Meine Rote Wäsche Und Mein Sexy Kleiner Arsch

0 Aufrufe
0%


Cheerleader: Zusammenschluss
Das erste, was Sie wissen müssen, ist, dass ich aus einer kleinen Stadt komme. Es ist keine besondere Farmstadt, aber in vielerlei Hinsicht klein genug, um eine Zwangsjacke zu tragen. Aber wir haben das Leben genossen. Das Gymnasium hat Spaß gemacht. Etwas riskant.
Mein Körper war in Topform. Ich habe mit dem Turnen angefangen, als ich jünger war, und es hat mich wirklich interessiert. Ich liebte den Nervenkitzel des Fliegens, Springens und Dehnens. Ich habe gemerkt, dass ich gerne extrovertiert bin. Je mehr Aufmerksamkeit ich bekam, desto mehr gefiel es mir. Enge Uniformen, Haltungen. All das erregte meine Aufmerksamkeit.
Aber ich kam endlich in die Pubertät. Meine Brüste wurden größer und meine Hüften wurden breiter und ich war so aus dem Gleichgewicht geraten, dass ich meine Wettbewerbschancen ruinierte. Ich vermisse es, die Aufmerksamkeit von Trainern und Wettkämpfen auf mich zu ziehen. Es war eine Zeit lang schwierig und ich wollte unbedingt etwas finden, um die Aufregung zu ersetzen.
Nach der Mittelschule fing ich an, Sportmannschaften zu folgen und Cheerleadern zuzusehen. Die Aufmerksamkeit, die sexy Outfits und der Rhythmus der Routinen haben mich begeistert. Es war wie Gymnastik für echte Extrovertierte. Die Anfeuerungsleitung war meine Quelle der Aufregung.
Ich war in der Highschool im Cheerleader-Team. Gymnastik spielte eine große Rolle in meinen Gesängen und Choreografien. Als ich in unsere nahe gelegene große Stadt ging, um aufs College zu gehen, dachte ich, ich würde mit dem Team mithalten. Alles fing ganz normal an. Ich habe mich angemeldet. Ich hatte ein Vorsprechen und ging hinein, um es auszuprobieren.
Ich trug meine hautenge Trainingskleidung und einen Sport-BH. Nicht weil ich es brauche. Meine Brüste waren zu groß für Gymnastik, aber sie waren fest und rund. Enge Kleidung betonte meinen muskulösen Körper und meine Symmetrie. Sie gaben mir auch Vertrauen und Aufmerksamkeit.
Als ich an den Prüfungen teilnahm, schien alles normal zu sein. Alle teilnahmeberechtigten Kandidaten hatten die Möglichkeit, einzeln ihre Habseligkeiten zu zeigen. Dann erhielten wir Anweisungen zu bestimmten Anfeuerungsroutinen, die wir befolgen und als Gruppe zusammenarbeiten sollten. Als Team. Ich hab’s geschafft. Einige, nicht so sehr.
Am Ende der ersten Runde durften die Kandidaten ihren Stil unter Beweis stellen. Als ich in der High School war, choreografierte ich meine eigene Routine, die meine Turnfähigkeiten betonte. Es enthielt einen Luftreifen, der in die Seitenfächer abstieg, und einen rotierenden Sprung. Alle waren beeindruckt.
Danach war klar, ich war ganz oben und wurde für die zweite Runde zurückgefordert. Dazu eine Uniform, eine Extrakiste und eine Anleitung für den nächsten Versuch. Ich war so aufgeregt, dass ich es nicht hinterfragte und in mein Zimmer im Schlafsaal eilte, um mich fertig zu machen. Ich war auf Wolke sieben.
Als ich nach Hause kam, war es schon spät und der Himmel war dunkelrot. Das Gelände und die Gebäude sahen großartig aus, weil ich mich so darauf gefreut hatte, wieder Teil eines Cheerleader-Teams zu sein. Ich war übermütig, und sobald ich in mein Zimmer zurückkam, zog ich meine Trainingsklamotten aus, um die Uniform anzuprobieren, ohne auf die Anweisungen zu schauen.
Als ich das Trikot anprobierte, betrachtete ich mich im Spiegel. Ich würde toll aussehen, wenn ich es selbst sagen würde. Dann öffnete ich die Schachtel mit den Extras. Darin befanden sich zwei Sätze Unterwäsche, ein dünnes Hemd und eine weitere Schachtel. Ein Paar Unterwäsche war ein Bikini in einer der Schulfarben.
Das andere Paar bestand aus Riemen und einer braunen Farbe, die zu meiner Haut passte. Fast perfekt. Das Hemd passte zu einer normalen Bluse, war aber dünn und hauteng. Ich zog mein normales Hemd aus, um das andere anzuprobieren.
Es passte wirklich gut und man konnte die Umrisse meines Sport-BHs sehen. Es war sehr sexy. Dann dachte ich an den Tanga. Dies war mein erstes Paar und ich war aufgeregt, sie auszuprobieren. Ich zog mein Höschen aus und wackelte auf sie zu. Der Riemen rutschte zwischen meine Wangen und ich spürte ein Kribbeln am ganzen Körper.
Ich sah wieder in den Spiegel. Er drehte sich um und beugte sich ein wenig. Ich war nicht naiv, aber ich hatte noch nie einen Tanga getragen und es war absolut aufregend zu sehen, wie meine Pobacken unter meinem kurzen Rock hervorragten, nur mit dem dünnen Stoffstreifen dazwischen.
Mein Körper tanzte im Spiegel, als ich vorgab, Aufmunterungsbewegungen zu machen, um mich zu kontrollieren. Da fiel mir die Extrabox ein. Es sah lang und schlicht aus. Ich bekam es und als ich den Deckel anhob, öffnete es sich. Etwa ein Dutzend Kondome öffneten sich und überraschten mich.
Ich ließ die Dose fallen und ein Dildo fiel hüpfend und wackelnd zu Boden. Ich bin so überrascht. Wie gesagt, ich war nicht naiv, aber ich hatte noch nie einen Dildo oder habe auch nur damit gespielt. Meine Leiste wurde plötzlich heiß und meine Ohren pochten. Ich fühlte, wie sich mein kleiner Schlitz zusammenzog. Da wurde es komisch.
Plötzlich klopfte es an der Tür. Ich ließ ein Kondom oder so etwas liegen, öffnete die Tür und sah, wer es war. Es war Jill, die Chef-Cheerleaderin in Uniform. Seine Augen waren weit und hell. Er hatte ein wildes Lächeln auf seinem Gesicht, das zu meinem passte.
Sie trug ein eng anliegendes Shirt ohne BH, und ich konnte ihre harten und hervorstehenden Brustwarzen sehen. Seine Augen sahen mich an. Ich hatte gehofft, dir gefällt die Uniform, sagte er. Darf ich rein kommen?? Meine Gedanken rasten und ich dachte nicht an den Dildo und die verschütteten Kondome.
?Sicherlich.? sagte ich und öffnete vorsichtig die Tür. Während ich das tat, tauchte plötzlich ein Mann auf und stieß Jill hinein. Der Schulsprecher war die Cheerleaderin. Ich habe ihn aus Prüfungen wiedererkannt. Seine Hand tauchte auf, als er sich vorstellte: Hallo. Ich bin Brad.
Ich habe dir die Hand geschüttelt. Es war heiß und schwül. Er schaute über meine Schulter und sah Dinge auf dem Boden. Ich sehe, Sie können es kaum erwarten, die Notiz zu lesen. Ich stammelte, als ich mich plötzlich an die Situation im Raum erinnerte, Nun … ich … verstehst du …? Jill kam herein und hob alles vom Boden auf und legte es aufs Bett.
?Mach dir keine Sorgen. Bist du nicht in Schwierigkeiten? sagte er mit einem Glucksen. Dann wandte er sich wieder Brad zu, der ihm einen Kuss auf die Wange gab. Er ließ seine Hand über ihren Rücken gleiten und er bog seinen Rücken und stöhnte. Seine Augen weiteten sich wie Kreise und er grinste aufgeregt.
Brad war gutaussehend und muskulös wie ein Turner. Er trug auch eine Uniform und ich konnte leicht seine Beinmuskeln und seine starke Brust erkennen. Seine gemeißelte Brust verdrehte sich, als sich seine Hand hinter Jills legte. Der Glanz in seinen Augen zog mich an und ich stand da und beobachtete sie.
Jetzt pochte mein Körper und mein Herz schlug in meiner Brust. Was machen sie? Hier, in meinem Zimmer. Während ich zuschaue. Jill sah mich mit einem wissenden Lächeln an, als sich ihr Gesicht erhellte. Sein Körper zitterte ein wenig und er schnappte nach Luft. Dann flüsterte Brad ihr etwas ins Ohr.
Jill drehte sich zu mir um und lächelte: Gefällt dir die Uniform? Ich nickte nur. Nach dem, was ich gerade gesehen habe, war das schwer zu beantworten, aber die Uniform war großartig. Besonders mit Tanga-Höschen und engem Shirt. ?Dieses Shirt wird ohne BH besser aussehen.? Dann legte sie ihre Hände unter ihre Brüste und schüttelte sie.
Diese Brustwarzen wackelten und klammerten sich fest an das dünne Material. Meine Augen sind auf sie gerichtet. Sie drehte sich um und hob ihren Rock hoch, um mir ihren Hintern zu zeigen, und da war ein dünnes Stück Material von dem Tanga, das die Mittelfalte bedeckte.
Da bemerkte ich die kleine Wölbung, die aus ihrer Leiste herausragte. Ach du lieber Gott Er trägt einen Dildo. Im Augenblick. Und Brad spielte damit. Meine Knie wurden weich. Was ist los? Ist das Teil des Falls? Ich drehte mich um und schaute auf das Bett, wo der Stapel Kondome und Dildos frei lag, und mein Verstand wurde leer.
?Sind Sie bereit?? Plötzlich hörte ich Brads Stimme hinter mir. Ich schluckte schwer. Seine Hand glitt an meinem Shirt hoch und löste meinen BH. Er zog geschickt mein Hemd aus, nahm meinen BH von meinen Brüsten und glättete meine Brustwarzen, bevor ich mein Hemd wechselte, ja. Sehr schön.?
?Dort. sieht das nicht besser aus?? Ich schaute nach unten und sah, dass meine Brüste und harten Nippel nur mit dünnem Material bedeckt waren, dann schaute ich auf das Bett. Ach du lieber Gott Was ist los? Ich habe immer nur Kondome und Dildo angeschaut. Dann erschien Jill, nahm den Dildo und öffnete mit ihren Zähnen eines der Kondome.
Er glitt geschickt auf den Dildo. Hast du das schon mal gemacht? Meine Augen müssen meine Gefühle verraten haben, weil er mit einem Dildo in der Hand auf mich zukam? Kein Problem. Wir sind hier, um Ihnen beim Einstieg zu helfen. Meine Knie trafen sich und mein Rücken wölbte sich. Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott
Ich konnte nicht sprechen. Ich konnte ihn nicht aufhalten, als er seine Brustwarzen gegen meine drückte und meine Wange küsste. Mein Herz klopfte. Ich fühlte eine Hand auf meinem Rücken, die mich vorwärts drückte. Ich bückte mich und schloss meine Augen. Brads Stimme war ruhig, aber gebieterisch: Los geht’s? Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott
Ich spürte, wie mein Tangahöschen an meiner Taille zog und seine warme Hand rieb meine jetzt sehr nasse Muschi. Dann schob er etwas Großes in meinen engen Schlitz. Meine Beine zitterten. Ach du lieber Gott Bis dahin war ich Jungfrau. Alles, was da war, war mein Finger und die Untersuchungswerkzeuge im OBGYN.
Ich zitterte, als das große Ding in meine prickelnde Fotze stieß. Als der bauchige Kopf durch meine engen Falten drang, verschlang mich ein plötzlicher Lichtblitz und ich quietschte. Er zog sich zurück und rieb dann meinen Kitzler. Mein ganzer Körper zitterte. Dort zitterte und brannte es. Dann spürte ich, wie es wieder gegen meine enge Spalte drückte.
Meine Hüften schoben sich instinktiv zurück. Was tue ich? Als er dieses Mal drückte, fuhr er fort. Mein Körper hüpfte jeden Zentimeter davon, als ich tiefer grub. Es wurde tiefer. Dann hörte ich Brads Stimme: Ist das nicht besser? Ich muss gestöhnt haben, denn sie machten beide zustimmende Geräusche.
Dann fühlte ich, wie sich der Tanga zurückzog und ich richtete mich auf und wurde wieder vor den Spiegel gestellt. ?Dort. Um zu sehen? Niemand kann sagen, dass Sie darin sind. Aber ich konnte es sagen. Ich konnte fühlen, wie meine enge Muschi um ihn herum pochte. Zucken und Saugen. Ich konnte Jill hinter mir im Spiegel sehen. Ist das nicht aufregend?
Ich schaute in den Spiegel und konnte die Beule in meinem Höschen sehen, die an meinem Saum klebte. Oh mein Gott… Er war aufgeregt. Was wird jetzt passieren? Als ich mich im Spiegel betrachtete, hörte ich, wie die Tür aufging. Jill kam im Spiegel zu mir. Unsere beiden Brüste waren stolz. Oder verklebte Brustwarzen? Komm mit. Wir haben etwas Besonderes für Sie geplant. Mehr?
Er legte seinen Arm um meine Schulter und führte mich zur Tür hinaus und wir verließen das Gebäude. Der Dildo dehnte meine arme kleine Muschi bei jedem Schritt. Es zitterte und pochte. Als ich ging, konnte ich fühlen, wie sich etwas tief in mir formte. Etwas, das ich noch nie zuvor gefühlt habe.
Ich wurde rot und zitterte, als wir auf der Straße an Menschen vorbeikamen. Jill brachte mich dazu, mich zu bewegen: Lächle. Finden sie, dass du attraktiv und sexy aussiehst? Als ich meinen Weg fortsetzte, spürte ich ein wildes Lächeln auf meinem Gesicht. Nachdem ich ein paar Gruppen passiert hatte, gewöhnte ich mich an die Aufregung beim Bauen, während der Dildo funktionierte. Ich mochte sogar die Aufmerksamkeit, die ich in meiner neuen Uniform bekam.
Ich hatte zuvor meinen Finger benutzt, um mich zu massieren. Aber dieses. Das war anders. Als ich ging, schlug mein Körper stärker und ich konnte nicht sagen, wo wir waren. Ich hielt für einen Moment inne, um zu schwanken, während sich meine Gefühle weiter aufbauten. Alles verschwamm, bis die Frauen in der Umkleidekabine ankamen.
Brad war weg, und Jill führte mich von der Umkleidekabine in die dunkle Sporthalle. Es war, als wären wir allein, und in der Mitte der Turnhalle, wo ein Paar Bommeln standen, brannte ein helles Licht. Jill brachte mich zu diesem Punkt. Meine Ohren klingelten, meine Muschi pochte und ich kribbelte überall.
Ich möchte, dass Sie jubeln, dass Sie Ihre Auditions abgeschlossen haben. kannst du das für mich tun?? Als ich auf meine Füße schaute, dachte ich mir: ‚Kann ich?‘ Ich dachte. Mein Körper war sehr aufgeregt. Meine Beine waren wie Gummi. Ich habe so etwas noch nie gemacht. Ich übte meine Routine so viel, dass ich sie sogar im Schlaf machen konnte. Ich nickte ja und fixierte meinen Fokus.
Aber als ich mich bückte, um die Züge aufzuheben, drückte der Dildo ein wenig hinein. Meine Beine zitterten, als ich aufstand und mich sammelte. Ich konnte spüren, wie der Dildo nur ein wenig vom Riemen gehalten wurde. Ich möchte in der Cheerleader-Mannschaft sein. um jeden Preis. ‚Ich kann das machen.‘ Ich sagte zu mir.
Ich begann mit der Routine und versuchte, den Dildo zu ignorieren, der in meiner engen Falte steckte. Aber bei jeder Bewegung konnte ich spüren, wie es rutschte. Manchmal wackelte es von einer Seite zur anderen. Andere Male würde es rein und raus rutschen. Mein Applaus war lauter und schärfer denn je. Je mehr ich in die Routine kam, desto aufgeregter wurde ich.
Bevor ich mich versah, näherte ich mich dem Ende, wo ich den Kreis aus Luft und die Sprungkurve geschafft hatte. Als ich auf den Seitenstöpseln landete, wurde mein Schritt auf den Boden gepflanzt und der Dildokopf tief in meine pochende Fotze gesteckt. Genau in diesem Moment hatte ich einen Orgasmus, den ich noch nie zuvor gespürt hatte. Ich schloss meine Augen und schrie vor Freude auf, behielt aber meine Form und Fassung. Der Rücken ist gerade, die Pompons werden hoch und schwingend gehalten.
Ich hörte Klatschen, als ich nach Luft schnappte und schaukelte, als ich die blendenden Wellen des Orgasmus ritt. Als ich schließlich meine Augen öffnete, waren die Lichter an und das gesamte Jubelteam hatte mich umringt. Alle klatschten und jubelten mir zu. Mein Orgasmus erregte meine Aufmerksamkeit und ich rief Ja. Oh mein Gott ja?
Mein Herz hämmerte und ich hatte das Gefühl, mein Kopf würde explodieren, als sie alle hereinkamen und mich hochhoben und durch das Fitnessstudio führten. Ich kam einfach weiter. Ihre Hände und Körper streichen über meine pochende Haut und ich treibe langsam davon.
Als ich langsam wieder zu Sinnen kam, fühlte ich mich ausgezogen und schlüpfte ins Bett. Ich konnte immer noch das Kribbeln und Erröten spüren, als mein Kopf auf das Kissen aufschlug und ich das Bewusstsein verlor. Ich träumte davon, unter einem warmen, sonnigen Himmel auf riesigen Wellen im Ozean zu schwimmen.
Ich wachte morgens erschrocken auf und richtete mich in meinem Bett auf. Das Zimmer war ruhig. Es war wie ein Traum, der sich so real anfühlte. Mein Körper zitterte und zitterte immer noch. Ich musste den Kopf schütteln, um den Nebel zu zerstreuen. Alles war so surreal. Ich erinnerte mich an mein erstes Vorsprechen und meine Uniform bekommen. Aber Nachtveranstaltungen. Wo sind sie echt?
Mein Körper fühlte sich leicht und voller Leben an. Als ich mich in meinem Zimmer umsah, fand ich meine ordentlich gefaltete Uniform und Nistkästen mit Unterwäsche, eng anliegendem Hemd und einer speziellen Schachtel daneben. Es war echt. Mein Gesicht wurde rot und ich konnte spüren, wie meine enge Fotze wieder anfing zu schlagen. Er wollte mehr.
Ich beschloss, dass ich eine Dusche brauchte, um dieses Gefühl abzuschütteln, aber als ich mich darauf vorbereitete, auf meinen Körper zu klettern, zwang es mich, die Spezialbox zu öffnen. Ich nahm den Dildo heraus und öffnete das Kondom mit meinen Zähnen. Meine Gedanken kollidierten. Ich habe das noch nie zuvor gemacht. Aber ich konnte immer noch Jills Wir sind hier, um Ihnen beim Einstieg zu helfen-Stimme hören.
Als ich das Badezimmer betrat, erwischte ich mich mit dem Dildo in der Hand im Spiegel. Verlegen ließ ich es außerhalb des Geländes hinter mir. Aber meine Hände schienen ihren eigenen Kopf zu haben und eine Sekunde später steckte der Dildo tief in meiner zitternden Fotze. Ich ging in die Dusche.
Beim Einseifen berührte meine Hand mehrmals das hervorstehende Dutt. Es fühlte sich so gut an. Ich bückte mich und stemmte mich gegen die kalten Fliesen und drückte den Dildo tiefer. Ich stöhnte und hüpfte langsam auf die Fliesen zu.
Das Ende war wie ein Saugnapf, der an der Wand der Dusche klebte. Je mehr ich sprang, desto länger wurden die Schläge, und bald fing ich an, ihn hart gegen meinen Willen zu schlagen. Meine eingeseiften Hände begannen meine harten Nippel zu reiben und meine Brüste zu umfassen.
Was habe ich getan? Ich wollte aufhören. Aber mein Körper wollte nicht aufhören und bald bekam ich einen massiven Orgasmus. Mein Körper zitterte und zitterte, was dazu führte, dass ich nach vorne fiel, als ich den Dildo aus meiner engen Fotze zog. Das Geräusch von fließendem Wasser war wie Applaus und ich erlebte die letzte Nacht noch einmal. Es war definitiv echt.
Ich stand mit geschlossenen Augen im Wasser, fühlte die Wellen der Lust und fragte mich, was mit mir passiert war. Meine Hände zitterten, als ich versuchte, meine Dusche zu beenden. Nachdem ich endlich fertig war und gespült hatte, drehte ich mich um und schaute über meine Schulter, um zu sehen, dass der Dildo immer noch wie ein perverser Gloryhole-Wächter aus der Wand ragte.
Nun, ich habe gerade die aufregendsten Dinge erlebt, die ich je gemacht habe. Mein Körper hat mich dazu gezwungen. Nummer Halt Ich kann es nicht Ich schnappte mir den Dildo, zog ihn von der Wand und warf ihn über den Vorhang ins Waschbecken. Genügend Als es klingelte, wickelte ich mich in ein Handtuch und hüllte mich in ein warmes Handtuch.
Wieder ignorierte ich den Dildo und zog einfach das Handtuch an, ging zur Tür und öffnete sie. Es war wieder Jill, Wie geht es dir heute? Meine Muschi pochte. Mein Gesicht wird rot, wenn ich an all das denke, was in den letzten 24 Stunden passiert ist. Als sie meine Reaktion sah, lächelte sie verschmitzt. Kann ich reinkommen?
Ich sah mich um, bevor ich die Tür öffnete, um Jill hereinzulassen. Um sicherzustellen, dass du allein bist. Er ging hinein und sah sich um. Er muss die offenen Kartons bemerkt haben und gefragt haben? Na, hat dir die Dusche gefallen? Ich musste nicht antworten. Er wusste es von meinem Gesichtsausdruck.
Jill kam auf mich zu und umarmte mich fest. Du hast gestern einen tollen Job gemacht. Wir hoffen, dass wir Sie nicht abgeschreckt haben. Aber es scheint ihm zu gefallen. Sie zog sich zurück, um mir ins Gesicht zu sehen, Das Original fühlt sich noch besser an. Er zwinkerte mir zu, ging dann zur Tür und öffnete sie.
An der Tür stand einer der jungen Cheerleader mit einer Blume in der Hand. Er sah stark und gutaussehend aus. ?Hallo. Ich bin Lukas. Ich hoffe, Ihr Partner zu sein. Also aus Freude? Ach du lieber Gott Was ist los? Jill flüsterte ihr etwas ins Ohr und ließ ihn herein.
Er ging hinein und Jill ging hinaus und schloss die Tür hinter sich. Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott Ich fühlte, wie mein Körper davon angezogen wurde, und ich konnte fühlen, wie meine Ohren prickelten und wärmten. Meine kleine Spalte zuckte. Ich trat schnell einen Schritt zurück und versuchte wegzulaufen und prallte gegen meinen Schreibtisch.
In diesem Moment rutschte mein Handtuch ab und ich stand nackt da. Ich starrte auf das Handtuch und meinen nackten Körper, drehte mich dann zu dem starken Mann um und schluckte. Wieder bewegte sich mein Körper wider besseres Wissen und ich nahm eine Pose ein und lächelte nackt vor ihm. Meine Brustwarzen sehen stolz aus. Meine Muschi ist noch nass. Er reichte mir die Blume.
Mein Körper marschierte nach vorne, als ich erfolglos versuchte, mich aufzuhalten. Ich nahm die Blume und küsste sie auf die Lippen. Was habe ich getan? Meine Muschi tat weh. Meine Brustwarzen verhärteten sich und meine Ohren begannen zu klingeln. Meine Zunge glitt in seinen wartenden Mund. Seine Hände griffen nach meinem Hintern und zogen meinen Schritt zu ihm.
Ich konnte spüren, wie das Mitglied zu wachsen begann, gefangen in seiner Hose, und auf meine nackte Fotze drückte. Meine Beine bogen sich und ich fiel auf die Knie. Angesicht zu Angesicht mit ihrer Leiste. Meine Hände fingen an, seine Hose zu lösen. Ach du lieber Gott Was tue ich? Ich wusste es nicht, aber ich konnte mich nicht zurückhalten.
Sekunden später hielt ich seinen hart werdenden Schwanz in meiner Hand. Es war größer als ein Dildo. Ich spürte, wie sich meine Spalte zusammenzog und sein Puls raste. Ich sah es mir an und war erstaunt, wie glatt und weich es aussah. Es unterscheidet sich sehr von einem Dildo. Ich rieb es mit meiner Hand und bückte mich und küsste es. Ach du lieber Gott Er stöhnte und legte seine Hand auf meinen Kopf und drängte mich, es noch einmal zu tun, ‚Magst du es?
Ich leckte es, als ich es wieder küsste. Was tue ich? Ich leckte wieder. Ich mochte es. Schmeckt gut. Ich nickte, ja. ?Lass mich dir helfen. Als ich ihn erneut küsste, legte er seine andere Hand darauf und zeigte auf meinen Mund und drückte sie gegen meine geschürzten Lippen. Öffne deinen Mund? Ach du lieber Gott Ach du lieber Gott
Ich konnte mir nicht helfen. Meiner Fotze fehlte der Dildo, der noch vor wenigen Minuten zufrieden war und sein Schwanz war genau da. Mein Mund öffnete sich und der Kopf des Mitglieds wurde hineingeschoben. Als ich es umschloss, war es warm und weich und meine Zunge begann damit zu spielen. Er stöhnte: Du bist großartig. Sehr mutig. Ihre Freude hat alle begeistert. Besonders mich.
Seine Worte machten mir Mut und stärkten mein Selbstvertrauen. Ich drückte den Schaft und saugte daran. Es fing an, rein und raus zu pumpen, aber mein Körper wollte mehr. Was habe ich getan? Oh mein Gott, es ist so tief in meinem Mund. Aber ich habe immer tiefer gegraben.
Meine Muschi war heiß und brannte. Ich legte meine Hand auf meinen kleinen Schlitz und rieb ihn. Meine Klitoris ragt heraus wie ein kleiner Penis. Ich habe mich noch nie so gefühlt. Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas vorher machen würde. Aber ich konnte mich nicht zurückhalten. Es fühlte sich so gut an. Ich begann, die Konzentration zu verlieren, als der Raum in Nebel verschwand.
Ich spürte, wie seine Hand meinen Kopf packte, als er seinen Penis weiter hineinschob. Die Spitze begann, in meine Kehle zu gehen, und mein Körper schwankte, als ich es merkte. Mein Körper wollte mehr und ich lehnte mich dagegen. Sein Schwanz ging in die Öffnung meiner Kehle.
Ich trat zurück, um mich zu stoppen. Aber bevor ich es vollständig entfernen konnte, packten seine Hände meinen Kopf und drückten es ganz hinein. Meine Nase drückte gegen mein Schamhaar und ich wurde ohnmächtig. Ich dachte, ich müsste mich übergeben.
Es fühlte sich so verrückt an. Er pulsierte mit Herzschlägen. Ich fühlte mich, als könnte ich sterben und das wäre in Ordnung. Mein Körper zitterte und zitterte. Ich sah in deine Augen. Er hatte diesen wissenden Blick in seinen Augen wie gestern Brad. Er lächelte mit einem Ausdruck großer Freude auf seinem Gesicht.
Ich zog es wieder zurück, bis es in meinem Mund war und fuhr mit meiner Zunge darüber. Dann fing ich an, alleine rein und raus zu pumpen. Meine Nase berührte wieder sein Schamhaar. Seine Augen rollten in seinem Kopf, als ich ihn beobachtete. Sie liebte es. Ich mochte es. Mein Finger wurde verrückt, als er meinen Kitzler rieb. Ich wollte es in mir. Ich schob es weg und kaufte sofort ein Kondom.
Ich schob es ihm zu, zerriss es mit meinen Zähnen und drehte mich um. Er glitt in meine warme, nasse und enge Muschi, als ich mich vorbeugte. Ich fühlte, wie es die Welle drückte und vibrierte. Ich habe gerade in der Dusche mit dem Dildo ejakuliert und jetzt hatte ich einen echten lebenden Schwanz in mir. Wir haben beide daran gearbeitet, bis die Emotionen überwogen haben. Ich schloss meine Augen und ergab mich der Begierde.
Innerhalb von Sekunden kollidierten wir zeitlich miteinander. Ich wollte ejakulieren Wieder Ich fühlte, wie er mich zurückzog und wir beide auf die Knie fielen. Mein Gesicht und meine Brüste lagen mit meinem Hintern in der Luft auf dem Teppich. Es war so erotisch, wie er seinen Schwanz hart und tief schlug.
?Ach du lieber Gott? Ich weinte, während ich einen weiteren Orgasmus hatte, der andere wie kleine Schauer fühlen ließ. Er hämmerte weiter, als ich durch die großen Wellen der Lust ging. Als ich anfing, langsamer zu werden, grummelte er: Gefällt es dir, oder? Ich konnte mich nicht zurückhalten, ?Fuck off?
Ich liebe diese Fotze von dir. Zu eng. Sehr lebhaft. Er nahm mich heraus und rollte mich. Ich werde ficken, bis du schreist? Dann spreizte er meine Beine und schob das lange Ding wieder in mich hinein. ?Oh ja. Fick mich? Ich konnte nicht denken. Ich konnte nicht aufhören. Ich wusste nur, dass mein Körper mehr wollte.
Ich konnte nicht verstehen, wie die Zeit verging, als er seinen großen Schwanz weiter in mein armes enges Loch hämmerte. Er machte mich verrückt vor Geilheit und Verlangen. Ich lasse mich von ihm herumwirbeln, mich umdrehen und meinen Körper anheben, um mich auf seinem steifen Schaft hüpfen zu lassen. Er beklagte Cumming, als er sagte? Schau dich an, wenn ich abspritze.?
Ich öffnete meine schwachen Augen und sah mich im Spiegel. Mein Gesicht war rot und voller Freude. Er hielt mich auf seinem Schwanz. Meine Beine kräuselten sich vor mir. Seine starken Arme schüttelten mich auf und ab. Ich sah zu, wie sein Schwanz auf meinen kleinen Schlitz schlug, als er mir sagte, was ich als nächstes sagen sollte.
Sag mir, dass du meinen Schwanz liebst? bestellt.
Ich liebe deinen Schwanz. antwortete ich außer Atem.
Sag mir, dass du meinen Schwanz willst? bestellt.
Ich will deinen Schwanz. Ich weinte, als ich wieder anfing zu kommen.
Sag mir, ich soll deine enge Fotze ficken? bestellt.
?Ja Fick meine enge Fotze … Ugh, verdammt Ich komme wieder? Ich schrie.
?Du bist jetzt eine echte Cheerleaderin? grummelte er.
Ich fühlte seinen großen Schaft anschwellen und seinen Puls, als er kam. Das hat ihn nicht aufgehalten. Er prallte mich immer wieder ab, während wir beide weiter kamen. Seine riesige Ladung füllte das Kondom und es begann auf den Boden zu spritzen. Bei dem Anblick, den ich sah, fing mein Körper an rot zu werden und ich muss ohnmächtig geworden sein.
Als ich aufwachte, ging ich zurück in mein Bett. Ich schaute auf die Uhr und fand die Blume, die Lucas für mich mitgebracht hatte, und eine Notiz, die an seinem Gesicht klebte. ‚Mach dir keine Sorgen. Du hast alles richtig gemacht. note Sie haben den ersten Trupp gebildet. Herzlichen Glückwunsch. Mein Kopf fiel zurück auf das Kissen. Ich tat Ich war stolz, ich hatte etwas Schmerzen und meine Muschi zitterte und zuckte immer noch. Es war Mittag und ich wollte mehr.

Hinzufügt von:
Datum: November 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert