Polnische Erotikfilme Eacutenumer Aogon Rudow Lstrokos Aegon Jugend In Einem Sportwagen

0 Aufrufe
0%


Elefant lag keuchend auf ihrem breiten Bett, neben ihr die Elfenzwillinge Laurel und Seraph. Sie waren mit ihm in sein Zimmer zurückgekehrt, nachdem er von seinen Frauen für die Nacht gefeuert worden war, er hatte nicht erwartet, dass die Damen ihn begleiten würden, aber er wurde nicht enttäuscht. Sie machten die Abendunterhaltung sehr interessant.
Er hatte schon lange keine Nacht mehr mit einer Frau, geschweige denn mit zwei Frauen verbracht. Diese beiden Elfen hatten ihm eine unvergessliche Nacht beschert und sogar sein Vertrauen zu ihm wiederhergestellt.
Sie lag auf dem Bett und Seraph rollte sich auf ihrer Seite zusammen und presste ihre Lippen in kleinen Kreisen um ihre Schulter. Als sie nach Laurel griff, sah sie, dass ihr Rücken unter ihren rauen Händen fest eingeschlafen war. Sie kicherte leise, drehte sich zu ihrer Schwester um, neigte ihren Kopf zu ihr und küsste sanft ihre Lippen, während sie vor Freude murmelte. Er drehte seinen Körper von alleine, bis er seine nackte Brust an die nackten Brüste der Elfenfrau drückte.
Er stöhnte in seinen Mund und drückte seinen Körper fester gegen ihren, als plötzlich ein lauter Schlag gegen die Tür zu hören war.
Elefant Der Schrei seines Onkels kam von der anderen Seite.
Elephant drehte sich um und beide Elfen setzten sich mit schockierten Augen auf dem Bett auf, bevor sie antworten konnte, schwang die Tür auf. Er würde unter anderen Umständen lachen. Mit Hilfe von Krücken zog er die untergelegte Decke langsam über die beiden stehenden Frauen.
Was ist los, Onkel? «, fragte er und hob seine Kleider vom Steinboden auf.
Thorins Augen wanderten über das Bett und seine Nichte, dann landete er auf dem Boden und hustete leicht, Wenn du fertig angezogen bist … brauche ich Hilfe von deinen Bettgenossen.
Was ist das Problem? fragte Fili und spiegelte ihre Besorgnis in ihrer Stimme wider.
Es ist unbedeutend, aber ich möchte, dass ihre Herrin ihr Zimmer verlässt, die Wachen lassen ab einem bestimmten Zeitpunkt keine Männer mehr herein. Der Rat erlässt Befehle, bis eine Braut ausgewählt ist. Thorin runzelte die Stirn.
Der Raum war für einen Moment still, dann verließ Thorin den Raum und schloss leise die Tür hinter sich. Die drei im Raum sahen sich an, als sie begannen, sich so schnell wie möglich anzuziehen.
Heißt das, er hat sich für Arnial entschieden? «, fragte Laurel und sah ihre Schwester hoffnungsvoll an.
Das heißt, wir können bleiben. sagte Seraph und lächelte Fili liebevoll an.
Ich weiß nicht, was das bedeutet. Aber es schien mir wichtig, mit ihr zu reden, dich sofort anzuziehen und zu ihr zu gehen. Wir treffen dich außerhalb der Brautabteilung. Trage den Elefanten so schnell du kannst, sagte er.
Sie nickten und zogen ihre Schürzen an und ließen die Tür bald arbeiten. Sie verschwanden, aber die Tür schwang wieder auf, diesmal waren es die Zwerge, die eingetreten waren. Als er den jungen Zwerg ansah, sah er Dwalin und Thorin mit einem wissenden Grinsen auf ihren Gesichtern in der Tür stehen.
Es ist schön zu sehen, dass Sie sich mit Miss Fili verstehen. sagte Dwalin lächelnd.
Ja, es ist gerade sehr hilfreich. Thorin stimmte zu. Wird das so ernst wie Kili und Tauriel?
Fili blickte auf, um die ängstliche Reaktion ihres Onkels abzuschätzen, aber alles, was sie sehen konnte, war gute Laune in ihren Augen, als sie ihre Nichte sanft anlächelte. Sie schien sehr offen darüber zu sein, dass der nächste Mann in ihrer Familie auch einen Elf heiraten würde, wenn das ihre Wahl war.
Ich weiß nicht, ob sie auf Arnials Dienste eingeschworen sind, sie gehen überall hin, wo er hingeht. sagte Fíli leise.
Ich verstehe. sagte er langsam. Was, wenn ich Arnial bitte, hier im Erebor zu bleiben?
Fíli sah ihren Onkel mit einem neugierigen Ausdruck in ihren Augen an.
Betrachtest du sie dieses Mal ernsthaft als deine Braut? fragte Fili leise.
Ich würde auch gerne die Antwort darauf hören, da ich spät in der Nacht herumgelaufen bin. Dwalin grunzte.
Thorin grinste, als sie zu den Salons rannten, während die Zwergenwachen und ein paar Elben, die Thranduil mitgebracht hatte, sich in Bewegung setzten, um ihnen den Weg zu versperren. Thorin beobachtete, wie die beiden Elfenfrauen, ungehindert von den Wachen, an den Wachen vorbeigingen und direkt zu Arnial Stormblades Kammer gingen.
Thorin beobachtete, wie die beiden zuschlugen, und wartete noch einen Moment, bevor er den Raum betrat.
Während er wartete, spürte er, wie sein Herz raste bei dem Gedanken, Arnial zu sehen, und sehnte sich danach, den Elf zu sehen. Er hatte Fragen an sie, und als sie nach langem Nachdenken zu ihm kamen, war er sich sicher, dass er die beste Wahl für seine Frau war. Beide waren Krieger und von edler Abstammung, die Kinder würden edel sein.
Als er auf und ab ging, hörte er die Tür aufschlagen und sah Seraph auf sie zurennen.
Er ist weg Lady Arnial ist nicht in ihrem Zimmer, und ihre Sachen sind weg. sagte
Thorin stieß einen frustrierten Schrei aus und ging auf dem Boden auf und ab, seine Augen verengten sich nachdenklich.
Dwalin, Fili, wecke die anderen. Du musst deinen König der Frauen wecken. «, sagte Thorin und deutete auf die Elfen. Alle treffen mich im Thronsaal.
********
Arnial kehrte nach einem Streit mit Thorin in sein Zimmer zurück und stellte fest, dass er sich nicht genug beruhigt hatte, um im Erebor zu bleiben. Er überlegte, ob er seinen Onkel und seinen Cousin wecken sollte, damit sie gehen konnten, da er den Rest ihres Aufenthalts nicht ruinieren wollte. Seraph erinnerte sich, dass Laurel und Fili sich während ihres bisherigen Aufenthalts nahe gekommen waren.
Er konnte sehen, wie die Zwillinge den männlichen Zwerg aus seiner Schale zogen. Als er einen Elfenfürsten heiraten würde, wollte er nicht, dass sie ihn zurückließen, um ihm ein Leben lang zu dienen, er würde ihm alle Diener geben, die er jemals brauchen könnte.
Arnial setzte sich auf das ihm bereitgestellte große Bett und nahm ein leeres Pergament vom Nachttisch.
‚Daphne und Seraph,
Bitte bleiben Sie hier auf Erbor, wenn Sie wollen. Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt.
Arnial Sturmklinge
Er legte den Zettel auf die Kissen des Bettes, stand auf und ging von der Baracke zu der kleinen Reisetasche, die er mitgebracht hatte.
Er öffnete langsam die Tasche und nahm die Rüstung ab, die er auf dem Feld getragen hatte. Sie zog schnell ihr Kleid aus und zitterte vor Kälte der Steine. Sie legte den Bademantel auf das Bett und zog die Rüstung über sich, sodass sie wieder etwas Warmes anhatte.
Er blieb stehen, um in den Spiegel in der Nähe zu schauen, den ein Zwergenhandwerker mehrere Monate lang perfektioniert hatte.
Der Spiegel zeigte sein Spiegelbild in der bronzenen Rüstung, alle Elfen hatten ein geschwungenes Muster in die Oberfläche der Rüstung geschnitzt, und die Rüstung ließ ihn wild aussehen. Als sie das Spiegelbild betrachtete, seufzte sie und fing dann an, ihr Haar fest zu flechten, bis es ihr aus dem Gesicht gezogen wurde, wodurch die scharfen Rundungen ihres Gesichts sichtbar wurden.
Er hob Orsmer hoch und legte den Gürtel um seine Hüften. Er war stolz auf das Schwert an seiner Hüfte, das Thranduil von seinem Vater geerbt hatte, als er alt genug war, um alleine ein Schwert zu führen.
Arnial fügte dem Anzug, den er trug, noch etwas hinzu, einen dunkelgrünen Umhang, der es erlaubte, sich in die meisten Farbtöne einzufügen. Er zog sich den Hoodie über den Kopf und ging den kaum beleuchteten Flur des Salons hinunter.
Viele Zwerge kletterten ohne Grund aus Erebor, aber einige von ihnen sahen Arnial an, ihre Augen verengten sich und ein zufriedenes Grinsen erschien auf ihren Lippen. Der Elf gab auf, es würde heute keine Elfenkönigin geben, und das war es, was sie sein mussten. Das machte ihr aber nichts aus, sie war keine Königin. Er war ein Krieger.
Als er das große Tor erreichte, ging er und holte sein Pferd. Er war ein großer schwarzer Hengst mit Augen so schwarz wie die Nacht, das Pferd stammte von einer langen Reihe von Pferden ab, wo sie schwarz begannen und im Erwachsenenalter weiß wurden. Er war das einzige Pferd in der Familienlinie gewesen, das dies noch nicht getan hatte, da er es im Austausch gegen einen anderen Elfen selbst ausgewählt hatte.
Hallo Schatten. Er legte seine Hand auf seine Stirn und flüsterte leise.
Das Pferd blies als einziges Begrüßungsgeräusch warme Luft von seinen Lippen, eines der Dinge, die er an seinem Pferd liebte. Es war leise und von unschätzbarem Wert, wenn man Orks bis zum Rand des Waldes verfolgte.
Wir verlassen meinen Freund, das ist nicht der richtige Ort für uns. sagte er langsam. Du musst aus der Kabine kommen und mich dich satteln lassen, leise wie ein Gespenst, mein Freund.
Der Hengst blickte zur offenen Scheunentür auf und ließ sich sanft von ihm nach draußen führen. Seine Nasenflügel bebten beim Geruch fremder Pferde, dem Rauch aus den Öfen unten und der feuchten Luft unter der Erde. Schatten war das nicht gewohnt, und Arnial merkte, dass er nervös war, aber er ließ sich von ihr beruhigen, als er den leichten Ledersattel auf die Wölbung seines Rückens legte.
Dann legte er das Halfter auf seinen Kopf.
Er nahm die Zügel in die Hände, warf sich in den Sattel und ließ sich leicht auf den Rücken sinken. Er drehte sich zum offenen Scheunentor um und zog ihn hinaus, da die einzigen Geräusche ihr Atmen und das Klappern von Hufen waren. So spät in der Nacht gab es kaum andere Geräusche in Erebor, und als sie sich der Tür näherten, kam ein halb schlafender Zwerg heraus, um sie zu begrüßen.
Er warf Arnial und Schatten einen Blick zu, drehte sich dann mit einem Grunzen um und öffnete die Tür gerade so weit, dass sein Pferd hindurchpasste.
Weck mich heute Nacht nicht wieder auf, Sohn. Wenn du einmal draußen bist, bist du nachts draußen, keine Angst vor der Dunkelheit und kein Zurückkommen hierher. Er grummelte im Vorbeigehen.
Glaub mir, die Dunkelheit macht mir keine Angst. sagte er langsam.
Nachdem er die Tür passiert hatte, beugte sich Arnial vor und schlug ihm mit den Fersen in die Seite.
Schatten stieß einen lauten Wieherschrei aus und galoppierte davon, der Zwerg schrie ihnen etwas hinterher, von dem er sicher war, dass es eklig war, und sie begannen, die Steinbrücke zu überqueren, um den Boden freizumachen.
Als sie die Brücke verließen, wandte sich Schatten natürlich dem Wald zu, um zu den Weiden zu gelangen, die er kannte. Arnial hasste es, ihn zu enttäuschen, aber er zog die Zügel dorthin zurück, wo er sich langsam vom Wald entfernen würde, bevor er näher kam. Er hatte nicht die Absicht, in den Wald zurückzukehren, er ging zur Grenze, wo sie gegen die Orks kämpften.
Er wusste, dass die Schwärme jeden Tag kühner wurden und sie versuchten, das Holz zu greifen, das es ihnen ermöglichen würde, sich allmählich über die Stadt Dale auszubreiten, und sie könnten auch den Berg belagern. Arnial wollte nicht in die Heimat der Elfen zurückkehren, um einen Elfenadligen zu heiraten, der noch nie eine Schlacht gesehen hatte, er wollte an die Front zurückkehren, wo sie die Orks in Schach hielten.
******
Als Arnial ritt, gab es keinen einsamen orkischen Späher, der auf einem Warga zwischen den Bäumen ritt.
Der Körper des Orks war mit Wunden und scheußlichen Geschwüren übersät, aus denen schwarzer Schlamm sickerte, seine Augen hatten eine teiggraue Farbe, die aussah, als wären sie mit grauem Star gefüllt. Der Ork war sechs Fuß groß, seinem leicht eiförmigen Kopf fehlte ein Ohr, sein Gesicht war flach, als wäre es abgeflacht, und sein Teint war fast tiefschwarz.
Er lehnte sich gegen seinen Warg und grummelte leicht, als er den Moment sah, in dem der Elf merkte, dass er nicht allein war.
Als er sich im Sattel zurücklehnte, hörte sein Pferd plötzlich auf, ihn im Sattel zu rütteln, und seine Augen wandten sich der Baumreihe zu. Der Ork zappelte auf dem Rücken des Grasmückens herum und beugte sich vor, wobei sich seine dünne Zunge von seinen Lippen löste.
Es wurde angenommen, dass Orks korrupte Elfen waren, die von ihren Häusern, Körpern und Gedanken gefoltert worden waren. Sie waren jetzt dämonische Kreaturen, die lebten, um anderen Schmerzen zuzufügen, wie ihre Vorfahren litten.
Dieser Ork war sich nicht sicher, ob er glaubte, dass sie elfischer Abstammung waren, aber er hatte die Nase voll von den bösartigen Orc-Frauen aus ihrer Heimat. Orkweibchen waren genauso widerlich wie Männchen, und noch mehr, da sie ständig nur dazu benutzt wurden, neue Rekruten für sie zu rekrutieren, wobei sie oft Abstammungslinien innerhalb derselben Familie kreuzten. Dadurch wird jeder geborene Dämon hässlicher, deformierter und in einigen Fällen tot geboren. Diese Frauen konnten kaum über die Fortpflanzung und Geburt des nächsten Orkrudels hinaus für sich selbst denken.
Es war ungewöhnlich, dass dies geschah, aber manchmal konnten Ork-Männer ungeschützte menschliche oder elfische Frauen fangen. In diesen Fällen brachten sie sie zurück in ihre Heimat, wo sie sich der Zuchtherde von Weibchen anschlossen, ihre Jungen stärker und wilder im Kampf.
Dieser Elf war ein Krieger und hatte ihn viele Male auf dem Feld gesehen, als er versuchte, in den Wald einzudringen und eine Gruppe von Elfen gegen sie anzuführen. Er hatte nie das Vergnügen gehabt, ihn zu konfrontieren, hatte aber gesehen, wie die meisten anderen ihm in die Hände fielen. Er beobachtete, wie sie ihr Schwert aus der Scheide zog, selbst von hier aus leuchtete es im Dunkeln blau.
Er drehte das Pferd schräg und suchte langsam die Bäume ab.
Warg zappelte unter ihm herum und machte einen langsamen Schritt nach vorne, knurrte, zog sein Ohr zurück, packte den Ork grob am Hals und hinderte ihn daran, weiter zu gehen. Aber es reichte dem Elf, um genau zu bestimmen, wo sie sich im Grün versteckten.
Ich weiß, dass du da bist, Ork. Eine weibliche Stimme dröhnte vom Feld zu den Bäumen.
Golog hat gegraben. Er grunzte und streckte seinen Warg nach vorne, um sichtbar zwischen den Bäumen zu stehen. Nennt Lat Brishzel Izish?
Übersetzung: Elfenabschaum. Wirst du mich anrufen?
Varg knurrte und zog seine Lippen zurück, um seine langen scharfen Zähne zu enthüllen. Vargs Augen waren auf den Berg gerichtet, auf dem der Elf ritt, und seine Augen, die auf das Pferd gerichtet waren, wichen ein wenig von ihnen zurück, was ihn erschrecken ließ.
Arnial zog die Zügel und erlangte die Kontrolle über das schwarze Pferd zurück. Er zog seinen Hoodie herunter und konnte den strengen und wütenden Ausdruck auf seinem Gesicht sehen, was ihn zum Lächeln brachte.
Ein unangenehmes, zahniges Lächeln, als er hinter Vargs Sitz greift und eine lange Pfeife in die Hand nimmt.
Nummer spornte sein Pferd an und schrie, aber es war zu spät.
Er führte das Horn an seine Lippen und bedeutete seinem Rudel, sich ihm anzuschließen.
******
Thorin ging im Thronsaal auf und ab und wartete darauf, dass die anderen sich ihm anschlossen. Bald schlossen sich ihm seine Neffen Dwalin, Balin, Bilbo, Gandalf, Legolas und Thranduil an.
Was bedeutet das? schrie Thranduil, sein Gesicht war vor Wut verzerrt.
Wohin würde Arnial gehen, wenn er wegläuft? , fragte Thorin.
Was meinst du, wenn er weggelaufen ist? fragte Legolas, dann zeichneten seine Augen sein Verständnis auf. Was du zu ihm gesagt hast, muss ihn mehr verletzt haben, als der König unter dem Berg dachte.
Warum sollte er das wählen? Er kann jeden Elfen haben, den er will. Bilbo sagte, er sei rot geworden, als die Zwerge ihn ansahen. Ein wunderschöner Elf, soweit ich sehen kann.
Es ist wahr, dass sie selbst nach Dschinni-Maßstäben schön ist. sagte Thranduil mit einem Seufzen. Aber er ist ein Krieger, er würde sich nicht mit weniger zufrieden geben als mit jemandem, den er für seinesgleichen hält.
Hat er mich als seinesgleichen angesehen? fragte Thorin leise.
Wenn wir ehrlich zu dir sind, hat er dich besser gesehen.
Thorins Augen weiteten sich und er öffnete seinen Mund, unfähig zu sprechen.
Dein Volk hat den Berg aus der Hand des Drachens genommen, du hast dich unbesorgt den vier gegnerischen Armeen gestellt, und dann hast du den blassen Ork besiegt. Wenn er auf seinen Hintergrund im Kampf zurückblickt, glaubte er, dass er ihm in puncto kriegerischer Fähigkeiten durchaus gewachsen ist, sagte Thranduil.
Wenn die Pferde bereit sind, bringe ich ihn zurück. sagte Thorin. Wenn wir sie sicher zurückbringen können, wird sie meine bevorzugte Braut sein.

Hinzufügt von:
Datum: November 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert