Mollige Türkisch-Deutsche Hausfrau Nahm Ihre Frau Mit Ins Freie Um Sie Zu Betrügen

0 Aufrufe
0%


Der Sturm näherte sich mit großer Geschwindigkeit der Kleinstadt. Die Dürre, die den Mittleren Westen verflucht hatte, ging endlich zu Ende. Dies war eine Antwort auf alle Gebete des Bauern. Regen fiel vom Himmel, der Mitternachtshimmel erhellte sich mit jedem Blitz, Donner grollte und der Wind heulte.
Samanthas Hund Jetski war aufgewacht und steckte Samantha seine Nase ins Gesicht.
Jet, was machst du? fragte er seinen Hund rhetorisch.
Jetski brach neben ihr zusammen und umarmte sie, bis sie einschlief. Samantha konnte nicht schlafen. Irgendetwas an dem Sturm erregte seine Aufmerksamkeit. Er sah von seinem Fenster aus zu.
Jeder Blitzeinschlag brachte einen neuen Blick darauf, wie weit die Bäume gesprengt worden waren. Es sah so aus, als würde der Regen in Strömen fallen. Samanthas Herz schlug etwas schneller.
Während sie den Sturm beobachtete, stürmte Samanthas Mutter in ihr Zimmer.
Er sagte zu Samantha: Sam, ich muss ins Krankenhaus, Onkel Bob ist in einem kritischen Zustand. Du musst hier bleiben.
Okay, Mama, antwortete Samantha.
Er sah zu, wie seine Mutter durch den Sturm ging. Der Wind begann wirklich zuzunehmen und mit jedem Donnerschlag wuchs seine Angst.
Das Wetter war im letzten Monat sehr heiß. Kann es in einem Sturm einen Hurrikan geben? Er schluckte schwer, als er darüber nachdachte.
Hör auf, Samantha, sagte er zu sich selbst, du machst dir selbst Angst. Alles ist gut. Alles wird gut.
Er ging ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein. Die Nachricht erschien auf allen lokalen Kanälen. Auf dem Bildschirm war ein gewaltiger Sturm zu sehen, der sich von Illinois bis Ohio erstreckte. Er hatte noch nicht einmal das Schlimmste des Sturms gesehen. Er saß auf dem Sofa.
Ein Baum fiel direkt vor ihrem Haus, was dazu führte, dass in Samanthas Haus der Strom ausfiel.
Es ist einfach verdammt pfirsichfarben, sagte er laut, während er ein paar Kerzen anzündete.
Die hellen Lichter wurden durch die Vorhänge an den Fenstern abgeschirmt. Der Donner schien nicht so laut zu sein wie damals, als er in seinem Zimmer war. Tatsächlich war es, als würde der Donner ihn in den Schlaf singen.
Ein heftiges Klopfen an der Tür weckte ihn. Samantha dachte, es sei ihre Mutter und öffnete schnell die Tür. Zu seiner Überraschung sah er, dass es sich bei dieser Person nicht um seine Mutter, sondern um einen Mann handelte. Er entschuldigte sich und drang gewaltsam in das Haus ein.
Sie sah gar nicht so schlecht aus, etwa 1,80 Meter groß, 180 Pfund schwer, auffällige haselnussbraune Augen, üppige Lippen und mittellanges Haar. So wie er normalerweise aussah, würde er wahrscheinlich den Verkehr stoppen, aber er trug ein durchnässtes T-Shirt. und Cargo-Shorts.
Es tut mir leid, dass ich eingebrochen bin. Haben Sie einen Keller? Wir müssen in den Keller, sagte er, es gibt gerade eine Tornadowarnung, ich habe es im Radio gehört, ich dachte, es würde passieren. Wenn ich in meinem Truck bleibe, drehe ich mich in der Luft. Er zeigte auf die Einfahrt, wo sein Dodge Ram 2500, 5,7-Liter-Hemi, geparkt war. Bitte lass mich bleiben.
Er sah sie im Kerzenlicht an. Sie war sehr süß, wahrscheinlich dreiundzwanzig oder vierundzwanzig, aber es war ihm egal, wie alt sie war. Er schloss die Tür hinter sich und nahm eine brennende Kerze. Er nahm sie bei der Hand und führte sie zur Kellertreppe. Er sagte ihr, sie solle ihre Hand auf seine Schulter legen, damit er nicht stürzt. Er legte seine männliche Hand auf ihre Schulter und folgte ihr die Treppe hinunter.
Samantha stellte die Kerze auf einen kleinen Kartentisch und fand zwei Stühle. Er stellte die Stühle neben den Tisch, an dem die beiden saßen.
Hey, ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du mich so in deinem Zuhause willkommen geheißen hast. Nicht mehr viele Leute lassen einen Fremden herein, begann er.
Das ist keine große Sache, ich wünschte nur, jemand würde mich unter den gleichen Bedingungen akzeptieren. Ich bin übrigens Samantha.
Ich bin Chris.
Wie alt bist du? fragte er.
Ich bin zweiundzwanzig. Wie alt bist du?
Ich bin neunzehn Jahre alt. Möchtest du etwas trinken?
Sicher, aber bist du dafür nicht ein bisschen jung? Samantha stand auf und ging in die hintere Ecke des Kellers, wo der Wein gelagert wurde. Er nahm eine Flasche und brachte sie ihr zurück.
Das liegt in meiner Verantwortung, sagte er.
Danke.
Chris saß da ​​mit der Flasche in der Hand. Er fand dieses Mädchen zu hübsch. Er fand sie auch schön. Samantha muss 1,70 Meter groß und 75 Kilogramm schwer gewesen sein, und soweit er es im Kerzenlicht erkennen konnte, hatte sie grüne Augen und eine wunderschöne Gesichtsstruktur. Ihre Wangenknochen passten perfekt zu ihrem Gesicht und sie hatte perfekte Zähne, wenn sie lächelte. Die Kleidung, die er trug, sah ganz neu aus und passte perfekt zu seinem Körper.
Samantha sah Chris an, der die Flasche hielt. Er sah ihr jetzt in die Augen. Er wusste nicht wie, aber er hatte das Gefühl, dass es eine Verbindung zwischen den beiden gab. Sechs Fuß über ihnen brach die Hölle los, aber im Keller herrschte Frieden, nur sie beide.
Wirst du das öffnen? fragte er: Oder muss ich es für dich öffnen?
Chris blickte noch einmal auf die Flasche und öffnete den Verschluss. Dieser Wein roch nicht billig. Es war nicht billig. Samantha hatte sich den teuersten Chardonnay geschnappt, den ihre Mutter hatte. Er richtete die Flasche auf sie, um ihr etwas zu trinken anzubieten. Samantha nahm die Flasche und trank ein paar Schluck Wein. Chris dachte, es wäre in Ordnung, also tat er dasselbe.
Die beiden reichten die Flasche direkt über ihnen hin und her, der Wind frischte auf und der Regen wurde stärker. Der Regen floss aus den Dachrinnen und prasselte wie ein Wasserfall auf den Boden. Samantha stolperte zum Fenster und versuchte nach oben zu schauen, konnte aber nichts sehen. Im Dunkeln kehrte er zu Chris zurück.
Du siehst wunderschön aus, sagte Samantha zu Chris.
Du siehst auch wunderschön aus, antwortete er.
Willst du ausgehen? fragte Samantha Chris.
Natürlich, antwortete er.
Samantha setzte sich auf Chris‘ linkes Knie und ließ ihre Finger langsam an seinem Hals entlang zu seinem Ohr gleiten. Er spielte mit seinem Ohr und drehte sein Ohrläppchen. Chris‘ größte erogene Zone war sein Nacken. Er versuchte, mit diesem Fremden nicht hart zu werden, aber dann küsste sie ihn und er konnte nicht anders.
Samantha neckte Chris mit ihren Lippen und öffnete sie ein wenig, um sie zu schließen. Sie biss sich spielerisch auf die Lippe und zog daran. Ihm wurde klar, dass er sie sehr wollte. Chris hatte noch nie in seinem Leben solche Gefühle gegenüber einem Fremden gehabt. Schließlich ließ er seine Zunge in ihren Mund gleiten, fand ihre und tanzte mit ihr.
Sie küssten sich fast die ganze Nacht. Ihre beiden Hormone tobten wie ein Sturm. Als sie auf Chris‘ Schoß saß, spürte sie, wie sich etwas an ihrem Bein krümmte. Er schaute nach unten, konnte aber nicht viel sehen, weil er sich dem Ende der Kerze näherte. Er benutzte seine Hände wie Augen und fühlte die an seinem Bein. Sie spürte, wie sie einen Steifen bekam und stieß ein leises Stöhnen aus. Ihr Stöhnen fühlte sich für ihn so sexy an und er verspürte einen Stich in seinem Inneren.
Samantha senkte ihre Lippen zu seinem Hals und leckte und knabberte überall. Ihre Hände hoben sein Hemd hoch. Chris hob seine Arme und küsste seinen Hals, um sein Hemd auszuziehen. Nachdem er sein Hemd ausgezogen hatte, kniete er sich vor den Stuhl. Er küsste und leckte ihre Brust bis zu ihrem Bauch. Jedes Mal, wenn er ihren Bauch küsste, spürte sie, wie seine Erektion ihre Brüste berührte und ihr Verlangen danach steigerte.
Chris war begeistert. Noch nie zuvor hatte ihm ein Mädchen so viel Freude bereitet, und er tat auch nicht viel. Er wollte, dass es weitergeht. Er wollte den ganzen Weg gehen. Er beschloss, den nächsten Schritt zu machen.
Er stieß sie sanft von sich weg und legte sie wieder auf den Boden. Er lag da im Dunkeln. Chris hob ihre Bluse hoch und brachte sein Gesicht sofort an ihren Bauch. Er kitzelte ihren Bauch, berührte ihn nur leicht und zeichnete Muster mit seiner Nase. Er zitterte jedes Mal, wenn er das Kitzeln nicht ertragen konnte.
Chris zog ihr Hemd aus und griff nach unten, um ihren BH zu öffnen. Er legte seine Hände um ihren Brustkorb und ihren Rücken hinauf, sodass sie ihren Rücken krümme. Er fand den Mechanismus und löste ihn vorsichtig. Die beiden Teile des BHs rissen nach vorne und lösten die gesamte Spannung, die auf ihre 34°C großen Brüste drückte.
Sie zog den vorderen BH und zog ihn aus. Sie kicherte, als sie spürte, wie er sich bis zu ihrer Brustwarze küsste, die aufgrund der Mischung aus der Luft, die sie traf, und ihrer eigenen Erregung bereits hart war. Chris fand Samanthas Brustwarze und leckte sie. Er wölbte seinen Rücken, damit er gegen sein Gesicht drückte. Sie flehte ihn wortlos an, ihn in den Mund zu nehmen, und er verstand die Signale und folgte ihrem Beispiel. Er saugte ihre Brustwarze in seinen Mund und neckte sie noch mehr mit seiner Zunge. Er ließ sie los, nur um kühle Luft auf sie zu blasen, während sie seufzte.
Samantha genoss die Aufmerksamkeit für ihre Brüste, hatte aber das Gefühl, dass sie mehr tun musste. Er drehte Chris herum und fummelte an seinem Gürtel herum. Schließlich zog er es aus und ging zum Knopf seiner Shorts. Er knöpfte seine Shorts auf und griff nach dem Reißverschluss, wurde aber von Chris‘ Händen unterbrochen.
Du willst das nicht machen, ich trage keine Unterwäsche, sagte sie. Sie gab ihm einen kleinen Klaps auf die Hände und öffnete den Reißverschluss seiner Shorts. Als der Reißverschluss ganz nach unten ging, sprang sein Schwanz heraus. Die Entlassung aus dem Gefängnis war eine Erleichterung.
Er zog seine Shorts aus und schob sie beiseite. Chris war völlig nackt und die Kerze war aus. Er konnte sie nur sehen, als der Blitz einschlug, was häufiger als sonst der Fall war, also war das für ihn in Ordnung. Ein Licht schien durch das kleine Fenster und sie sah seinen Schwanz. Es sollte neun Zoll lang sein. Sie fuhr schnell mit ihren Nägeln über ihre Beine und hinauf zu ihren Hüften. Sie zeichnete die Kontur seines Penis nach, berührte ihn aber nicht und neckte ihn immer mehr.
Samantha trat näher an seinen Schwanz heran. Er atmete es ein und es jagte Chris einen Schauer über den Rücken. Sie leckte die Spitze und bemerkte, wie außergewöhnlich viel Precum aus ihr austrat. Sie stöhnte ebenfalls und steckte den Kopf in ihren Mund, saugte und ließ ihn mit ihrer Zunge herumwirbeln. Chris stöhnte und das Mädchen bewegte sich weiter, nahm etwa zehn Zentimeter seines Penis in ihren Mund, bevor sie ihn ihr in den Rachen rammte. Sie bewegte ihr Gesicht näher an ihn heran und schluckte seinen Schwanz. Seine Nase berührte ihren Bauch und er spannte die Muskeln in ihrem Hals an.
Es war der beste Blowjob, den Chris je bekommen hatte. Sie ließ ihn die ganze Arbeit machen, während sie sich zurücklehnte und alles genoss. Er war so kurz davor zu kommen, aber er wollte den Moment genießen, also hielt er sich noch etwas zurück, bis er es nicht mehr aushielt.
Ich…, begann er, konnte den Satz aber nicht beenden, bevor er sein ganzes Sperma in Samanthas Kehle spritzte. Sie war darauf vorbereitet und schluckte jeden Tropfen herunter.
Du bist dran, versicherte Chris Samantha. Sie rieb ihre Brust und erweckte ihre Brustwarzen wieder zum Leben. Er ließ seine Hände über ihre Seiten gleiten und drückte ihre Jeans zusammen mit ihrem Tanga nach unten. Er umfasste jede Wange mit seiner Hand und drückte ihren festen Hintern. Samantha stöhnte vor Vergnügen und drückte sich an ihn. Er wollte sie zum Abspritzen bringen, er wollte sie auf jede erdenkliche Weise.
Er legte sie auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Er leckte die Innenseite ihres Oberschenkels, wo er auf ihre Muschi traf. Er biss zu und das Mädchen kreischte vor Schmerz und Vergnügen. Er wich ihrer Klitoris aus und ließ seine Zunge von dort bis zur Spitze des Hügels gleiten. Sie hob ihre Hüften, um sein Gesicht zu treffen, und er leckte ihre Klitoris.
Ihr Kitzler war im Vergleich zu den anderen Mädchen, mit denen er zusammen war, besonders klein. Die anderen Mädchen hätten ohne Hilfe gefunden werden können, aber Samanthas Entdeckung erforderte besondere Sorgfalt und sie war stolz, sie gefunden zu haben.
Chris saugte an ihrer Klitoris und bewegte zwei Finger zu ihrer Muschi. Er fuhr mit seinen Fingern über ihre Öffnung, um sie zu schmieren, bevor er sie tief in sie hineinschob. Sie wand sich unter ihm und er saugte noch stärker. Zehn Minuten später war auch er weg. Ihre Muschi drückte seine Hand, zog sich zusammen und ließ sie los, zog sich zusammen und ließ sie los. Er bewegte seine Finger fester und schneller und sie quietschte vor Vergnügen. Der Geschwindigkeit nach zu urteilen, mit der ihr Herz schlug, als sie von ihrem Höhepunkt herunterkam, dachte sie, sie würde einen Herzinfarkt bekommen. Sein Atem ging schnell, aber er wollte immer noch mehr.
Der Donner erschütterte das Haus und alles im Obergeschoss zerbrach. Samantha hörte etwas fallen, hatte aber keine Lust, der Sache nachzugehen, sie wollte Chris.
Chris wurde wieder hart und Samantha schlang ihre Hände um seinen Schwanz und zog ein wenig daran. Er drückte sie zu Boden und setzte sich auf sie. Sie stellte sich über sein Glied und rutschte mit Leichtigkeit nach unten. Sie wiegte ihre Hüften hin und her, hin und her. Jedes Mal, wenn sein Körper ihren traf, ging er schneller und tiefer. Er erreichte den Tiefpunkt, wollte aber mehr. Er drückte tief in sie hinein und stöhnte immer lauter. Ihr Orgasmus steigerte sich und seiner auch. Sie liefen so schnell sie konnten, beide waren schweißgebadet, ihr Rhythmus und ihre Atmung waren synchron.
Samantha setzte sich auf ihn und ihre Muschi zitterte, als hätte sie einen eigenen Willen. Er drückte und drückte Chris mit großer Kraft und melkte Chris für alles, was er hatte. Ihr Stöhnen und Kreischen übertönte den Donnerschlag. Samantha ging über Chris hinweg und seufzte schwer, als sie sich neben ihn legte.
Du bist der Beste, mit dem ich je zusammen war, lobte er.
Danke, du bist auch nicht allzu schäbig.
Chris schlang seine Arme um sie und sie schliefen in den Armen des anderen ein. Der Sturm zog vorüber, während sie schliefen. Als sie aufwachten, war es Tagesanbruch. Samantha erhob sich schlau aus Chris‘ Armen und ging nach oben. Er war erleichtert, als er erfuhr, dass seine Mutter noch nicht zu Hause war. Er schaute aus dem Küchenfenster, unten standen einige Bäume und im Garten viele Äste. Da der Strom noch aus war, war es nicht nötig, das Frühstück vorzubereiten. Er nahm einen Apfel und ging in Richtung seines Zimmers. Er zog saubere Kleidung an und kehrte ins Esszimmer zurück. Als er sich setzte, hörte er Schritte die Treppe hinauf.
Chris zog sich an und ging die Treppe hinauf. Als er die Tür öffnete, fand er Samantha am Esstisch, wie sie einen Apfel aß. Er lächelte sie an und sie lächelte zurück. Samanthas Telefon klingelte; Seine Mutter rief an.
Hallo? Fragte.
Sam Oh gut, du hast überlebt. Ich werde eine Weile hier bleiben, Bob muss operiert werden. Wie ist alles?
Alles ist großartig, der Strom ist ausgefallen, aber es ist kein großes Problem, sagte er zu seiner Mutter. Samantha lächelte Chris an. Er streckte die Hand aus und nahm sie.
Okay, sag Bescheid, wenn du etwas brauchst. Ich werde hier sein, also kann ich nicht viel tun, sagte sie zu ihrer Tochter.
Okay, ich mache es. Auf Wiedersehen, Mama.
Auf Wiedersehen.
Samantha schaltete ihr Telefon aus.
Also, wie hast du geschlafen? fragte Samantha Chris.
Da war ein hübsches, hübsches Mädchen in meinen Armen, aber sie war nicht da, als ich aufwachte, grinste er sie an, Ich glaube, sie wollte einen Apfel. Er lächelte.
Nein, ich muss gehen, ich habe mittags Arbeit. Ich gebe dir meine Nummer, du schreibst mir besser, sonst weiß ich, wo du wohnst. Er zwinkerte ihr zu.
Ich werde dir eine SMS schreiben, aber was ist, wenn ich mich frage, ob es ‚oder nicht‘ ist? Fragte.
Ich schätze, du musst es herausfinden. Er reichte ihr einen Zettel mit seiner Nummer darauf, öffnete die Tür und ging hinaus. Er hielt die Zeitung und lächelte. Er wusste, dass es wieder Spaß machen würde.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 9, 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert