reise war einfacher, da die Strömung sie mit einer leichten Unterbrechung zurückführte, als die Flut kam. Die Schiffer hielten sie auf der gegenüberliegenden Seite des Kanals. Sie ließen den Lastkahn ruhig fahren.
Die Gruppe passierte Tilin früh am Morgen. Schließlich erreichten sie Mavvus am Nachmittag.
Sie verabschiedeten sich und Marcos, Kaarthen und ihre Töchter zogen sich in den Nordturm zurück. Sie wurden von Sune, Aliss und Salenne begrüßt.
Wie war die Reise, Meister? Wir sind überrascht, dass Sie so schnell zurück sind. , fragte Alice.
?Habe ich etwas unterbrochen? Marcos kicherte.
Natürlich nicht, Meister, nichts kann wichtiger sein als Ihre Ankunft. Agussi bereitet einen wichtigen Bericht für Sie in der Bibliothek vor. Gibt es Berichte aus dem ganzen Westen? Salenne merkte, dass sie den Kopf senkte.
Dann werde ich zu ihm gehen. Ihr Frauen seht sehr nett aus, vielleicht kann Ein euch von unserer Reise erzählen. Leider werde ich bald wieder abreisen. Aber ich kann mich nicht allzu sehr darum kümmern, wir werden zu Abend essen und ich würde mich freuen, euch alle wiederzusehen. sagte Marcos schnell
?Ja Meister.? Sagten sie mit einer kleinen Verbeugung.
Marcos und Kaarthen betraten den Turm und gingen zum hinteren Teil der Bibliothek und fanden Augustsi im Kartenraum, der auf die Welt hinabblickte.
?Welche Neuigkeiten hast du gehört? , fragte Marco.
Der Meister ist so heimtückisch, wie du denkst. antwortete Augusti.
Marcos nahm Platz. ?Artikel? Nun, sollen wir mit Gilden beginnen? Erste.?
Augusti nickte. ?Ja Meister. Hier bei Menthino verwenden wir Gilden für große, komplexe Aufgaben, die viele Fähigkeiten erfordern. Der Schiffbau zum Beispiel braucht Zimmerleute, Architekten, Seilmeister, Matrosen und erfahrene Segler, um ein wertvolles Schiff zu bauen. Unsere Gilden arbeiten zusammen, damit jemand einen Vertrag für ein Schiff abschließen kann und es dann im Trockendock der Gilde entworfen und gebaut werden kann. Das ist die Grenze. Unsere Gilden kontrollieren Industrien, nicht nur Produkte. Wer Zeit, Material und viel Glück hat, kann sein eigenes Boot bauen. Viele Fischer tun dies tatsächlich. Er stoppte.
?Sellis hat ein ähnliches System. Schiffbauergilden sind ziemlich umfangreich, von der Zeit, als sie Inseln waren, bis zum letzten Zyklus. Sie ließen sie die Industrie kontrollieren. Als das Wasser zurückging, verwandelte sich Sellis von einem befestigten Inselstadtstaat in einer flachen Bucht in halbtrockene, flache Sandböden, auf denen nur sehr gutes Gras wuchs. Agussi bewegte die Karte, die eine verdichtete Stadt zeigte, die in smaragdgrünen Feldern schwankte. Von oben konnten sie die alte Küstenlinie sehen, die sich zu einer Seite der Stadt hinzog. Vereinzelte Pferde grasten friedlich in der Mittagssonne. Es gab mehrere gelbe Feldwege in der Umgebung. Die meisten trugen langsam fahrende Kleinwagen und Autos. Sie haben Pferde mit importiertem Getreide angepasst und gezüchtet. Dass sie Pferde zu neuen Fokusbranchen machten, war reiner Zufall. Damals mochte der König sie.
Er näherte sich einer schmalen, überfüllten Straße. Ein Streifen aus vier- und fünfstöckigen Gebäuden, die dicht aneinander gestapelt sind.
Seit ihre Gesellschaft auf einer Insel begann, verwendet die Stadt seltsam umgebaute nautische Maßnahmen. Die Maßeinheiten, die sie an Land verwenden, sind sehr klein. Auch Bauvorschriften, die nicht umgestellt oder geändert werden. Daher bauen sie hauptsächlich in hohen Stein- und Gipsbauten. Dadurch entstand eine weitere große Gilde, die die Branche dominiert. Vielerorts können die Menschen nicht nur mit ihren Familien oder mit ein paar Männerautos ein Haus bauen, wie auf dem Land. Es erfordert spezielle Vorschriften, einen Stab von Steinmetzen, Arbeitern, Putzmischern und wiederum einen Architekten. Da Pferde die Hauptindustrie sind, sind die Ländereien hauptsächlich für ihre Nutzung bestimmt. Schluss mit Augusti.
Das bringt uns also zu dem, was sie jetzt tun?
?Ja. ?Vertrag über passive Streitkräfte? Unterschrieben, weil sie dachten, Menthino sei eine Bedrohung. Sie haben diesen Konsens wahrscheinlich so entworfen, dass sie ihn unterschreiben können, obwohl er wusste, dass er mit eigenen Händen in die Kiste gehen würde. Das Abkommen war ein strategisches Abkommen für den Frieden. Sie können mit ihrer Bevölkerung expandieren, aber sie können nicht die Städte ihrer Nachbarn besetzen. Agussi sagte, er habe eine lange Rolle Schwindelpapier herausgezogen und hochgehalten. Der Vertrag besagt, dass sie andere nur dann durch eine Konföderation einbeziehen können, wenn dies freiwillig geschieht.
?Das war auch Absicht.? Er zeigte auf Marcos. ?Sie müssten große soziale Veränderungen vornehmen, um für ihre Nachbarn attraktiv zu sein.?
?Sellis befindet sich in einer großartigen Lage mit hohen Deichen und ist in alle Richtungen von Dutzenden von Kilometern offenem, einfachem Gelände umgeben, das die Eindringlinge nicht ernähren wird. Die Gilden waren diejenigen, die erkannten, dass sie den Nachbarn helfen konnten. Sie halfen beim Bau größerer, besserer Getreidespeicher, Mauern, Docks und all der anderen Dinge, auf die sie sich spezialisiert haben.
?Dann kam jemand auf die Idee, seine Nachbarn mit einzubeziehen.? Fertig Marcos.
Ja, Meister, es war eine wirtschaftliche Verführung. Gilden sind seit einiger Zeit überarbeitet und können sehr hohe Preise verlangen. Sie erklärten, dass sie von denen, die sich Sellis anschlossen, keine Steuern vom König erheben würden, und entsandten Vertreter in den Senat.
Also scheint Crown weniger Geld zu bekommen, aber an Macht zu gewinnen.
?Ja Meister. Ich wollte sehen, ob die Krone irgendeine Kontrolle oder Besitz über die Gilden hatte, aber bis vor kurzem nichts?
?Was ist passiert??
Ihre Krone kaufte ein Fünftel des gesamten Besitzes der Zünfte. Aber sie taten es, indem sie sie zu Thronwächtern machten, mit einem Federstrich, der ihre Statuten annullierte? Agussi erkannte, dass er auf einen Kartentisch mit Rädern zusteuerte. Haben sie es getan, als der Prinz gegangen ist?
?Wer ist jetzt der Erbe??
Niemand würde zu einem Cousin im Alter des Königs gehen. Aber die königliche Familie ist mit sechsunddreißig Jahren sehr jung. Es ist in Ordnung, neu zu starten, aber keine Ankündigung. bemerkte Augustsi.
Lassen Sie mich sehen, diese Gilden erledigen die meiste Arbeit, sie organisieren und bauen Städte, sie kontrollieren die Preise, sie zahlen nicht die Krone, sie nehmen Geld von allen und allem.
?Ja Meister. Sie geben auch kein Geld füreinander aus. Sie geben ihren Arbeitern Kredite. Anscheinend verlangen ein paar Landadlige sie und bekommen Miete. Sie haben auch eine Schattenregierung parallel zum Senat. Augusti fügte es hinzu.
Marcos lehnte sich zurück. Nehmen Sie all das Geld für den Gehorsam gegenüber der Krone, zwingen Sie die Städte zum Austrocknen und Fallen, indem Sie ihre Währung ändern. Aber sie geben das Geld nicht einmal für sich selbst aus, also ist die einzige Quelle das Ausland?
Ist das? Master, ein Handelsimperium, das die westliche Region entlang der Küste eroberte?
Arcos betrachtete die Stadt nachdenklich. Jemand spart Geld und unterwirft alle nach ihm. Wer ist berechtigt?? Sagte er und blickte auf.
?Gildenführer sind schwer zu finden. Sie haben Köche auf ihrem Gebiet. Wirkliche Führer sind nicht sichtbar. Anscheinend werden sie wie ein Senat geführt, aber sie lösen sich auf, wenn es nötig ist, und sie haben auch kleinere Räte. Das Gildenhaus, in dem sie sich alle treffen, ist etwas ganz Besonderes. Unser Netzwerk hat keine Heimat in der Stadt oder im Schloss Sellis. Dar Delis gibt zu, Schwestern in der Stadt zu haben. Ich hatte das Gefühl, dass unsere Ermittlungen sie unvorbereitet getroffen haben.
Marcos zuckte mit den Schultern. Dann muss ich nach der teuer gekleideten Person suchen, die viele importierte Sachen hat. Gibt es Adlige oder sichtbare Leute gegen sie?
Augusti nickte. Keine Fraktionen organisieren sich oder angeblich gegen sie. Politik und kein Klatsch darüber, eigentlich sehr ruhig.
Marcos verneigte sich. ?Gefahren??
Augustsi konnte nur mit den Schultern zucken. Nein für dich, ich habe die sicheren Häuser informiert. Ich kann nur annehmen, dass Sie auf eine halb verdeckte Mission gehen? Sagte er und sah auf den glitzernden Handschuh an seinem linken Arm.
Ja, lohnt es sich, den Prinzen zu kaufen? fragte Marcos leise.
Augusti zuckte wieder mit den Schultern. ?Ich kann schauen. Um ehrlich zu sein, stimmt der Zustand ihrer Krone mit Ihrer vorherigen Beschreibung überein. Sie werden sich wahrscheinlich aufregen und haben Schwierigkeiten, sich festzuhalten oder sich ablenken zu lassen. Vielleicht können Sie ihn dorthin bringen, aber alle Wetten sind auf dem Weg nach draußen?
?Schlechte Nachrichten.? Marcos drehte sich zum Gehen um. Dann werde ich jetzt die Königin sehen.
Kaarthen folgte, aber Mara, Ein und Rini protestierten und blieben im Turm. Die gewundenen Korridore und Treppen waren vertraut und beim Gehen immer noch verwirrend. Einen Moment lang standen sie vor den repräsentativen Wohnungen.
In der Studie wurden sie aufgenommen. Als sie hereingebracht wurden, setzten sich die drei Prinzessinnen neben die Königin. Die vier Frauen saßen in Reihen auf dunkelvioletten Sofas und Sofas. Die Vorhänge waren fast vollständig geschlossen, und ein nacktes Feuer prasselte und erschuf eine intime Dunkelheit aus hellem, dunklem und orangefarbenem Feuer.
Historiker dachten, dass Entscheidungen bei Tageslicht im Gericht getroffen wurden, oder vielleicht im Kerzenlicht eines anstrengenden Arbeitstages auf einem unordentlichen Schreibtisch in einem Arbeitszimmer einer Bibliothek. Die Königin wusste wahrscheinlich, was sie sagen und was sie sagen sollte. Das bedeutete, dass er wusste, dass sie kurz davor waren, eine der wichtigsten Entscheidungen seiner Regierungszeit zu treffen.
Grüße an Lord Panthi und Genosse. Sie bewegen sich heute schnell, was verdanke ich die Freude des Publikums? Im Schatten der Halle liegend, sagte die Königin. Die königliche Familie trug alle sehr bequeme Kleidung. Helle, knöchellange Leinenkleider und sehr wenig Make-up.
?Verkäufer.? sagte Marcos einfach. Die Wissenskontrolle wäre bereits durch seine Hände gegangen. Obwohl Königin Mensillin interne Angelegenheiten kontrolliert, ist sie notorisch scharfsinnig und gerissen.
?Pferdehändler, die ihre Städte an ihre Imperien verkaufen, um ein Land zu gründen? Ja, ich stimme zu, dass es bestenfalls verworren und nicht nachhaltig erscheint. Ich verstehe nicht einmal wirklich, was sie tun, also ist es eine Garantie, dass es nicht funktioniert? Die Königin überlegte. ?Warum interessiert sich Menthino für ein Land, das Hunderte von Kilometern von unseren Grenzen entfernt ist? fragte die Königin sarkastisch. Sie spielten Persisch. Sie konnte ihn nicht befragen oder etwas leugnen, von dem sie ihm sagte, dass er es unterschreiben sollte.
Ausgezeichnete Frage, ich möchte ihren Prinzen zurückgeben. Nach den jüngsten medizinischen Herausforderungen, mit denen er konfrontiert war, hat er möglicherweise wenig Zeit. Sie sind auch zu nah an Dar Delis, um instabil zu werden? antwortete Marcos. Die schlauen Priesterinnen von Dar Delis hätten den Handel mit ihnen längst eingestellt, wenn sie sich einseitig abgewendet hätten. Gilden werden wahrscheinlich nicht in der Lage sein zu helfen? Land, in dem Männer verboten sind. Und niemand kümmerte sich um den Prinzen.
Ich verstehe, du willst Unterstützung von der Krone? Er machte weiter.
?Nur in Grenzen. Der schwere Angriff bei Pessilberg muss in Alarmbereitschaft versetzt werden und zwei schwere Infanteriebrigaden und zwei Kavalleriebataillone müssen nach Leethon verlegt werden.
?Warum so wenig Kavallerie? Die Königin beugte sich vor und sagte, dass sie ihren Charakter gebrochen habe.
Ich will nicht, dass wir das Feld fegen und uns in den Arsch treten. Sie setzen schwere und leichte Kavallerie in großen Formationen mit sehr wenig Infanterie ein. Unsere Kavallerie sind leichte Späher und wir bekommen nicht viel Training, um Kavallerie in großer Ordnung oder zu Pferd zu bekämpfen. Sie verbringen viel Zeit im Freien zu Pferd, kämpfen aber selten gegen Infanterie. Höchstwahrscheinlich verstehen sie nicht, wie man schwere Infanterie mit Speeren und Speeren bekämpft. Historisch gesehen ist es ihnen nie passiert. Schlachten in diesem Stil haben solide Lernkurven. Wir werden uns aufstellen und in Quadrate aufteilen, und sie werden herumrennen und sich in unserer Linie brechen. Er hat es beendet.
?Wirst du durch Pyressel fahren? fragte die Königin süßlich und brachte Marcos dazu, eine Augenbraue zu heben. Anscheinend haben sie stillschweigende Geschäfte mit Sellis, aber nicht alle wurden bestätigt. Pyressel hätte Leethons Grenzen in weniger als einem einwöchigen Marsch aufgezeigt. Es könnte auch unsere Freunde in Osmuun stören. Da wir Osmuuns Feinde gerne auseinander halten, wäre es ratsam, die zugrunde liegende Ursache von Sellis zu finden. Wenn Sie herausfinden, dass es sich nur um Pferdehändler handelt, die Land stehlen und Geld sammeln, muss ein neuer Deal unterschrieben werden. Ich denke, das Embargo ist besser. Unter uns, Munklin und Dar Delis, die Idioten werden verhungern, wenn sie ihren kleinen Plan ruinieren.
Die Prinzessinnen kicherten, als Prinzessin Nossin gelangweilt aussah.
Marcos verbeugte sich übertrieben. ?Ja, eure Majestät.?
Ich werde den König informieren und ihn auf seine Versetzung in Leethon vorbereiten. Sagte die Königin mit einem Lächeln.
Marcos verbeugte sich erneut. Danke, Eure Hoheit.
Vielleicht waren deine Pläne nicht solide genug, aber wird der Prinz zurückkehren? Leise beugten sich alle nieder, um die Antwort zu hören.
Er wird zurückkommen und es wird viel schlimmer. Wir müssen ihn jetzt töten. Ich will es nicht an mir. sagte Prinzessin Nossin mit dunkler Stimme, die alle überraschte. Seine Fäuste bliesen ihr Kleid weg und ihr ruhiges Gesicht brach mit einem emotionalen und wütenden Ausdruck.
Die Königin sah ihn einen Moment lang an. Wenn seine Familie es nicht will, wollen wir es auch nicht. Er hat es Marcos auf jeden Fall gesagt.
Marcos nickte, behielt aber Prinzessin Nossin im Auge. ?Ja, eure Majestät.?
Prinzessin Nossin fuhr fort. Wenn er nach dem Tod seiner Familie zurückkehrt, wird sein Wahnsinn wachsen. Wenn Kaarthen diesen Ort auf den Kopf stellt, muss er seinen Kopf nehmen. Prinzessin Nossin, sagte sie mit einem wilden Ausdruck in ihren Augen. Er ging zu Marcos hinüber und nahm seine Hände in seine beiden. Du bist der Schatz. Wenn er zurückkommt, wird Minun ihm hierher folgen. Er endete mit einem Flüstern.
Kaarthen war von dem Namen begeistert. Seine Augen begannen überall die Sprache Gottes zu sehen. Da war es, ein dampfender Tropfen, der um Prinzessin Nossins Stirn herum sickerte. Worte waren klein und groß. Die unberührte Aufzeichnung aller Gedanken aller Menschen auf der Welt, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, ging diesem Mädchen durch den Kopf.
Viele Worte bewegten sich nicht mehr, der Fluss verlangsamte sich, weil Prinzessin Nossin müde war. Kaarthen beugte sich vor und sah, wie sie sich wegbeugten. Worte sprudelten wie Fixes und Varianten heraus. Die technische Eleganz der Sprache der Götter wurde anmutig bewahrt, während sie die Welt in einer allumfassenden Erzählung erzählt.
?Partez Rocert, Edelmann. Ist das die Person, die wir wollen? Kaarthen sagte, er habe das Stück gefunden. Die Königin sah ihn mit stumm anerkennendem Interesse an. Sie sah aus wie die meisten Frauen, die sich plötzlich für ihre Kleidung interessieren. Die Königin schien Macht sexy zu finden.
Der Mann in den lila Roben. sagte Prinzessin Nossin mit schwacher Stimme.
Ja, aber was noch wichtiger ist, der Mann aus Sellis ist jetzt in Pyressel. Kaarthen hat es korrigiert.
?Ja.? Prinzessin Nossin stimmte zu.
?Wer trägt eine lila Robe, die Sellis darstellt, und leitet die Gildenaktivitäten im Pferdehandel? Kaarthen fügte es hinzu.
?Ja.? wiederholte Prinzessin Nossin.
?Das ist es. Partez Rocert, Adliger und Onkel des Königs, Kavallerieoffizier aus Sellis. Es ist ihm egal, ob er nur sich selbst hilft, er denkt, er kann es besser. Er will sich zum Kaiser machen. Kaarthen fügte es hinzu. Minun ist nicht da. Aber als sie an Sellis vorbeikommt, weiß sie, dass sich ihr Duft überall verbreitet.
?Ja.? Die Prinzessin murmelte.
Marcos starrte ihn jetzt auch ziemlich schroff an. ?Bist du dir sicher??
Die Göttin weiß es jetzt. Hat Prinzessin Nossin das gesagt, bevor sie ihren Kopf auf Marcos gelegt hat? leise umarmen.
Markus? Kopf drehte sich zu ihm um. Dann ist es meine Aufgabe, ihre Pläne auszuschöpfen. Minun muss aufgehalten werden. Es nähert sich dem Ende des Zyklus. Leistungssteigerung??
Kaarthen sah sie fragend an, als die Königin nickte. Also musst du seinen Plan zerschlagen, wissend, dass es noch mehr geben wird?
Ja, Majestät, ich werde mit dieser Nachricht schnell handeln. Wenn Sie die Vorkehrungen treffen, werden wir fünf Maßnahmen ergreifen, um den Verlauf dieser bevorstehenden Katastrophe zu ändern. Im Stehen, sagte Marcos und drehte sich um.
Die Königin setzte sich und nickte. Ich sehe kein Problem, beeil dich.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.